Praktischer Nutzen der Sprache

Oblomow, Leipzig, Montag, 03.12.2018, 17:03 (vor 733 Tagen) @ Andudu2424 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 03.12.2018, 17:08

Es ist die Frage, um welche Praxis es geht. Die Praxis der Minne ist eine andere als die Praxis auf dem Bau. Die Praxis der Selbsterkenntnis, der Mystik ist eine andere als die Praxis, ein Brot zu kaufen oder z.B. in einem Software-Unternehmen Gedanken auszutauschen, Soldat oder General zu sein, obgleich paradoxerweise alles eins zu sein scheint.

Hast Du Dich mal gefragt, was @Elli antrieb, als Sie mit der Institution der "Rechtschreibkorrektur" aufwartete? Jux und Dollerei? Charakterliche Schwäche?

Gutes Deutsch ist keine Sprache der Unterschicht, sondern eine Sprache der Oberschicht. Nur Knechte können nur die Sprache der alltäglichen Praxis. Ohne die Sprache eines Luther, Goethe, Büchner, Schopenhauer, Hebel, Nietzsche, Mann wären wir Deutschen noch blöder als wir anscheinend oder scheinbar es sind.

Herzlich
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.