Tim Morgan dazu: unsere Wirtschaft ist ein Energiesystem

el_mar, Donnerstag, 24.06.2021, 10:09 (vor 215 Tagen) @ el_mar2740 Views

Surplus energy economis

[Die Abbildungen bitte im Original betrachten.]

"In den jüngsten Diskussionen hier wurde vorgeschlagen, dass wir eine kurze Erläuterung der Surplus Energy Economics (SEE) benötigen. Dies ist eine Interpretation, die besagt, dass die Wirtschaft ein Energiesystem ist, kein finanzielles. Dieses Verständnis prägt das SEEDS-Wirtschaftsmodell.

Der Zeitpunkt ist sicherlich angemessen, da etablierte wirtschaftliche Konventionen durch negative Trends durchkreuzt werden, denen Finanzinstrumente nicht entgegenwirken können. In diesem Zusammenhang ist es nicht verwunderlich, dass das Interesse an SEE und SEEDS weiter steigt.

Die energiebasierte Analyse zeigt, dass im Westen zwischen 1997 und 2007 der Spielraum für eine weitere wirtschaftliche Expansion verschwunden ist und dass dies nun auch in den Schwellenländern (Emerging Markets) geschieht.

Die wichtigste SEEDS-Metrik für das wirtschaftliche Wohlergehen ist Wohlstand, den das Modell sowohl in aggregierter als auch in pro-Kopf-Form kalibriert. Auf letzterer Basis war der durchschnittliche Amerikaner (Stand 2019) 6,6% ärmer als noch im Jahr 2000, der britische Wohlstand war seit 2004 um 10,6% zurückgegangen und Kanadier waren seit 2007 um 8,6% ärmer geworden.

Diese Ergebnisse unterscheiden sich natürlich stark von der herkömmlichen Linie, vor allem deshalb, weil Regierungen und Zentralbanken, vielleicht in gutem Glauben, auf eine Kredit- und Geldpolitik zurückgegriffen haben, die ein Simulakrum des „Wachstums“ aufrechterhielt, obwohl sich der Wohlstand jetzt verschlechtert.

Das wirtschaftliche Narrativ der Neuzeit ist, dass die Behörden, seit in den 1990er Jahren erstmals eine „säkulare Stagnation“ festgestellt wurde (aber nicht auf ihre Energieverursachung zurückgeführt wurde), sukzessive finanzielle „Reparaturen“ versuchten, die nur bestätigten, dass die Wirtschaft, als Energiesystem, kann nicht durch monetäre „Innovation“ wiederbelebt werden.

Das „Kredit-Abenteuer“, das direkt zur globalen Finanzkrise (GFC) 2008-09 führte, wurde seitdem durch das „ Geld- Abenteuer“ verstärkt, das das Währungssystem selbst einem großen und zunehmenden Risiko aussetzt. Wir können sicher sein, dass nach „Gimmick 3.0“ gesucht wird – und ebenso sicher, dass auch dieses scheitern wird.

Der größte Einzelfehler der konventionellen Ökonomie ist die Annahme, dass wir, wenn wir Geld verstehen, auch die Wirtschaft verstehen. Dieser Trugschluss hat eine immer größer werdende Kluft zwischen einem exponentiell wachsenden Finanzsystem und einer Wirtschaft, die aufgehört hat zu expandieren und zu schrumpfen begonnen.

Der Kürze halber können einige Implikationen der SEEDS-Analyse hier nur skizziert werden. Erstens sinkt mit dem Rückgang des Wohlstands pro Kopf auch der Spielraum für die Finanzierung der öffentlichen Ausgaben ohne Rückgriff auf die ständig steigende Staatsverschuldung.

Zweitens sind die Kosten für das Nötigste, während sich der Wohlstand verschlechtert hat, weiter gestiegen, wodurch der relativ allmähliche Rückgang des Gesamtwohlstands in einen weitaus steileren Rückgang des diskretionären Wohlstands umgewandelt wird. Dies wiederum bedeutet, dass ein großer und wachsender Anteil des diskretionären Konsums von einem anhaltenden Schuldenanstieg abhängig geworden ist.

Drittens zeigt die Wohlstandskalibrierung, dass die Höhe des finanziellen Risikos weitaus schwerwiegender ist, als es bei herkömmlichen Messgrößen erscheint, die das kreditaufblähende, die ECoE ignorierende BIP als Nenner verwenden.

