Ich halte dagegen. Keine Argumente?

Echo, Freitag, 11.10.2019, 22:57 (vor 270 Tagen) @ Rotti2198 Views
bearbeitet von unbekannt, Freitag, 11.10.2019, 23:11

Nahezu 100 Liter am Tag, schwanger bis zum Lebensende klingt nicht besonders artgerecht, oder? Als jemand der Milch von verschiedensten Bauern ab Hof bezogen hat, kann ich dir garantieren dass der Stall nicht immer ein Fenster hat, die Hörner dreist abgesägt werden, und auch mal ein blutiges Euter die Milch rosa färbt. Hier kommt man dann auch schnell zum Antibiotika-Rückstandsproblem. Und die Gülle ist seit eh und jeh ein Problem. Der BSE Skandal dürfte auch noch in Erinnerung sein. Ich meine mich erinnern zu können, dass daraufhin die Ernährung umgestellt werden musste. Und die Impfungen kann auch kein Bauernverband verweigern, die sind Pflicht.

Beim Bio-Bauern mit Freigehege kann man den Kühen beim Gras fressen zusehen. Die Milch schmeckt meiner Meinung nach auch besser. Aber es ist trotzdem noch ein problematisches Produkt.

Edit: Habe gesehen dass es noch einen weiteren Beitrag gibt. Werde ich mir einstweilig durchlesen
Edit2: Du hast so gut wie nichts widerlegt. Ich bleibe dabei: Der durchschnittliche Kuhstall ist eine hocheffiziente Fabrik, bei der die Ethik auf der Strecke bleibt.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.