Auch die größeren Käufe (Auto, Immobilie) werden meistens sofort bezahlt

BerndBorchert, Dienstag, 19.02.2019, 15:19 (vor 610 Tagen) @ Naclador3944 Views
bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 19.02.2019, 15:42

nur dass das Geld dafür oft (Auto) bzw. fast immer (Immobilie) zum Teil aus einem Kredit stammt. Die Geldschuld gegenüber dem Verkäufer wird also sofort beglichen, allerdings hat der Käufer dann die Schulden an die Bank.

Meinetwegen können wir bei diesen Fällen über das Nachschuldner Thema diskutieren, oder dass immer mehr Schulden gemacht werden. Und diese Fälle würde ich auch nicht als Ware-gegen-Geld Täusche ansehen, vor allem auch deshalb nicht, weil das Pfand für den Kredit aus der Ware besteht. Also in diesen Fällen ist das anders. Ok.

Aber nochmal: Der Kauf selber erzeugt keine nachhaltigen Schulden: die aus dem Kaufvertrag resultierende Schuld des Käufers an den Verkäufer flackert nur kurz auf und ist dann verschwunden.

Das mit Umsatzsteuer scheint für Dich der Haken zu sein, an dem Du das Schulden-bauen-auf-Schulden-auf bei Käufen festmachst. Was wäre, wenn die technische/regulatorische Entwicklung so weit geht, dass die Umsatzsteuer beim Kauf vom Verkäufer sofort an das Finanzamt gezahlt werden muss? dann flackern diese Schulden auch nur für einen Moment auf und sind dann für immer verschwunden. Im Moment flackern sie ein paar Wochen lang auf und sind dann weg - das ist nicht nachhaltig. Du hälst Dich mit dem Umsatzsteuer Einwand an einem argumentativen Strohhalm fest.

Wir können uns einigen, dass die Bilanzsumme der ZB prinzipiell immer gemäßigt steigt (auch wenn sie jahrelang runtergeht), denn die stellt praktisch die im Markt befindliche ZB-Geldmenge dar.
[image]

Bernd Borchert


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.