make love not babies - Heinsohn

Fidel, Donnerstag, 27.06.2024, 15:51 (vor 22 Tagen) @ Ostfriese951 Views

Hallo Ostfriese,

die letzte Messe für Südkorea bzw. Japan scheint gelesen,
Kadavergehorsam zu verweigern keine asiatische Tugend gewesen,
zerstörten Immunsysteme wohin der geneigte Leser auch schweift:
https://transition-news.org/explosionsartige-zunahme-von-demenzerkrankungen-bei-covid-g...
https://sciencefiles.org/2024/06/18/der-vormarsch-einst-seltener-krankheiten-fleischfre...

Heinsohns Werk bedarf seit seinen Entgleisungen zur Ausbeutung Russlands, nach dem Endsieg des Komikers, einer geboosterten Rezeption. "Make love not babies" verinnerlicht als westlicher Wert unter Annahme der Richtigkeit historischer Erzählungen,
die nicht 1x Heinsohn glaubte.
Was bleibt ist der Nachgeschmack vorsätzlicher Anstiftung zur Selbstzerstörung, bedenkt man den Streß um Pisaauswertungen, Patentzählungen und Geburtenkontrolle aka Hexenverbrennungen; als ob der Lebensabend in Polen in einer Zeitlinie mit Studien im gelobten Land stünden. Heinsohn hasste Russen, soviel zur Integrität.

Den neuen Bevölkerungen Europas werden weder Alice Schwarzer, Joschka Fischer, Ricarda Lang noch Hans Werner Sinn, Alena Buyx oder Prof.Dr.Dr. Gunnar Heinsohn geläufig sein.

Unserer last generation verblendeter Kinder gehen hasserfüllte Dekaden voraus - begleitet von letzten Großmüttern/Eltern/Familien. Ungeachtet des Medientheaters macht sich schon jetzt eine Stille bemerkbar, die viel Raum für Entwicklung verspricht - egal wer dann als Zentralmacht auftritt.

Die Preise fallen entlang den Entlohnungen -
Zombieapokalypsen enden immer gleich, wenn es keine Opfer mehr gibt.

Abraços
Fidel


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung