Banken verleihen keine Spareinlagen weiter

Phoenix5, Dienstag, 11.09.2018, 19:46 (vor 692 Tagen) @ paranoia5046 Views
bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 11.09.2018, 20:00

Hallo Paranoia,

ich nehme an, wir gehen in dem Punkt d’accord, dass du mit "Einlagen" keine Giralgeld-Überweisung auf ein Girokonto meinst (die ja auf der Passiv-Seite gebucht werden, da eine Forderung des Kontobesitzers gegen die Bank), sondern Bargeld? Aber auch bei Bargeld trifft das nicht zu.

Wenn eine Bank durch Hinterlegung von Pfändern bei der Zentralbank Bargeld generiert und ausgibt, dann muss sie dieses auch wieder am Markt einsammeln, um die Pfänder nach Fälligkeit auszulösen -> Pfand ausgelöst, Bargeld verschwindet bei der ZB. Bargeld wird immer durch einen "Kredit" der ZB an die GB generiert. Wie soll es da also nach dem Erhalt wieder "weiterverliehen" werden? Sie hat ja selbst Verbindlichkeiten der ZB gegenüber.

Wenn eine Bank mehr Bargeld-Einzahlungen erhält, als sie Pfänder bei der ZB hat (d.h. Bargeld, das von einer ANDEREN Geschäftsbank generiert wurde), dann wird dieses Bargeld einfach auf die Aktivseite der Bilanz gebucht (so wie Forderungen an Kreditnehmer, Vermögenswerte, Wertpapiere, etc.), gleichzeitig hat sie aber auch eine Verbindlichkeit dem Einzahler gegenüber, dem sie ein Sichtguthaben eingeräumt hat (Forderung auf dieses Bargeld). Auch hier wird nichts weiterverliehen.

Es gibt meines Erachtens nur einen einzigen Fall, wo man mit viel Bauchweh von einem "Weiterverleihen" sprechen könnte. Wenn nämlich ein Kreditnehmer seinen Kredit in bar begleicht. Dann würden bei der Bank die Aktiva anwachsen. Aber auch hier kann schwerlich von "Weiterverleihen" gesprochen werden. Es sind einfach die Aktiva angewachsen und damit der Spielraum für weitere Kreditvergaben.

Wie soll eine Bank zuerst Einlagen benötigen, wenn sie ZUERST Kredit vergeben muss, um diesen Schuldtitel DANACH bei der ZB für den Erhalt von Bargeld zu hinterlegen. Zuerst Kredit, dann Bargeld und nicht umgekehrt.

Die Deutsche Bundesbank sieht das meines Wissens ganz genauso. Müsste die entsprechende Stelle erst auf der Homepage heraussuchen.

Beste Grüße
Phoenix5

--
Ein Buch für Keinen - Der Kapitalismus nach Paul C. Martin


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.