Und wenn der Debitismus dahinter steckt?

der_Chris, Nördl. Ruhrgebiet, Montag, 21.01.2019, 19:58 (vor 571 Tagen) @ Rainer5469 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 21.01.2019, 20:02

Ist der Gedanke abwegig, ähnlich wie bei der Abwrackprämie den Bürger in eine neue Verschuldungsorgie zu stürzen?
Zudem bedenken: z.Bsp. VW (kennen jemanden aus dem Management und bekomme da gute Interne Informationen) kriegt die Mitarbeiter wegen des Betriebsrates nicht vom Bein. Mit den E-Autos ist auch da Ziehung - Jackpot sag ich nur.
Wir sprechen über Mrd.€!!
Wenn nur 10.0 Mio. Autos über sagen wir 3 Jahre getauscht werden wegen Fahrverbot und der Aufrichtigkeit der Bürger (ich muss doch arbeiten, ich kann doch nicht aufgeben, oder einfach weil das Hamsterrad eh schon drückt) sprechen wir bei Durchschnitt 40k€ pro Karre von einem Markt von 400.000.000.000 Mrd.€[[freude]]
Das klingt verlockend...
Und dann noch reichlich Zehntausende Stellen abgebaut.
Also wenn ich Chef von Daimler wäre, meine eigene Autobank habe ( die im übrigen eine Cashcow vor dem Herrn ist) und mir die Politik wegen des Systemzusammenbruchs so eine Torte hinstellt. Mann-O-Mann, da Greif ich zu.[[zigarre]]
Alles wird monetarisiiert, sagt man.
Mal eben 10-20% von so einem Kuchen. Scheiss auf Netze, Stromerzeugung oder Kobaltminen.

Edit: Natürlich muss ich schnell sein. Der VW Chef hat die Tröte schon geblasen... wer jetzt Rohstoffe bunkert und die Strategie lauthals verkündet darf sich der Unterstützung durch unser Damen und Herren Vollpfosten in Berlin sicher sein.
Anders lässt sich der Schwenk gerade im Volkswagen Konzern kaum erklären. Da laufen doch Absprachen in den Hinterzimmern, dagegen war die Ackermann Sause bei das Merkel ein Witz.

--
Gruß
Der_Chris
Die falschen Ehrlichen sind die wahren Gefährlichen


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.