Hans-Peter Dürr: "Das Geistige ist die treibende Kraft."

Ostfriese, Dienstag, 05.03.2019, 14:40 (vor 487 Tagen) @ Phoenix52631 Views

Hallo Phoenix5,

dieses von dir erwartete Programm

Die Frage ist doch einfach:

Was genau sagt euer Modell aus?
Was kann man damit berechnen?
Welche Voraussagen kann man damit machen?
Unterlegt eure Texte doch nur ein einziges Mal mit Beispielen aus der
realen Welt, sonst muss ich davon ausgehen, dass ihr euch à la Baudrillard
nur mit den Gesetzen in euren Kopfgeburten beschäftigt.


mit der Beantwortung deiner Fragen ist im Hinblick darauf, dass auf die Fibonacci-EMAs im Phasenraum der Verschuldung mathematische Kalküle – Taylorreihen, Fourier-Analysis und speziell FFT usw. anwendbar sind – im Moment gar nicht durchführbar. Gemäß Hans-Peter Dürr ist in jedem Moment der weitere Verlauf des Gegenwärtigen – des Hier&Jetzt – gestaltbar, offen und kreativ. Er sagt:

"Wir sind eigentlich gestaltbar. Die Potenzialität ist eigentlich für mich das Geistige, was wir Geist nennen, auch Einheiten, es gibt nicht rechte und linkte Hälfte des Geistes, immer Einheiten, wie aus einem Gedanken. Nein: wie aus einer Ahnung sollte ich sagen. Eine Ahnung am Anfang, aus der sich konkrete Gedanken bilden in unserem Kopf. Aber die Frage, warum genau dieser Gedanke und kein anderer, das ist nicht vorherbestimmt."

Es ist eben keine Evolution im Sinne einer Entfaltung oder Entwicklung, sondern eine Neuschöpfung in jedem Augenblick. Wir sind stets offen und kreativ – was am Ende steht, können wir heute nicht wissen. Wir benötigen sehr viel Zeit und Geduld.

In meinen Beiträgen, zu denen du das Bekenntnis,

- ich habe sie nicht gelesen -

abgelegt hast, werden eben die individuellen Wege beschrieben, die interessierte User des Minderheitenthemas 'Debitismus und der Machttheorie' im Forums beschreiten können – oder auch müssen.

Gruß â€“ Ostfriese


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.