"Kamikaze 1800 km tief" ist wohl UA- Propaganda - Mutmaßliche Verwendung einer british-portugisischen Senkrechtstarter-Drohne

Odysseus, Dienstag, 28.05.2024, 11:36 (vor 20 Tagen) @ SevenSamurai2297 Views

Das jede Terror-, Zersetzungs- und Guerillataktik auf dem Tisch liegt und sicherlich massiv von den US/NATO gefördert wird, steht für mich ausser Frage.
Man wird sicher auch noch UA Spezialkräfte haben, die nicht mehr an der Front verheizt werden, sondern genau dafür eingesetzt werden und mit kampfwilligen Anti-Putin Gruppierungen in Russland zusammen arbeiten.
Soeben habe ich einen Bericht gelesen, der meine Überlegungen stützt.
https://t.me/Slavyangrad/99567

Übersetzung mit deepl:
Was über den Drohnenangriff auf das "Weltuntergangs"-Radar bei Armavir bekannt ist

Objekte des Raketenangriffswarnsystems sind bisher noch nicht von ukrainischen Kamikaze-Drohnen angegriffen worden. Wie gefährlich sind solche Einschläge und wozu können sie führen?

Wovon ist die Rede?

Ende Mai tauchten im Internet Videos auf, die angeblich zeigen, wie die Radarstation Woronesch-DM in der Nähe von Armawir von Drohnen eines unbekannten Typs getroffen wird. Nach der Art der Schäden zu urteilen, könnte es sich um partielle Schrapnellschäden an den Hochspannungsleitungen der Transceivermodule handeln. Gleichzeitig könnten die Blöcke der Transceivermodule selbst (zusammen mit Verstärkern, Phasenschiebern und Kühlkreisläufen) nur minimalen Schaden genommen haben, wie das Fehlen von Spuren direkter Drohnentreffer auf aktive Antennenfelder zeigt. In Anbetracht des modularen Aufbaus von Woronesch-DM (und aller Stationen dieses Typs) ist mit einer raschen Wiederherstellung des Komplexes und seiner Rückkehr zum Kampfeinsatz zu rechnen.

Was ist ein Radar?

Das Zwei-Antennen-Radar "Woronesch-DM" ist eines der Glieder des strategischen Raketenangriffswarnsystems, dient der Überwachung des Weltraums, deckt sowohl den zentralasiatischen als auch den nordafrikanischen Raum in Richtung Mittelmeer ab und ersetzt funktionell das "Daryal"-Radar in Gabala und das "Dnepr"-Radar bei Sewastopol.

Die Station dient der Überwachung des Starts ballistischer Raketen in einer Entfernung von 6.000 km und erkennt auch aerodynamische Hyperschallmittel für Angriffe aus der Luft und in großer Höhe.

Welche Art von Drohne könnte für den Angriff auf das Radar verwendet werden?

Ursprünglich wurde angenommen, dass die Hauptnachrichtendirektion für den Angriff auf Woronesch-DM eine komplexe Flugroute für Drohnen des Typs Lyuty oder UJ-26 Beaver im Tiefflug simulierte, die an den Radarsichtsektoren der Flugabwehrraketensysteme der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte vorbeiführt. Später wurde jedoch bekannt, dass für den Angriff britisch-portugiesische Tekever AR3-Drohnen verwendet wurden. Interessanterweise ist diese Drohne mit VTOL-Technologie (Senkrechtstarter) konstruiert und konnte in der Nähe des Radars, wahrscheinlich in mehreren Kilometern Entfernung, eingesetzt werden. Ein Abflug vom Hoheitsgebiet der Ukraine ist jedoch nicht ausgeschlossen.
Für den Bau von Routen zur Umgehung von Luftabwehrsystemen könnten Aufklärungsdaten der Drohne RQ-4 Global Hawk der US-Luftwaffe verwendet werden. Es sei daran erinnert, dass der Schwerpunkt der Daten der RQ-4B der US-Luftwaffe seit einigen Monaten speziell auf das Gebiet Krasnodar ausgerichtet ist, wie aus der Flugroute ersichtlich ist.

Welche Schlussfolgerung lässt sich daraus ziehen?

Der Angriff auf die Station in Armavir (und der wahrscheinliche Versuch, ein weiteres Radar des Typs Woronesch 25 km von Orsk entfernt zu treffen) könnte Teil einer Operation sein, mit der schmerzhafte Angriffe auf die Medien verübt werden sollen. Der Einsatz britisch-portugiesischer Drohnen in diesem Fall könnte von grundlegender Bedeutung sein, da die Briten als "Architekten" vieler GUR-Aktionen gelten: Versuche, auf der Krim zu landen, und andere Kampagnen, bei denen das Ergebnis nie erreicht wurde. Die Stationen Orskaya und Armavir liegen dem ukrainischen Hoheitsgebiet am nächsten.

Im Jahr 2023 erklärte der Stabschef der 15. Armee der Luft- und Raumfahrtspezialkräfte, Generalmajor Anatoli Nestetschuk, dass die Station vom Typ Woronesch auf der Krim in Betrieb genommen werden soll.

Zwei Kommentare dazu, die ich teile:
Ich halte dies für eine ernsthafte Eskalation, denn wenn diese Radargeräte später ausgeschaltet werden, beispielsweise wenn die sagenumwobenen F16 in der Luft sind, dann ist Russlands Frühwarnung für potenzielle Atomangriffe ernsthaft gefährdet, und wir begeben uns auf unbekanntes Terrain.

Russland hat außerdem Satelliten, die ICBM-Starts und SLBM-Träger aufspüren können, und China im Rücken. Die Chinesen sind nicht dumm, sie wissen, dass sie als nächstes im Fadenkreuz des kollektiven Westens stehen. Die USA können einen Vergeltungsschlag Russlands nicht verhindern, denn die Chinesen würden ebenfalls ihr Atomwaffenarsenal einsetzen.
Russland muss jedoch jetzt das Schwarze Meer für die ISR-Mittel der NATO sperren, genug ist genug. Ohne diese NATO-Unterstützung kann die GUR diese Angriffe nicht durchführen.

Gruß
Odysseus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung