Kann mir bitte jemand auf die Sprünge helfen?

printf, Mittwoch, 22.04.2020, 11:56 (vor 545 Tagen) @ Zweistein480 Views

Hallo!

Ich versteh' aus dem verlinkten Artikel soviel:

* Ölproduzenten oder Institutionen, die mit Ölproduzenten verhandeln, "erzeugen" Kontrakte auf sagen wir 1 Barrel WTI-Öl für $100, lieferbar am 1. Mai.

* Der Kontrakt ist aber kein echter "Vertrag", an den Käufer und Verkäufer gebunden sind, sondern nur eine Art Gutschein.

* Die Gutscheine werden initial an der Börse verkauft, zu irgend einem Fantasiepreis oder eventuell zum Tagespreis von WTI-Öl.

* Bis zum Stichtag des Gutscheins werden die Gutscheine an der Börse gehandelt.

* Der Preis für den Gutschein orientiert sich am jeweiligen Tageswert vom WTI-Öl, ist aber eine reine Sache von Angebot und Nachfrage nach den Gutscheinen.

* Die "Sensation" der letzten Tage ist damit eigentlich keine, sondern der Tagespreis vom Öl war halt niedriger als meine angenommenen $100, damit geht der errechnete Wert vom Gutschein ins Negative. Das Öl ist aber immer noch nicht umsonst zu haben, sondern kostet bei Einlösung des Gutscheins am vereinbarten Liefertag weiterhin die vereinbarten $100.

* Am 1. Mai schliesslich gibt es ein paar Leute, lt. Artikel 7%, die mit dem Tanklastwagen in Cushing/Oklahoma vorfahren, den Gutschein für 1 Barrel Öl einlösen und dafür $100 zahlen.

Ist das soweit richtig?
Was passiert mit den 93% uneingelöste Gutscheine? Irgendwer hat die ja gekauft und könnte sie auch einlösen. Es steht ja ein echter Wert dahinter, nämlich 1 Barrel Öl und nicht, wie im Artikel geschrieben, reine Luft.

Fragen über Fragen.... Vielleicht kann mir das jemand in einfachen Worten erklären?

Gruss aus den Alpen!
printf


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.