Genau jene meinte ich.

Linder, Montag, 19.04.2021, 08:51 (vor 19 Tagen) @ Odysseus250 Views

Es ist richtig, viele Jobs werden geringgeschätzt, obwohl sie im Grunde unerlässlich sind.
Das ist ein großes Stück weit unfair, schlussendlich zählt aber nur was das BIP ordentlich oben hält.
Daher ist das Wahlverhalten der BWler so abstrus, weil sie einerseits eine massiv wertschöpfende Autoindustrie betreiben, andererseits aber zu 1/3 Grün wählen.
"Auf Dauer kann man nicht vom gegenseitigen Haareschneiden leben." Auch nicht von Minijobs und anderen, zwar sozialversicherungspflichtigen, aber unproduktiven Beschäftigungsfeldern, wie z.B. Rechtsanwaltstätigkeiten.
Wohlstand kann nur schaffen, wer etwas produziert. Ob das nun ein Landwirt, Bäcker oder Akkuhersteller ist, sei einmal dahingestellt. Es hat aber auch außerhalb der produktiven Jobs noch eine andere Qualität ob man Schullehrer ist (unproduktiv, aber wichtig für die Basis) oder reiner Amtsschimmel (ebenfalls unproduktiv und hochgradig überflüssig, so man versucht die Bürokratie auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, weil sie keinen gesellschaftlichen Mehrwert generiert).

Zum Glück werden auf absehbare Zeit letztere Jobs massiv der Digitalisierung zum Opfer fallen. Das lässt hoffen.

--
◇◇◇ Impfung macht frei! ◇◇◇


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.