Wieso fällt der Messerangreifer zwei Sekunden nachdem er zugestochen hat schnell um und zieht sich vor Schmerzen zusammen?

Ashitaka, Sonntag, 02.06.2024, 12:06 (vor 13 Tagen) @ Odysseus2630 Views
bearbeitet von Ashitaka, Sonntag, 02.06.2024, 12:58

Hallo Odysseus,

er hatte natürlich den Übergang zur Aufnahme seiner Festnahme im Hinterkopf. Die Szene ist im Kasten, Polizist (Vorzeigemigrant) drückt ab! Deshalb fällt er zu Boden. Der schreckliche Angreifer sticht dem Polizisten zuvor mit einer 20 cm. Messerklinge volle Wucht in die rechte Schulter und danach in den linken Hals. Was macht der Polizist danach? Er hält sich die Hand an das linke Ohr.

Rechte Schulter: Ok.

Versagen der Polizei, Aufstockung der Mittel, politische Handlungsspielräume, hunderte deutschsprachige Outdoorausstatter und Wirtschaftsexperten als zuverlässige "Contentslaves", die das Thema zwei Tage lang rauf und runter reiten. Das Gelbe Forum ejakuliert in Höchstform.

Hätte wer gedacht, dass man den Schuss einer 9 Millimeter aus maximal 3-4 Meter Abstand nicht hört?! Das war doch eine 9 mm, oder? Da sind ja Platzpatronen lauter.

Immer wieder spannend, wie einfach wir uns vom aufgetischten Spektakel kanalisieren lassen. Vor dem derzeit herrschenden Hintergrund ist auch Werner's ausführliche Studie zur Scheinkriminalstatistik zu empfehlen.

Die Messermörder sind jetzt überall.

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung