"Klimahysterie" als sog. Unwort des Jahres 2019. Die DDR 2.0 versucht mit der "Unwort"-Wahl Kritik zu verunglimpfen

BerndBorchert, Dienstag, 14.01.2020, 20:06 (vor 253 Tagen) @ Mephistopheles1407 Views
bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 14.01.2020, 20:45

Danke für den Hinweis auf die aktuelle Meldung. Die passt ja perfekt in diesen thread.

https://www.tagesschau.de/inland/unwort-klimahysterie-101.html

Hier die "Unwörter" der letzten Jahre. Außer "Sozialtourismus" und "Opfer-Abo", womit ich nichts anfangen kann, alles Wörter, die eine Kritik am System darstellen, und die mit der Etikettierung "Unwort" den touch von "Unmensch" bekommen sollen.

2019: "Klimahysterie"
2018 - "Anti-Abschiebe-Industrie"
2017 - "Alternative Fakten"
2016 - "Volksverräter"
2015 - "Gutmensch"
2014 - "Lügenpresse"
2013 - "Sozialtourismus"
2012 - "Opfer-Abo"
2011 - "Döner-Morde"
2010 - "alternativlos"

Systemkritiker = Unmenschen, diese Gleichheit soll in die Köpfe.

Allerdings durchschauen das schon viele. Es könnte fast ein Bumerang sein: so wie die von den Nazis damals als "entartete Kunst" verunglimpften Werke heute eine besondere Beachtung+Preis haben, könnten diese "Unwörter" in der Zukunft als Dokumentation für Kritik des Volkes an der Regierung und ihren Medien dienen.

Bernd Borchert

P.S. Gerade beim Googlen, ob die Meldung aktuell ist, gefunden: Erstaunlich, aber dieser BILD Kommentator sieht es ähnlich wie ich:
https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/unwort-des-jahres-sprachpolizei-will-kriti...


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.