Beifuß und Brennnesseln

Waldläufer, Samstag, 15.06.2019, 16:17 (vor 529 Tagen) @ Mephistopheles1723 Views

Aber die Hähnchenschenkel haben doch so gut wie kein Fett???

Fast immer gibt es die Beine mit Rückenstück zu kaufen, die sind schon gut fett.

Beifuß ist extrem bitter, isst normalerweise kein Mensch. Es sei denn,
man hat extrem fettes Fleisch,...

Beifuß muss man dann sammeln, wenn die Blüten noch geschlossen sind (also im Knospenstadium) und dann muss man die Blätter abzupfen und man gibt nur den Stengel mit den Knospen in die Soße. Pro Bein ein Stengelstück von ca. 15 cm Länge. In Kombination mit Apfel und Zwiebel sehr lecker....bei uns die klassische Mischung auch für Ente und Gans. Da kann man auch noch ein Glas Orangensaft mit reingeben.

Wirklich sehr bitter ist Wermut, der sieht ähnlich aus, ist auch eine Artemisia-Art. Das haben Sie nicht verwechselt?

Salz(16 Gramm Salz pro kg) und Pfeffer. 3 Stunden einkochen, ca.

10 cm Wasserstand (mit zugedrehten Twist off Gläsern) und das schmeckt
gut.

Ich hatte oben vergessen zu schreiben, wenn man das Glas länger aufheben will, ist es besser, die Knochen auszulösen. Und nie und wirklich nie Gläser noch verwerten, wenn der Deckel nach oben gewölbt ist. Selbst Hunde können daran sterben, weil sich Botulinum-Gifte unter Sauerstoffabschluss bilden können.

Ich esse gerade zum Abendbrot Schweinegeschnetzeltes mit gedünsteten
Brennnesseln (Schnellkochtopf). Soll sehr gesund sein. Die Brennnesseln
erntet man mit Einmalhandschuhen. Habe gerade eine richtige
Brennnesselplage im Garten. Dagegen esse ich an.
Vor Jahren hatte ich mal eine Gierschplage. Mit dem bin ich genau so
fertig geworden. Roher Giersch schmeckt wunderbar zu allen
Kartoffelgerichten.

Ich verwende auch beides! Brennnessel, das hatte ich schon mal geschrieben, hat einen ähnlich hohen Eiweißgehalt wie Soja, wenn man es auf die Trockensubstanz umrechnet. (Nicht absolut, weil die Brennnessel ja zu ca. 85 Prozent aus Wasser besteht.) B. enthält sehr viele Mineralien, Eisen, Kalium usw. viel Chlorophyll.

Man kann übrigens sehr viel von dem Unkraut oder den Kräutern, die auf
Ruderalgelände wachsen, essen. Man muss nur wissen, was es genau ist.

Sehr gut schmecken im Frühjahr auch die Blätter des Schlangenknöterich.

Die Brennnessel ist überhaupt ein sehr gesundes und im Notfall
lebensrettendes Gemüse. Man stirbt nämlich nicht am Nahrungsmittelmangel,
sondern an den fehlenden Mineralien und Vitaminen. Und davon hat die
Brennnessel übergenug. Nach dem Krieg wussten das noch alle.

Ja, sie ist auch ein sehr gutes Hühner- und Kükenfutter.

Sie ist eingeweicht und vergoren als Brennnesseljauche ein hervorragender Dünger und früher wurde sogar Kleidung aus ihr hergestellt. Die Nesselhemden, die den Raben im Märchen übergeworfen wurden, hat man aus B. hergestellt.


schöne Grüße an alle

--
Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiß.
-Werner Heisenberg


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.