Pumpen ohne Pumpe

Ashitaka, Montag, 31.12.2018, 10:11 (vor 552 Tagen) @ software-engineer6446 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 31.12.2018, 10:23

Hallo software-engineer,

Immer wenn Materie und Spiritualität miteinander in Verbindung gebracht
bzw. zueinander in Beziehung gesetzt werden, weigert sich unser
Bewusstsein, diese Verbindung zu akzeptieren und reagiert mit verschiedenen
Abwehrmechanismen.

Wir sollten uns von der Vorstellung lösen, dass Geist und Materie einen fundamentalen Gegensatz darstellen und uns vor dem Hintergrund der empirischen Forschung lieber mit dem Gedanken anfreunden, dass die Vorstellung einer Trennung nur auf unterschiedlichen und uns nur nicht zu jeder Zeit bewusst werdenden Schwingungsgraden beruht.

Materie ist ein evolutionärer Vorgang, d.h. eine aus den höheren Schwingungsgraden begründete Auskehrung in die tieferen Schwingungsgrade (dem Materiellen). Da jede Auskehrung (Ausschwingung) ihre Amplitude hat, erzwingen die niederen Schwingungsgrade nun im Laufe der Zeit - so irrational es ist - wieder die höheren Schwingungsgrade. Vor diesem Hintergrund der sich nur ständig ändernden Schwingungsgrade gewinnt das Leben und der Tod des Menschen eine völlig neue Bedeutung.

Wer den wissenschaftlichen Beweis akzeptiert, dass der Schwingungsimpuls in einem Embryo bereits vorhanden ist, bevor sich das Herz als Pumpe im Laufe der Zeit evolviert hat, kann vielleicht eine Vorstellung von dem wahren Dialog zwischen dem Geistigen und dem Materiellen gewinnen.

Unser Misstrauen ist der Angst vor einer Umkehr aller unser Selbst stärkerenden Bedeutungen wegen mehr als verständlich. Im Zweifel lieber einen Schritt zurück.

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.