Bornierte Selbstgerechtigkeit

Naclador, Göttingen, Mittwoch, 08.08.2018, 15:40 (vor 659 Tagen) @ Otto Lidenbrock2728 Views

Bitte mal kurz lesen und reflektieren, ob man sich wirklich sicher ist,
sein Weltbild auf Fakten aufgebaut zu haben und nicht auf
Anti-Klimaschutz-Propaganda.


Kritiker des menschengemachten Klimawandels als
"Anti-Klimaschutz-Propagandisten" zu bezeichnen und zu unterstellen, sie
hätten ihr "Weltbild" nicht auf Fakten, sondern auf Propaganda aufgebaut,
ist schon eine ziemlich deftige Form von bornierter Selbstgerechtigkeit.

Keineswegs. Das habe ich nie behauptet. Ich habe nur zur Reflexion aufgefordert. Ist der Klimawandel menschenverschuldet? Hat es Auswirkungen auf das Klima, wenn man fossile Brennstoffe, die über Jahrmillionen abgelagert wurden, innerhalb von Jahrzehnten in die Atmosphäre befördert? Ich weiß es auch nicht. Aber es erscheint mir zumindest möglich, und diskussionswürdig.

Hier liegt der Hund begraben: Und wenn der "Rubikon" sonst was schreibt,
stellt er damit nicht gleichzeitig die Forschung von tausenden
Klimawissenschaftlern ins Abseits, die schon seit Jahrzehnten gegen die
These des menschengemachten Klimawandels argumentieren. Nur weil ihre
Forschungen beim IPCC praktisch kein Gehör finden, sind sie dennoch
existent.

Definitiv, und ich bin der erste, der sich dafür einsetzt, dass diese Damen und Herren ihre Meinung veröffentlichen dürfen. Aber es handelt sich um eine extreme Minderheitenmeinung (ca. 3%?). Darum muss sie nicht falsch sein. Sie ist aber auch nicht automatisch richtig, nur weil sie von den "Abweichlern" vertreten wird.

Eine vollständige Aufzählung aller Fakten, die gegen einen
maßgeblichen Einfluss der Menschheit auf das Klima sprechen, würde hier
jeden Rahmen sprengen, deshalb fange ich gar nicht erst an.

Das ist leider zutreffend. Alles, was ich mir bisher so zusammengesucht habe, reicht für eine abschließende Beurteilung der Frage nicht aus. Aber gibt es ernsthaft Leute, die argumentieren möchten, es sei egal wie viel natürliche Ressourcen wir noch verschwenden, nur weil das keinen Einfluss auf das Klima haben wird? Und ist es nicht besser, aus falschen Gründen das Richtige zu tun, als aus welchen Gründen auch immer das Falsche zu perpetuieren?

Viele Grüße,
Naclador

--
Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.