Zwei Sorten Radler

re-aktionaer, Donnerstag, 24.01.2019, 14:44 (vor 604 Tagen) @ Martin2637 Views

Erwischt es meiner Erfahrung nach im Strassenverkehr am meisten - Neulinge und rücksichtslose Idioten, die die Strasse mit einem Sportplatz verwechseln.
Wenn man umsichtig mit dem Rad fährt, ist das Risiko minimal, weil man welten besser hört und sieht als im Auto und natürlich auch die Zeiten zum Reagieren bei 20km/h andere sind als bei 50km/h.
Ich hatte bislang einen "Unfall" wo der Fahrfehler des Autos aber aus genau dem Grund - Umsicht - von mir abgefangen werden konnte - obwohl es extrem war (steile Strasse mit hoher Geschwindigkeit runter) und ich bequem auf der Kühlerhaube platz nahm... Schaden null.
Gefährlich wirds, wenn man meint, auf Vorrang bestehen zu müssen oder davon ausgeht, dass sich andere immer an Regeln halten - dann knallt es recht bald. Radfahren ist eben dynamisch - auch was die Verkehrsregeln betrifft. Für mich ist grün nicht grün und rot nicht rot - ich schaue, bevor ich drüber fahre und fahre immer nur so schnell, dass ich alles was in meinem Blickfeld ist, erbremsen kann. Aber das muss man den Newbies eben beibringen.

Meine persönliche Bilanz: Viele Fahrradunfälle, ein Unfall ziemlich
schwer, aber niemals war ein Auto beteiligt - außer bei dem schweren: Es
war ein autofahrender Arzt, der mich erstversorgt hat.

Ampeln sind da, weil Verkehr ist, und nicht wegen der tödlichen Autos.
Das war auch in Peking so als dort noch vor allem Fahrradfahrer unterwegs
waren.

Und die Pedelecs entwickeln sich zu einem immer größer werdenden Risiko
für die Fahrer und für andere. Die Gefahr sind andere Fahrradfahrer,
Fußgänger, vor allem solche mit Hunden an der Leine.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.