All diese Faktoren lassen eine baldige offizielle Anerkennung der Energiebasis der Wirtschaft unwahrscheinlich erscheinen. Richtig verstanden, kam – und ging – die letzte wirkliche Gelegenheit für einen „Reset“ in die Jahre 2008-09, als wir uns entschieden, die Marktimplikationen einer gefährlich exzessiven Kreditvergabe zu umgehen.

Die einzige praktische Alternative besteht jetzt darin, zu versuchen, etwas mehr Zeit zu kaufen, bevor eine ultralockere Geldpolitik einen hyperinflationären Einbruch des Geldwerts auslöst und/oder Versuche, eine steigende Inflation abzuwehren, Vermögenspreiseinbrüche und eine Kaskade von Zahlungsausfällen auslösen.

Grundsätzlich gilt es nun, die wirtschaftlichen Folgen eines scheinbar unausweichlichen Versagens des Finanzsystems zu minimieren.

Zwei Interpretationen, eine Realität

Im Wesentlichen gibt es zwei Möglichkeiten, die Funktionsweise der Wirtschaft zu erklären. Eine davon ist die konventionelle oder orthodoxe Erklärung, die besagt, dass die Ökonomie vollständig in Bezug auf Geld verstanden werden kann. Die hier zusammengefasste Alternative lautet, dass die Wirtschaft ein Energiesystem ist.

Wenn dem so wäre, würde die monetäre Erklärung bedeuten, dass das Wirtschaftswachstum kein Ende nehmen muss, denn Geld ist ein menschliches Artefakt, das vollständig unter unserer Kontrolle steht. Einige Befürworter der traditionellen, geldbasierten Ökonomie haben das Fehlen von physischen oder Ressourcengrenzen für die wirtschaftliche Expansion ausdrücklich betont.

Man könnte behaupten, dass sich die Wirtschaft seit der Veröffentlichung von Adam Smiths „An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations“, der Gründungsabhandlung der klassischen Ökonomie im Jahr 1776, tatsächlich enorm ausgeweitet hat.

Die alternative Erklärung ist, dass es nicht Smiths Opus Magnum war, sondern die Fertigstellung von James Watts radikal effizienterer Dampfmaschine – ebenfalls 1776 und auch in Schottland –, die wirklich zwei Jahrhunderte schnelles Wirtschaftswachstum auslöste, weil sie uns Zugang zu die enormen Energiemengen, die in Kohle, Öl und Erdgas enthalten sind.

Der Streit zwischen diesen beiden Denkschulen erreicht jetzt einen Höhepunkt, denn zwei Faktoren untergraben die Dynamik der fossilen Brennstoffe. Eine davon ist die Erkenntnis, dass die fortgesetzte Abhängigkeit von Öl, Gas und Kohle der Umwelt unwiederbringliche Schäden zufügen kann.

Die andere ist, dass die Erschöpfung – die Praxis, zuerst die hochwertigsten Energieressourcen zu verwenden und kostspieligere Alternativen für ein „später“ zu lassen, das jetzt gekommen ist – die Fähigkeit fossiler Brennstoffe beseitigt, nicht nur weiteres Wachstum voranzutreiben, sondern sogar aufrechtzuerhalten die Wirtschaft in ihrer gegenwärtigen Größenordnung und Komplexität.

Die hier vertretene Ansicht ist, dass dieser Wettbewerb schon so gut wie vorbei ist und dass das zunehmend verzweifelte Vertrauen auf finanzielle Spielereien – und das zunehmend blinde Vertrauen in die Technologie – das Scheitern einer Interpretation zeigen, die darauf besteht, dass Geld und nicht Energie die Größe und Form der Wirtschaft.

Allgemein gesagt

Die energiebasierte Deutung der Ökonomie basiert auf drei Prinzipien, die jeweils sowohl durch Logik als auch durch Beobachtung validiert werden.
Die erste ist, dass die Wirtschaft ein Energiesystem ist, weil nichts, die jeden wirtschaftlichen Nutzen (Wert) hat überhaupt ohne den Einsatz von Energie versorgt werden.

Die zweiter ist, dass immer dann, wenn Energie für unsere Anwendung zugegriffen wird, ein Teil dieser Energie wird immer in dem Zugriffsprozess verbraucht. Diese im Zugang verbrauchte Komponente wird hier als ECoE (Energiekosten der Energie) bezeichnet.

Das dritte Prinzip ist, dass Geld keinen intrinsischen Wert hat, sondern Wert nur als „Anspruch“ auf den Output der Energiewirtschaft besitzt.

