Die Evolution des Menschen und seiner Ernährung

Freizahn, Dienstag, 07.05.2019, 21:20 (vor 464 Tagen) @ Naclador2656 Views

Einen direkten Zusammenhang zwischen Gehirnleistung und Fleischkonsum
würde ich aber bestreiten wollen. Zwar sind Fleischfresser im Tierreich im
Schnitt intelligenter als Pflanzenfresser, aber das hat wohl eher etwas mit
Selektion und Jagderfolg zu tun, als mit der stofflichen Grundlage der
Ernährung.

Der Zusammenhang beim Menschen ist ziemlich klar und einleuchtend. Der Mensch hat die gleichen, Blätter fressenden, vegetarischen Vorfahren wie Affen. Aber die direkten Vorfahren des Menschen sind im Rahmen eines Klimawandels vor über 2 Millionen Jahren von den Bäumen gestiegen und in die Savanne gezogen. Der Mensch hat sich faktisch zum am Tag jagenden Raubtier entwickelt, oder anders ausgedrückt, der Mensch hat die Verdauung der Gräser ausgelagert. Woran erkennt man das? Beim Menschen ist nicht nur das Gehirn im Vergleich zur Körpermasse sehr viel größer als bei Affen und anderen Säugetieren. Bei den Menschen ist auch der, bei den nicht zu den Wiederkäuern gehörenden Tieren für die Verdauung von Pflanzen mit Hilfe von entsprechenden Bakterien sehr wichtige, Dickdarm im Vergleich zur Körpermasse ungewöhnlich klein.

Quellen: Barry Groves: Homo Carnivorus What We Are Designed to Eat ( https://youtu.be/qn5zdWucv6I ) und
Tim Noakes "Part 1 - Hominid dietary evolution" ( https://youtu.be/zE-ZG8K6iio )


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.