Zum letzten Mal - Urschuld/Steuerschuld

Phoenix5, Sonntag, 19.05.2019, 16:30 (vor 420 Tagen) @ Nico1388 Views

Nahrung = "Haben müssen zum Termin" (Hunger) = Bedienung der Urschuld
Geld = "Haben müssen zum Termin" = Bedienung der Steuerschuld bzw. darauf aufbauend Bedienung der Kontraktschuld

Und natürlich muss beides zum Termin knapp sein, d.h. man muss schuften, um es zum Termin zu haben, sonst:

Schlaraffenland: Urschuld bedienen verkommt zum automatisierten Akt. Nahrung ist wertlos.
Nico-Land: Schuldentilgung verkommt zum automatisierten Akt, wirtschaften ist also nicht mehr notwendig, Geld ist wertlos.

Wenn man so will, simuliert der Staat beim Geld einfach die Natur. Er zwingt das Publikum dazu, etwas zuvor Wertloses zum Termin heranzuschaffen, um der Sanktion des Staates zu entgehen, so wie der Stammesmensch Nahrung zum Termin braucht, um der Sanktion (Tod) zu entgehen.

Und falls Falkenauge hier mitliest:

Warum haben und hatten Stammesgemeinschaften eigentlich keine Bedürfnisse, die ja nach deiner These DER wirtschaftliche Antrieb sind? Wo bleibt die Innovationskraft in 300.000 Jahren? Wo bleibt der Erfindungsreichtum in 300.000 Jahren? Wo bleibt der technologische Fortschritt in 300.000 Jahren? Und warum explodiert der Fortschritt exakt zu der Zeit, als der Staat die Bühne betritt? Fragen über Fragen...

Gruß
Phoenix5

--
Ein Buch für Keinen - Der Kapitalismus nach Paul C. Martin


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.