Kaltgestellt

mabraton, Donnerstag, 27.09.2018, 11:02 (vor 939 Tagen) @ Diogenes Lampe4761 Views

Hallo Diogenes,

besten Dank für Deine ausführliche Analyse. Den Weg zur Merkel-Kaltstellung stellst Du, einmal mehr, nachvollziehbar dar. Ich gebe zu, es fällt mir schwer die rote Linie zu sehen die den Albtraum in Form eines Hosenanzugs beenden soll. Ich empfinde die Partei-Protagonisten auf allen Seiten als mehr oder weniger Getriebene eines wild gewordenen gesellschaftlichen Kompasses. Seehofer muss man zu Gute halten, dass er in der Chemnitz-Geschichte recht gelassen agiert hat und nur gehandelt hat wenn es notwendig war. Ich halte allerdings auch ein durchlavieren Seehofers in Bezug auf das "Finale dahoam" für möglich. In der Causa Maaßen hat er schlau agiert, keine Frage. Wenn sich Seehofer am Ende als derart kalter Hund rausstellt ziehe ich den Hut nicht nur einmal. Das wäre meinem täglichen Befinden enorm zuträglich. Das Bier ist auf alle Fälle kaltgestellt![[zwinker]]

Was mir an diesem Szenario besonders gut gefällt ist, dass sich die "Nazifizierung" Deutschlands mit der Chemnitzer Inszenierung, gegen die Clique wendet die dabei ist Deutschland, und in der Folge auch Europa, den Hyänen zum Fraß vor zu werfen.

Was die Chemnitzer Messer-Mörder angeht kann man ich mir durchaus vorstellen, dass sie orchestriert waren. Die Vita des Messerstechers und die Vorgänge bei der Aufklärung und Strafverfolgung lassen das vermuten.

Wie beurteilst Du die Entwicklung des Verfassungsschutzes unter Maaßen?
Ohne den VS hätte es den NSU und die Mordserie ja niemals gegeben. Das war vor Maaßens Zeit aber im Fall Amri sah er sehr alt aus.
So lange die trojanischen Pferde dort nicht kalt gestellt sind glaube ich nicht, dass es in Deutschland eine Chance auf eine politische Wende gibt. Parallel zur zunehmenden Migranten-Gewalt wird man auch vermehrt das Nazi-Monster auf die Bühne schicken.

Im Radio läuft passenderweise "riders on the storm"...

Besten Dank & Grüsse
mabraton


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.