Visualisierung

Ostfriese, Dienstag, 21.04.2020, 21:08 (vor 513 Tagen) @ Ashitaka613 Views

Hallo Ashitaka,

genauso

Und deshalb lasse ich mir alle Zeit, die es braucht, …

ist es.

Der Debitismus hat mit den Schulden einen Phasenraum der EMAs geschaffen, die sich mithilfe des Kalküls der Differenzialrechnung und der Fourier-Analysis in Schwingungen transformieren lassen. Und schon sind wir bei Schwingungen, Wellenlängen, Frequenzen und Resonanzen!

Ich denke, dass das Problem die Komplexität der statisch fotografisch vorliegenden Graphiken und die gleichzeitige Verarbeitung aller sie beinhaltenden und zu deutenden Informationen und den daraus zu gewinnenden Erkenntnissen ist. M. E. muss es um eine filmische Darstellung der Zusammenhänge in Abhängigkeit der Zeit gehen, um, wie du selbst schreibst,

... bis ich mir die aufeinander und ineinander schlagenden Potentiale vollständig vor's geistige Auge rufen kann.

Die Funktion f einer EMA liegt offensichtlich nicht in Form einer expliziten Gleichung y=f(x) vor. Nichtsdestotrotz lassen sich im Längsschnitt jede EMA, ihre Steigung und ihre Krümmung näherungsweise graphisch auf dem Bildschirm eines Rechners visuell in Abhängigkeit der Zeit (Intervalle) darstellen.

Für jedes Paar zweier aufeinanderfolgender Fibonacci Zahlen lassen sich jetzt zu jedem Zeitpunkt die Graphen der Abstandsfunktionen ihrer EMAs wieder mit deren Steigungen und deren Krümmungen näherungsweise bestimmen.

Für verschiedene Paare verschiedener EMAs "oben"(langwellig) und "unten" (kurzwellig) können die Werte der Steigungen der Abstände auf Divergenz-/Konvergenz - auch in Relation zu den Krümmungen - im Hinblick auf exponentielle Entsprechungen analysiert und in Beziehung gesetzt werden.

Alles machbar mithilfe der angewandten und der numerischen Mathematik und der Informatik.

Gruß - Ostfriese


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.