Das liegt am Nachweisprogramm

solstitium, Donnerstag, 15.04.2021, 21:49 (vor 28 Tagen) @ Olivia583 Views

So gibt es eines von Dämmwerk.
Dann diverse Programme von Ziegelherstellern.
Dann welche von Lüftungsherstellern.
Dann von Passivhaus Supportern (vermutlich agieren hier Banken im Hintergrund)


Manche, die unscheinbar und unabhängig klingen sind in Wirklichkeit von der Styropor-Industrie.

Ist ja auch logisch, jeder versucht sein Produkt zu verkaufen. Also bastelt er eine Menüführung, dass entweder eine 60 cm Wand, oder ein Lüftungssystem, oder eine Fasssadendämmung, oder eine Wärmepumpe als Ergebnis unbedingt erforderlich seien.

Manche wollen Dich für dumm verkaufen, manche sind etwas fairer.

Dabei sollte man mal ganz genau in die ENEV gucken!

Diese ist eine Verordnung - kein Gesetz!
Bei der Veröffentlichung der ENEV steht irgendwo, dass Billigkeit erforderlich sei.

Also bei den verschiedenen Maßnahmen muss man gucken, welche am effizientesten ist.

Eine technische Anlage zum "Luft holen", ist nach meiner Erfahrung, nach wenigen Jahren ausgeschaltet!
Die Leute fragen sich, wofür sie eigentlich Strom bezahlen, wenn die Luft ansonsten ENERGIEAUFWANDSFREI durchs Fenster kommt.
Ferner der Pflegeaufwand.
Die Rohre, da guckste leiber nicht rein.

Wie man weiß, kommen Krankenhauskeime bevorzugt aus ??? Lüftungssystemen! Aha!
Also aus Rohren, die man eben NICHT pflegen kann.

Du brauchst einen Energieberater oder Statiker, der mit den Programmen fit ist und etwas herumpspielen kann.
Nur um mal zu wissen, welches Ergebnis auch geht.

Wand 1 cm Papier und 4 m dicke Dachdämmung.

Alles was ich gesehen habe bereich Null Energie Haus oder Passivhaus durchweg KÄSE!

Die hatten i.d.R. die höchsten Energiepreise!
Hä?

Strom - weil der einfach mal nicht in die Berechnung einfließt!

Es gibt aber auch Bauträger, denen ist die ENEV schnuppe - die machen einfach was und deichseln das hin.
Ich würde mir nur einen solchen suchen!

Unsinn sind ferner Fassaden, also Wand-Außen Dämmungen.
Komplett für die Tonne, und da sind Entsorgungskosten, die stündlich steigen, gar nicht mal einkalkuliert.

Du denkst Du entsorgst nicht?
Dachten diejenigen, die mit Asbest bauten seinerzeit auch!

Monolytische Außenwand oder Verklinkerung sind am nachhaltigsten (billigsten über die Lebenszeit).

Dämmungen unter der Kellerdecke, stört niemand. geht nicht kaputt muss nicht gestrichen werden!
(optional unter Bodenplatte)

Was wirklich viel bringt, ist ein Luftdichtigkeitstest! (blower door)

Weil Du damit einen Nachweis hast, der Dir ansonsten bauliche Maßnahmen vollends erspart, und Du per smart repair tatsächliche Leckagen, die wirklich Energie kosten findest.

Fensterflächen nach Süden hin riesig, aber keine 3 fach eher 2 fach verglasung (solare Wärmegewinne hat das 3 fache weniger!)

Nach Norden dementsprechend minimieren.
Keine Zirkulationspumpe! (Bilanz deutlich besser)
Ob Du später eine benutzt ist eine völlig andere Frage!

Wärmebrückenfreiheit anstreben.
Marmorfensterbank - für die Tonne, weg damit!

Fassadenfarbe eher dunkel! (Solare Wärmegewinne).

Das Heizungsding ist insgesamt fail!

Weil:
40% brauchst Du für Trinkwarmwasser! Das ist mit Luft WP wahrscheinlich rechenbar.
Was anderes geht kaum noch, weiß nicht wie die Holzkami incl. Trinkwarmwasser berechnung aussieht. Die ist auch kostenseitig rechenbar.

Erdbohrungen sind genauso fail - absoluter Unsinn!

Schlussendlich wurden die Mehraufwendung für besseres als grad do zulässiges bauen durchweg mal mit 30% oder 50% höherem Kreditaufwand erkauft. Gewinner immer nur die Bank - niemand sonst!

Die Konstruktion als solche.

Ein Gebäude mit schlechten A/V Verhältnis darf rechnerisch mehr Verluste generieren!
(was eigentlich Unsinn ist, es absichtlich schlecht zu machen, ist aber so! Kann Dir also ne Lüftungsanlage auf der anderen Seite ersparen.)

Freilich nach Süden hin ausrichten, also ggf. drehen.

Dämmung der oberen Geschossdecke. Sonst eben Dachdämmung aber dort aufpassen dass man nicht zu fette Sparren braucht. Innenliegende Dämmung darf hochwertig sein, bringt viel kein Pflegeaufwand! Hält also!

Außenwand also 36,5 drunter eher nicht.
Rolladenkästen weglassen (Wärmebrücke mit verlusten - woraus sich AUfwand an anderer Stelle ergibt.)
Ganz schlimm die in der oberen Fensterrahmenverbreiterung untergebrachten, der Rahmen ist das schlechteste in der Fassade.

Vllt sind massive Rolladenkästen ne Option, wenn Du unbedingt welche willst - dann aber mit e-Antrieb, sonst Leckage bei blower door.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.