Jedes dieser Prinzipien scheint unwiderlegbar. Wir wissen zum Beispiel, dass eine energielose Wirtschaft innerhalb von Tagen zum Erliegen kommen und innerhalb von Monaten zusammenbrechen würde. Wir wissen, dass wir ohne den Einsatz von Energieprodukten keine Ölquelle bohren, eine Windkraftanlage oder ein Solarpanel herstellen oder ein Stromnetz bauen können. Wir wissen, dass kein Geldbetrag jemandem helfen wird, der in einem Rettungsboot treiben, in der Wüste verloren oder auf andere Weise vom Austauschprozess abgeschnitten ist.

Der erste Satz von Diagrammen setzt diese Probleme in einen Kontext. Die linke Grafik zeigt, wie dramatische Zunahmen der Bevölkerungszahl (von weniger als 0,7 Milliarden im Jahr 1776 auf jetzt 7,8 Milliarden) – und der wirtschaftlichen Mittel zu ihrer Unterstützung – durch einen noch dramatischeren Anstieg des Energieverbrauchs angetrieben wurden.
Für die meisten dieser Zeit hat sich die Energieversorgung gewachsen mehr schneller als die Bevölkerungszahlen, so dass Wohlstand zu verbessern.

Die aktuelle Situation ist jedoch, dass ECoEs tendenziell schnell steigen, was zwei nachteilige Folgen für den Wohlstand hat. Der erste ist, dass steigende ECoEs den wirtschaftlichen Wert jeder verbrauchten Energieeinheit reduzieren.

Zweitens dürfte das Wachstum der Energieversorgung zum Stillstand kommen, weil die Erzeugerkosten steigen, während der Wohlstand der Verbraucher untergraben wird. Dies deutet darauf hin, dass eine erhöhte Produktion erneuerbarer Energien und anderer nicht-fossiler Energieformen bestenfalls einen Rückgang der fossilen Brennstoffe ausgleichen wird, so dass die Gesamtenergieverfügbarkeit weitgehend unverändert bleibt.
Damit wird der Energieverbrauch pro Person erstmals seit Beginn des Industriezeitalters rückläufig sein. Die Verschlechterung wird auf der Ebene der markierte noch mehr zu Überschuss (ex-ECOE) Energie pro Kopf, was der eigentliche Treiber des Wohlstands ist.
Abb. 1

Finanzielle Folgen – der hohe Preis der Verweigerung

Der vielleicht stärkste Beweis für die Verschlechterung der energiebasierten Wirtschaft ist das schiere Ausmaß – ja die regelrechte Verzweiflung – der finanziellen Spielereien, die notwendig waren, um ein Simulakrum des „Wachstums“ aufrechtzuerhalten, da steigende ECoEs den wirtschaftlichen Wohlstand untergraben haben.

Wie wir sehen werden, kehrt sich das frühere Wohlstandswachstum der fortgeschrittenen westlichen Volkswirtschaften bei ECoEs zwischen 3,5% und 5,0% um. Weltweit begannen diese Effekte das Wachstum zwischen 1990 (ein ECoE von 2,6%) und 2000 (4,1%) zu untergraben. In dieser Zeit stellten Beobachter erstmals eine Verlangsamung fest, die sie als „säkulare Stagnation“ bezeichneten.

Dieses Phänomen ist natürlich nicht energetisch verstanden worden. Vielmehr greifen Entscheidungsträger zu immer verzweifelteren, gefährlicheren und vergeblichen Finanzinnovationen , um dem entgegenzuwirken.

Der erste Ausweg war das „Kredit-Abenteuertum“, das den Zugang zu Schulden erleichterte als je zuvor. Seit 1995 wurde das gemeldete „Wachstum“ (von 116% oder 71 Billionen US-Dollar) des BIP durch eine 247% (235 Billionen US-Dollar) Eskalation der Schulden bei weitem übertroffen. Dies bedeutet, dass jeder Dollar „Wachstum“ von 3,30 USD an Nettoneuschulden begleitet wurde.

Eine andere Sichtweise ist, dass zwischen 2000 und 2020 zwar das jährliche „Wachstum“ durchschnittlich 3,3% betrug, die jährliche Kreditaufnahme jedoch durchschnittlich 10,8% des BIP betrug. Was geschah, war, dass Produktion und Wachstum künstlich aufgebläht wurden, indem immer mehr Kredite in das System fließen.

