Aus Erzählungen meiner Großmutter und meiner Mutter sowie dem Ortschronisten wurden mir die Amerikaner nur als die "Guten" dargestellt.

Plancius, Mittwoch, 05.06.2024, 13:27 (vor 19 Tagen) @ Brutus1722 Views

Mein thüringisches Dorf ist im Frühjahr 1945 von den Amerikanern befreit worden. Das Dorf hatte sich mit weißen Bettlaken überall, u.a. am Kirchturm, ergeben und die Amerikaner sind mit ihren Panzern angekommen, ohne dass außer ein paar Schusswechseln mit einigen fanatisierten SS-Leuten nicht viel passiert ist.

Meine Mutter, meine Großmutter und die Nachbarn in der Straße haben während meiner Kindheit (70er Jahre in der DDR) immer nur gut von den Amerikanern erzählt. Insbesondere die Schwarzen sollen gut zu den Kindern gewesen sein, haben Essen, Schokolade und Kaugummi verteilt.

Die schreckliche Zeit kam erst, als die Amerikaner abgezogen und die Russen gekommen sind. Da wurden die Mädchen versteckt, alles was noch Wert hatte konfisziert usw. Es kam zu einzelnen Vergewaltigungen, Häuser, Hab und Gut wurden geplündert. Autos, Motorräder, Fahrräder wurden konfisziert. Die Arbeit musste mit den blanken Händen verrichtet werden.

Von Rheinwiesenlagern und Gräueltaten der Amerikaner ist mir nie was zu Ohren gekommen. Es wurde nur über die Greueltaten der Russen berichtet.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung