Keine Lösung aufgrund fehlender Probleme

Ashitaka, Samstag, 18.07.2020, 21:45 (vor 456 Tagen) @ Mephistopheles1637 Views
bearbeitet von Ashitaka, Samstag, 18.07.2020, 22:11

Hallo Mephistopheles,

Der Mensch ist nämlich für die Zivilisation biologisch nicht geeignet. Das führt dazu, dass die Männer unfruchtbar werden und die Frauen nicht mehr schwängern können, Die Frauen werden unfähig, die Kinder, was bei allen Säugetieren vorhanden ist, artgerecht aufzuziehen. Heraus kommen seelisch verkrüppelte Erwachsene,die das, was bereits erreicht wurde, nicht erhalten können. Die bereits gemachten Erfindungen geraten - meiner Vermutung nach in umgekehrter Reihenfolge ihrer Entdeckung - in Vergessenheit. Die zugewanderten Scharen können die Errungenschaften der Zivilisation ebenfalls nicht bewahren. Dann werden zunächst die Städte leer und dann erfolgt der Bevölkerungskollaps.

Klaro ist der Mensch biologisch für die Zivilisation geeignet. Wir sind das Zeugnis. Zivilisation ist nur kein Kind der Unendlichkeit. Bereits ab dem ersten Tag des Zivilisatorischen (ich habe das exakte Jahr dieser ersten Harmonien gerade nicht im Kopf, hatte es aber mal aufmerksam notiert) schlägt das Potential dafür, ausgehend von den kürzesten Zeitspannen, unaufhörlich ins Gegenteil um. Es ist das in den länger werdenden Zeitspannen wohnende, das nach jedem negativen Umschlag in den kleinsten Zeitspannen über die Zeit irrational weiter anwachsende Potential, welches die Tod bringenden Entfaltung in den kurzen Zeitspannen, bis zur schlussendlichen Abwärtsharmonie der längsten Zeitspannen, ausbremst (Wir zählen deshalb auch ab und zu 1,2,3,4,5...A,B.C).

Du willst sie nur nicht sehen, die naheliegende Lösung, so wie den lila Elefanten im Raum niemand sieht.

Dieser Elefanten mit der Lösung stampft aber nur solange durch den Laden, wie man das System (was das Zivilisatorische einschliesst) als ein zu lösendes Problem betrachtet. So ist es nicht, so kann man es nicht über alle Zeitspannen hinweg werten. Alles Potential, so auch das Potential des Zivilisatorischen, läuft, damit es über die Zeit hinweg überhaupt eine Form und Stabilität begründet, von Anfang an bis zur Tod bringenden Entfaltung in sich selbst zurück.

Der Tod begründet das Leben.

Oder anders ausgedrückt: Nur weil heute 10 Koreanerinnen durchschnittlich 6 Töchter bekommen, konnten sie in den 1950er-Jahren noch ihre 30 Töchter bekommen.

Die liebe Beatrice Lukas hat das, wenn auch inhaltlich auf etwas völlig anderes abzielend, sehr schön beschrieben:

"Beide Teile, Majorabschnitt und Minorabschnitt sind in höchstem Maße ungeeignet zur Schwingung. Sie finden keinerlei Resonanz zu einander, auch nicht in ihren Vielfachen oder in ihrer fortgesetzten Teilung im Goldenen Schnitt. Sie sind auf keinen gemeinsamen Nenner zu bringen, sind der Inbegriff und das Musterbeispiel der Nichtresonanz, der Stabilität, die Repräsentanten des Statischen." (Quelle: http://www.sectioaurea.at/aurea/aurea/index72cc.html?option=com_content&view=articl...

Weshalb Zivilisationen kommen und gehen, kommen und gehen, ...

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.