Die SEEDS-Analyse zeigt, dass der zugrunde liegende oder „saubere“ Output – hier als C-BIP bekannt – in diesem Zeitraum nur um 1,6% statt 3,3 % pro Jahr gestiegen ist. Selbst diese durchschnittliche Zahl verdeckt eine stetige Verschlechterung des sauberen Wachstums.

Diese Aufzinsungseffekte führen dazu, dass die ausgewiesene Wirtschaftsleistung inzwischen weit über ihr zugrunde liegendes Äquivalent aufgebläht ist. Im Wesentlichen hat die Einfügung eines „Keils“ zwischen Schuldenstand und BIP einen entsprechenden Keil zwischen der ausgewiesenen (BIP) und der zugrunde liegenden (C-BIP) Wirtschaftsleistung getrieben.
Abb. 2

Unnötig zu erwähnen, dass das „Kreditabenteuer“ das finanzielle Risiko verschärft hat. Die künstliche Inflation der gemeldeten Produktion hat dazu geführt, dass Risikokalibrierungen, wie das Verhältnis von Schulden zum BIP, unterschätzt wurden, was bedeutet, dass das Risiko undurchsichtiger und extremer geworden ist.
Gleichzeitig haben die mit der Kreditexpansion verbundenen Deregulierungsprozesse in Verbindung mit einer ultralockeren Geldpolitik die Verbindung zwischen Risiko und Rendite geschwächt.

Diese Übung des „Kreditabenteuers“ gipfelte notwendigerweise in der globalen Finanzkrise (GFC) von 2008-09. Anstatt die Marktfolgen dieses Prozesses zu akzeptieren, entschieden sich die Behörden dafür, Kredite mit „ monetärem Abenteuer“ zu verzinsen, indem sie angeblich „vorübergehende“ Hilfsmittel wie QE und ZIRP einführten.

Es bedarf keiner Rückschau, um zu erkennen, dass während des GFC die letzte Chance auf einen sinnvollen „Reset“ kam und ging. Die Einführung des „monetären Abenteuerismus“ hat eine völlig unhaltbare Situation geschaffen, in der die Realzinsen (ohne Inflation) dauerhaft in den negativen Bereich gedrückt wurden – was bedeutet, dass Menschen und Unternehmen für Kredite bezahlt werden – während das Sparen abgeschreckt wird.
Andere Folgen dieses Prozesses waren eine dramatische, künstliche Inflation der Vermögensmärkte und die Schaffung eines gravierenden Ungleichgewichts zwischen Vermögenspreisen und allen Einkommensformen.

Im Grunde hat dies das Funktionieren eines „kapitalistischen“ Systems ausgesetzt, das natürlich positive reale Kapitalrenditen erfordert. Der notwendige Prozess der „kreativen Zerstörung“ wurde durch eine Dynamik gestoppt, die nicht lebensfähige („Zombie“) Unternehmen über Wasser hält.

Die Auswirkungen dieser Prozesse reichen weit über die Schulden hinaus. Seit 2002 ist die breitere Kategorie der finanziellen Vermögenswerte – im Wesentlichen die Verbindlichkeiten des Staates, der privaten Haushalte und des Unternehmenssektors – mit einer Rate von 7,20 USD für jeden Dollar „Wachstum“ des BIP gestiegen.
Inzwischen hat der Rückgang der Renditen auf das investierte Kapital dazu beigetragen, dass große Defizite („Lücken“) in der Angemessenheit der Altersvorsorge entstanden sind.

Insgesamt hatten wir – und lange vor Ausbruch der Coronavirus-Krise – einen Punkt erreicht, an dem jeder „Wachstums“-Dollar mit 3,30 USD Neuschulden, 3,90 USD sonstiger inkrementeller Finanzverbindlichkeiten und 2,50 USD zusätzlicher Versorgungslücken gekauft wird.

Es wäre keine allzu große Vereinfachung zu behaupten, dass wir fast 10 US-Dollar neue Verbindlichkeiten eingehen, um jeden US-Dollar „Wachstum“ zu produzieren.

Die Ironie ist, dass von dem angeblichen „Wachstum“ von 71 Billionen US-Dollar, das seit 2000 verzeichnet wurde, 60% (40 Billionen US-Dollar) rein kosmetischer Natur waren, wobei die reale Wirtschaftsexpansion in diesem Zeitraum nur 26 Billionen US-Dollar betrug.
Abb. 3

Der entscheidende Faktor – ECoE

Aus dem Vorstehenden wird klar, dass die entscheidende Dynamik der unaufhaltsame Anstieg der ECoEs war, ein Trend, der die wirtschaftliche Expansion beendet und bereits begonnen hat, das frühere Wohlstandswachstum umzukehren.

