Leserzuschrift: Die gefährlichste Technologie, die je erfunden wurde - Teil eins

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Freitag, 22.07.2022, 09:01 (vor 20 Tagen) @ Falkenauge4213 Views

Die gefährlichste Technologie, die je erfunden wurde - Teil eins

Geschrieben von Arthur Firstenberg

1995 bereitete sich die Telekommunikationsindustrie auf die Einführung eines gefährlichen neuen Produkts in den Vereinigten Staaten vor: dem digitalen Mobiltelefon. Die bisherigen Mobiltelefone waren nur analog, obendrein teuer. Sie gehörten meist wohlhabenden Leuten und wurden auch nur wenige Minuten am Stück benutzt.

Viele davon waren Autotelefone, deren Antennen sich außerhalb des Fahrzeugs befanden, also nicht in der Hand und auch nicht in der Nähe des Gehirns. Diese Handys funktionierten damals fast nur in oder in der Nähe von Großstädten. Die wenigen Mobilfunktürme, die es gab, befanden sich meist auf Hügeln, Berggipfeln oder Wolkenkratzern, also nicht in der Nähe der Wohnungen der Menschen.

Das größte Problem für die Telekommunikationsindustrie im Jahr 1995 war die Haftung. Mikrowellenstrahlung ist schädlich. Mobiltelefone würden also das Gehirn der Menschen schädigen, die Menschen fettleibig machen und Millionen von Menschen Krebs, Herzkrankheiten und Diabetes bescheren. Die Mobilfunkmasten würden Wälder schädigen, Insekten ausrotten und Vögel und Wildtiere quälen oder sogar töten.

Das alles war auch wohlbekannt. In den Vereinigten Staaten, Kanada, der Sowjetunion, Osteuropa und anderswo waren bereits umfangreiche Forschungsarbeiten durchgeführt worden. Der Biologe Allan Frey, der bei der US-Marine diente, war von den Ergebnissen seiner Tierversuche so beunruhigt, dass er sich weigerte, an Menschen zu experimentieren. "Ich habe zu viel gesehen", sagte er 1969 auf einem Symposium zu seinen Kollegen. "Ich vermeide es sehr sorgfältig, mich dem auszusetzen, und das tue ich schon seit geraumer Zeit. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich Menschen in diese Testbereiche einbeziehen und sie dort exponieren kann, ohne ihnen zu sagen, dass sie sich in etwas Gefährliches begeben."

Frey entdeckte, dass Mikrowellenstrahlung die Blut-Hirn-Schranke beschädigt - die Schutzbarriere, welche Bakterien, Viren und giftige Chemikalien aus dem Gehirn fernhält und das Innere des Kopfes in einem konstanten Druck hält, der einen Schlaganfall verhindert. Er entdeckte, dass sowohl Menschen als auch Tiere Mikrowellen hören können.

Er entdeckte, dass er das Herz eines Frosches zum Stillstand bringen konnte, indem er Mikrowellenimpulse an einem bestimmten Punkt des Herzrhythmus ansetzte. Die Leistung, die er für dieses Experiment verwendete, betrug nur 0,6 Mikrowatt pro Quadratzentimeter, also tausendmal weniger als die Strahlung heutiger Mobiltelefone.

Der Augenarzt Milton Zaret, der Verträge mit der U.S. Army, der Navy und der Air Force sowie mit der Central Intelligence Agency hatte, entdeckte in den 1960er Jahren, dass schwache Mikrowellenstrahlung Katarakte verursacht. Im Jahr 1973 sagte er vor dem Handelsausschuss des US-Senats aus. "Es besteht eine eindeutige, gegenwärtige und ständig wachsende Gefahr", sagte er den Senatoren, "für die gesamte Bevölkerung unseres Landes durch die Exposition gegenüber dem gesamten nicht-ionisierenden Teil des elektromagnetischen Spektrums."

