Das Kind, das immer Wolf schrie

re-aktionaer, Montag, 13.05.2019, 15:05 (vor 425 Tagen) @ Andree2483 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 13.05.2019, 15:11

Die um sich greifende Impfskepsis ist in meinen Augen eine Hysterie der Halbgebildeten. Die eigenen Kinder zu Infektionsparties zu schicken oder die Verweigerung sich gegen gefährliche epidemische Krankheiten impfen zu lassen ist dem Umstand geschuldet, dass all diese Leute noch keine Epidemie erlebt haben und gemäß dem Motto "Der Strom kommt aus der Steckdose, wozu ein Kraftwerk bauen" leben. Dieser Trottelei ungeachtet, hat die Impfskepsis eine berechtigte Ursache - nämlich den Missbrauch des Grundvertrauens der Menschen durch die Pharmaindustrie.
1. FSME Propaganda über Jahrzehnte und Durchimpfung von der Nordsee bis Italien, obwohl FSME in wenigen Gegenden von Zecken übertragen wurde und auch dort nur eine relativ geringe Zahl an Zecken FSME Träger war. Ein Bombengeschäft.
2. Schweine und Vogelgrippe Hysterie- gepusht durch Massenmedien um völlig sinnlos Grippeimpfungen zu verticken. Das war um 2010 herum. Und genau hier kamen die ersten kritischen Stimmen, die das Risiko der Impfung ins Verhältnis zum Risiko der Infektion setzten. BERECHTIGT. Denn wenn ein Vogel in China umfällt, ist auch in Europa das minininini Restrisiko das mit der Impfung einhergeht größer als das Risiko an der Grippe zu erkranken.

In Summe hat also eine gewinnorientierte Gesundheitsindustrie aus reiner Geldgier etliche Male "Wolf" schreien lassen. Und jetzt glaubt keiner mehr an die Warnungen. Es gibt aber dennoch Wölfe und Impfen ist dennoch in vielen Fällen sehr sinnvoll. Dank dem geldgeilen Gesindel in der Pharmaindustrie, ist aber die Impfmedizin diskreditiert. Nun haben wir jetzt die desillusionierten Halbgebildeten am Hals, die aus der Gewissheit einmal belogen worden zu sein, überall Lügner sehen.
Wenn es um Wissenschaftliche Zusammenhänge geht, sind wir alle gezwungen zu glauben, denn um zu Wissen, müssten wir die Experimente und Daten selbst durchführen und überprüfen können. Das geht nun mal nicht. Es handelt sich also bis auf wenige Menschen die in der Forschung tätig sind, um Gläubige, nicht um wissende - und zwar egal ob Impfgegner oder Impfbefürworter. Daher scheint auch ein Muster von religiösem Dogmatismus im Diskurs auf.
Ich habe ein paar mal versucht, mit Impfgegnern verständnisvoll zu sprechen. Eine differenzierte Sichtweise - siehe oben. Es wahr nicht möglich. Alle Impfungen waren riskant und böse. Das ist sehr traurig.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.