Deshalb...

Andudu, Mittwoch, 09.10.2019, 15:15 (vor 347 Tagen) @ FOX-NEWS1558 Views

Das Nachschuldnerproblem wird wiederum dadurch erheblich verschärft,

dass

Geldvermögen an die Finanzmärkte fliesst und große Mengen dort
vermutlich als Spekulationsreserve gehalten werden und damit der
Realwirtschaft nicht mehr zur Verfügung stehen.


Das möchte ich - endlich - mal von jemandem erklärt kriegen. Wie geht
das? Trägt da jemand Banknoten zur Börse, wo sie dann im Keller versteckt
werden (nicht mehr für Realwirtschaft verfügbar)?

Giralgelder, also Forderungen gegen Banken(!), können nur verschwinden,
wenn damit Forderungen von Banken (Schulden) beglichen werden. Ansonsten
sind sie nie weg, sondern woanders.


...schrieb ich von Spekulationskasse, genau dort sind die Gelder.

Vielleicht irre ich mich, mir fehlt der Einblick in den Bankensektor, aber nach meinem heutigen Wissensstand benötigt man in irgendeiner Weise Geld, wenn man z.B. in Währungen spekulieren möchte. Dieses Geld wandert dann, beim Versuch irgendwie von steigenden Kursen zu profitieren, von einer Tasche in die andere, aber es wird z.B. nicht in eine Firma investiert, wie das z.B. bei der Zeichnung einer Aktie der Fall wäre.

Richtig oder falsch?


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.