Trump zwingt GM und Ford Beatmungsgeräte zu liefern

Chris11, Samstag, 28.03.2020, 16:40 (vor 246 Tagen) @ CalBaer481 Views

Wundert mich sehr, das er ausgerechnet diese Firmen verpflichtet, die mit so einer Medizingeräte-Entwickung und Produktion gar keine Erfahrung haben. Ich würde eher bestehende Produkte in größeren Stückzahlen herstellen. Kann aber gut sein, das wegen der Idiotischen US Rechtssprechung keine Hersteller in USA für Beatmungsgeräte (Life Support Equipment) mehr existieren, sondern nur noch Importeure mit einer Briefkastenfirma auf den Caymans.
In England gibt es auch keine. Dyson soll ein Design haben, bin mal gespannt ob das was taugt. Von der ersten Zeichnung schätze ich die Entwicklungszeit auf gut 5 Jahre für ein Beatmungsgerät, das den einschlägigen Vorschriften entspricht, vorausgesetzt, man hat eine damit erfahrene Mannschaft. Klar kann man als Maker etwas bauen, das die Lungen aufpumpt, die erforderliche Sicherheit ist dann noch lange nicht gegeben.

Mit freundlichen Grüßen
Christian


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.