Reden wir über Sicherheit gegen Freiheit

bolte, Montag, 04.05.2020, 16:20 (vor 572 Tagen) @ Otto Lidenbrock1455 Views

Ich kann empfehlen sich mal Bücher von Konrad Lorenz zu besorgen, bei Amazon teilweise ungemein preiswert zu bestellen. Konrad Lorenz, der Nobelpreisträger auf dem Gebiet der Verhaltensforschung, im Alter als "Nazijünger" entlarvt.
https://www.amazon.de/Konrad-Lorenz-B%C3%BCcher/s?k=Konrad+Lorenz&rh=n%3A186606

Der und andere seines Fachs, aber auch jeder Zirkusdompteur der mit Raubtieren uns seine Kunststücke zeigt, die wissen wie das ist mit uns Menschen und den Tieren. Kommt der Dompteur dem Sicherheitsradius des Löwens zu nahe, dann bekommt der seinen Tunnelblick und greift an. Sicherheit erlangen und "freiwillige" Unterwerfung unter einen Führer, oder sich auf Weg zur körperlichen und mentalen Freiheit aufzumachen, ohne Sicherheit, mit Ungewissheiten, mit Risiko, wer wird gewinnen? Die, die konsequent die zweite Variante wählen, die sind isoliert und haben eine niedrige Lebenserwartung.

Bei Pflanzen, Tiere und bei uns Menschen, in unserem Genom, im Bios aller Menschen ist ein nicht zu löschendes Überlebensprogramm permanent aktiv, welches unsere Entscheidungen mitsteuert und lenkt:
Alle Lebewesen, so auch wir Menschen, streben immer nach bedingungsloser Sicherheit, für uns selber, für unsere Familie, für die Gemeinschaft in der wir eingebettet sind.*)

Und dazu:
Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es seinem bösen Nachbarn nicht gefällt.
Und einen bösen Nachbarn der uns bedroht, der uns als Bedrohung eingeredet wird, den gibt es immer.

Somit werden die meisten Menschen immer, sofern sie eine Wahl haben auch dann, werden immer auf Sicherheit setzen. Und alles welches der Sicherheit dient, wer uns Sicherheit verspricht und bietet, dem werden wir folgen. Unser Großhirn, welches uns sagt, was wir doch für armselige opportunistische Wichte sind, auch das findet oft genug Gründe warum der Zweck Sicherheit die Mittel heiligt.

:-) Doch, eine Ausnahme gibt es bei der die Sicherheit nicht mehr funktioniert, bei der Kopulation, bei Tieren und bei Menschen. In Tierfilmen gut zu sehen, wenn der Hase seine Häsin besteigt, wie für diesen kurzen Augenblick jeder Fressfeind es leicht hat die Beute zu fangen. Wohl der Grund, warum unter natürlichen Bedingungen dieser Akt meist nur wenige Sekunden dauert.:-)
*)
Fremde, je Fremder desto mehr, die machen uns unsicher. Der Fremde, der Neue in der Schulklasse kennt jeder, um so mehr der Fremde aus Afrika.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.