Eine natürliche Ordnung

nemo, Donnerstag, 23.05.2019, 09:23 (vor 412 Tagen) @ NST656 Views
bearbeitet von nemo, Donnerstag, 23.05.2019, 09:27

Hallo NST,

es sind nicht alles Rattenfänger. Das kann ich aus meiner
persönlichen Erfahrung sagen.

Ein spiritueller Lehrer oder Präsident eines Landes zu sein,
ist die schwierigste Aufgabe von allen. Wenn die Perspektive
vertauscht wird, ist das leicht erkennbar.

Alles was ein Mensch in so einer Führungsrolle tut, wird von
der Masse bewertet und analysiert. In der Masse gibt es jedoch
auch vollkommen kritiklose Menschen, die diese Leitfigur nur
aufgrund ihrer Position respektieren.

Aus dieser Perspektive betrachtet, ist es absolut erforderlich,
dass dieser Mensch weiß was er tut und warum er es tut.
Fehlen ihm diese innere Qualitäten, wird er automatisch zu
einem Despoten, der nur mit Macht, Lüge und Gewalt seine
Position verteidigen kann. Oder anders gesagt, er lässt sich
von der Macht verführen. Das ist die Situation in praktisch
allen Ländern der Erde.

Das bedeutet im Umkehrschluss jedoch nicht, dass alle
Lehrer oder Leitfiguren per se abzulehnen sind. Damit
tappt man in eine ideologische Falle, denn das Leben
zeigt, dass solche Menschen notwendig sind. Wie sollte
sich eine Gesellschaft entwickeln, wenn sie niemanden
hat, von dem sie lernen kann? Wir lernen immer von
anderen und durch andere. Das ist ein natürlicher Prozess.

Von einem Idioten kann man selbstverständlich nicht viel
lernen. Deswegen ist die allgemeine Idiotie ein Symptom für
die Degeneration der Gesellschaft. Die Gesellschaft verliert
ihre innere Ordnung, ohne dass es einen Ausweg aus dieser
Lage geben würde.

Die Frage ist: Was ist eine natürliche Ordnung?
Sie beruht auf dem Wissen und der Erfahrung der Menschen
mit dem höchsten Entwicklungsstand.

Wer das versteht, der versteht auch das Dilemma, in dem
wir uns befinden.

Gruß
nemo


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.