Die Wirtschaftsgeschichte der letzten Zeit kann am besten als Versuch verstanden werden, mit Hilfe der Finanzpolitik eine durch einen Faktor – steigende ECoEs – gelähmte Wirtschaft zu „reparieren“, den die konventionelle ökonomische Interpretation überhaupt nicht erkennt.

Während des größten Teils des Industriezeitalters sind ECoEs rückläufig. Wir wissen nicht, was ECoEs in den 1770er Jahren waren, aber wir wissen, dass sie hoch waren. Sie nahmen im Zeitverlauf stetig ab, was drei operative Prozesse widerspiegelt.

Die erste davon war die geografische Reichweite , die durch die Art und Weise veranschaulicht wird, in der die Erdölindustrie von ihren Ursprüngen im Pennsylvania der 1850er Jahre auf der Suche nach kostengünstigeren Lieferungen auf der ganzen Welt expandierte.

Die zweite war Volkswirtschaften Skala , eine Facette der raschen Expansion der Kohle, Erdöl und Erdgasindustrie.
Der dritte Treiber war die Technologie , die sich von den einfachen Gewinnungs-, Verarbeitungs- und Transportmethoden der frühen industriellen Revolution zu den weitaus ausgereifteren modernen Energiewirtschaften entwickelte.

Die ECoEs der fossilen Brennstoffindustrie haben ihren Tiefpunkt wahrscheinlich in den zwei Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg erreicht, als ECoEs bei oder unter 1% gelegen zu haben scheinen. Dies führte zu der besonders schnellen wirtschaftlichen Expansion dieser Zeit.

In letzter Zeit sind jedoch die Vorteile von Reichweite und Größe erschöpft, und die Erschöpfung hat begonnen, ECoEs wieder nach oben zu treiben. Die ECoE für fossile Brennstoffe erreichten 1984 2%, 1993 3% und 2003 5% und liegen jetzt bei fast 12%.

Da fossile Brennstoffe immer noch die Energieversorgung dominieren, sind die ECoEs insgesamt von 2,6% im Jahr 1990 und 4,1% im Jahr 2000 unaufhaltsam auf jetzt knapp über 9% gestiegen. Wie wir sehen werden, benötigen komplexe fortgeschrittene Volkswirtschaften ECoEs von unter 5%, und Schwellenländer (Emerging Markets) benötigen ECoEs von nicht mehr als 10%.

Es ist völlig klar, dass es keine finanzielle Lösung für steigende ECoEs geben kann. Ebenso können wir höhere ECoE nicht durch den Einsatz immer größerer Bruttoenergiemengen (vor der ECoE) überwinden, da steigende ECoE die Wirtschaftlichkeit der Energieversorgung selbst untergraben.
Wenn der Anstieg der ECoEs nicht auf irgendeine Weise gestoppt und umgekehrt werden kann, muss der wirtschaftliche Wohlstand einem stetigen Rückgang folgen.

Angebliche Lösungen für das ECoE-Problem fallen in drei Kategorien, von denen keine überzeugend ist.

Am wenigsten machbar ist, dass wir die Wirtschaftstätigkeit irgendwie vom Energieverbrauch „entkoppeln“ können. Das ist natürlich unmöglich, denn die Wirtschaft ist ein Energiesystem. Der Beweis für die „Entkopplung“ wurde vom Europäischen Umweltbüro als „Heuhaufen ohne Nadel“ bezeichnet.

Nur in der Art von alternativem Universum, das von der konventionellen „nur Geld“-Ökonomie beschrieben wird, können wir von Geld leben, losgelöst von physischen (d. h. energiebasierten) Gütern und Dienstleistungen, gegen die Geld eingetauscht werden kann.

Die zweite Täuschung ist, dass es für alles eine technologische Lösung gibt. Dies ist eine Ära, in der extravagante (und im Allgemeinen extrapolierende) Ansprüche an die Technologie gestellt werden.

Die harte Realität ist natürlich, dass der Umfang der Technologie durch die Hülle der Physik begrenzt ist. Aus diesem Grund scheiterten beispielsweise die Bemühungen, Schieferressourcen zu nutzen, um die Vereinigten Staaten in „Saudi-Amerika“ zu verwandeln, so kostspielig.

Drittens wird behauptet – und oft einfach angenommen –, dass der Übergang zu erneuerbaren Energiequellen (EE) die ECoEs insgesamt wieder nach unten drücken kann. Obwohl es zwingende ökologische und wirtschaftliche Gründe für die Förderung des EE-Ausbaus gibt, ist es unwahrscheinlich, dass die ECoE von EE deutlich unter 10% sinken, was bei weitem nicht niedrig genug ist, um eine Verschlechterung eines auf ECoEs basierenden Wirtschaftssystems von oder unter 2% zu verhindern.

Abgesehen davon erfordert der Übergang zu erneuerbaren Energien einen enormen Ressourceneinsatz, von dem die meisten nur durch die Nutzung von Altenergie aus fossilen Brennstoffen bereitgestellt werden können.

Die Wohlstandsverbindung

Das SEEDS-Wirtschaftsmodell ermöglicht es uns, das Niveau der ECoE zu identifizieren, bei dem der westliche Wohlstand zurückgegangen ist, und die entsprechenden Wendepunkte für die Volkswirtschaften der Schwellenländer zu messen und vorherzusagen.

In den fortgeschrittenen Volkswirtschaften kehrte sich das frühere Wohlstandswachstum pro Kopf bei ECoE zwischen 3,5% und 5,0% um. Dies geschah 1997 in Japan (bei einem ECoE von 4,4%), in den Vereinigten Staaten im Jahr 2000 (4,5%), in Italien im Jahr 2001 (4,8%), in Großbritannien im Jahr 2004 (4,5%) und in Kanada im Jahr 2007 (4,0%).
In letzter Zeit passierte das Gleiche auch in den Schwellenländern, darunter Mexiko im Jahr 2007 (mit einem ECoE von 5,1%), Südafrika im Jahr 2008 (6,1%) und die Türkei im Jahr 2018 (8,7%). Die SEEDS-Analyse zeigt, dass der Wohlstand in den Schwellenländern im Allgemeinen bei ECoEs zwischen 8% und 10% zurückgeht.

Jüngste Daten deuten darauf hin, dass sich der chinesische Wohlstand möglicherweise nicht vor 2025-26 verringert – zu diesem Zeitpunkt wird die ECoE wahrscheinlich zwischen 9,6% und 9,9% liegen – obwohl die dazwischenliegenden Wohlstandssteigerungen wahrscheinlich sehr bescheiden sein werden.

Die höhere ECoE-Resilienz der EM-Volkswirtschaften spiegelt einen geringeren Grad an Komplexität wider, was bedeutet, dass die Instandhaltung bestehender Systeme mit einem geringeren Energieüberschuss erfolgen kann.

Natürlich gibt es lokale Nuancen in Bezug auf den Zusammenhang zwischen den ECoEs verschiedener Länder und ihren Wohlstandswendepunkten, aber die hier genannten Spannen – 3,5% bis 5,0% für westliche Länder und 8% – 10% für EM-Volkswirtschaften – werden bestätigt durch umfassende Analyse.

Für die Welt insgesamt – und wie die folgenden Grafiken verdeutlichen – befand sich der Wohlstand pro Kopf auf einem langen Plateau, während dessen anhaltendes Wachstum in den EM-Volkswirtschaften die Verschlechterung des Westens ausgeglichen hat. Dies trägt dazu bei, die weit verbreitete Auffassung zu erklären, dass die Schwellenländer seit der GFC das globale Wachstum „tragen“.

Es wäre jedoch ein Fehler anzunehmen, dass diese Widerstandsfähigkeit der Schwellenländer eine anhaltende Facette der Weltwirtschaft sein kann. Die geringere Komplexität erklärt vielmehr, warum Länder wie China und Indien ihren Wohlstand bis zum Erreichen höherer (und damit späterer) Wendepunkte weiter verbessern konnten.

Kritisch – und da die meisten Volkswirtschaften ihre wirtschaftlichen Klimakterien inzwischen hinter sich haben – scheint der weltweite Wohlstand pro Kopf von einem Plateau, das seit Anfang der 2000er Jahre anhält, nun entscheidend zurückgegangen zu sein.

Wie das dritte der folgenden Diagramme zeigt, ist der Kern der Situation, dass der Durchschnittsbürger der Welt jetzt ärmer wird, ein Problem, das durch ein unbegründetes, blindes Beharren darauf verschlimmert wird, dass so etwas unmöglich passieren kann.
Abb. 4"

Saludos

el mar

--
Ave Big Pharma, morituri te salutant


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.