"Diese Gefahren können gar nicht hoch genug eingeschätzt werden...", Zaret berichtete dem Ausschuss von Patienten, die nicht nur an Katarakten litten, die durch die Exposition gegenüber Mikrowellen verursacht wurden, sondern auch an bösartigen Tumoren, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, hormonellen Störungen, Arthritis und psychischen Erkrankungen sowie an neurologischen Problemen bei Kindern, die von ihnen geboren wurden. Die Patienten reichten von Militärangehörigen, die dem Radar ausgesetzt waren, bis hin zu Hausfrauen, die ihren Mikrowellenherden ausgesetzt sind.

"Der vom Bureau of Radiological Health festgelegte Standard für die Leckage von Mikrowellenherden", erklärte er dem Ausschuss, "ist etwa eine Milliarde Mal höher als das gesamte Mikrowellenspektrum, das die Sonne abgibt. Es ist erschreckend, dass diese Öfen überhaupt undicht sein dürfen, ganz zu schweigen von der Werbung für diese Öfen, die unsere Kinder ermutigt, mit ihnen zu kochen!"

Die Norm für die Leckage von Mikrowellenherden ist heute, im Jahr 2021, exakt dieselbe wie 1973: 5 Milliwatt pro Quadratzentimeter in einem Abstand von 5 Zentimetern. Und die Mikrowellenbelastung des Gehirns durch alle heute verwendeten Mobiltelefone ist sogar wesentlich höher als das.

Zu dieser Zeit setzte die Marine bei Forschungsarbeiten in Pensacola, Florida, Soldaten schwacher Mikrowellenstrahlung aus. Wie Frey sagte auch Zaret, dass diese Experimente unethisch seien. "Ich glaube nicht, dass es möglich ist", sagte er vor dem Senatsausschuss, "eine informierte, unverfälschte Zustimmung von einem jungen Erwachsenen zu erhalten, der einer Bestrahlung zustimmt, bei der man nicht sicher ist, was das Endergebnis sein wird..."

"Auch, dass Kinder, die er irgendwann einmal hat, unter dieser Bestrahlung leiden könnten." Er wies erneut auf die ethischen Probleme bei dieser Forschung hin: "Ich denke, wenn man ihnen alles erklärt hätte und sie sich trotzdem freiwillig für dieses Projekt gemeldet hätten, würde man ihre geistigen Fähigkeiten von vornherein infrage stellen."

Die Wissenschaftler, die an Vögeln experimentierten, sind von ihren Ergebnissen ebenso beunruhigt und geben Warnungen über die Umweltauswirkungen der Strahlung heraus, die unsere Gesellschaft auf die Welt losließ, die genauso schlimm sind wie die Warnungen von Milton Zaret an den Kongress und die Warnungen von Allan Frey an die Marine.

In den späten 1960er Jahren und bis in die 1970er Jahre setzten John Tanner und seine Kollegen vom kanadischen National Research Council Hühner, Tauben und Möwen Mikrowellenstrahlung aus und stellten bei jedem Expositionsniveau erschreckende Auswirkungen fest.

Hühner, die neun Monate lang zwischen 0,19 und 360 Mikrowatt pro Quadratzentimeter bestrahlt wurden, entwickelten Tumore des Zentralnervensystems und Geflügelleukose - ebenfalls eine Tumorart - an Eierstöcken, Därmen und anderen Organen, die bei einigen Vögeln "massive Ausmaße" erreichten, "in einem Ausmaß, das Tierärzte mit Erfahrung mit Vogelkrankheiten noch nie gesehen haben". Die Sterblichkeit bei den bestrahlten Vögeln war hoch. Bei allen exponierten Vögeln, egal welcher Leistungsstufe, verschlechterte sich das Federkleid, sie verloren Federn, brachen aus oder hatten verdrehte und brüchige Schäfte.

In anderen Experimenten, in denen diese Forscher Vögel mit höherer Leistung bestrahlten, brachen die Vögel innerhalb von Sekunden vor Schmerzen zusammen. Dies geschah nicht nur, wenn der gesamte Vogel bestrahlt wurde, sondern auch, wenn nur die Schwanzfedern bestrahlt wurden und der Rest des Vogels sorgfältig abgeschirmt war. In weiteren Experimenten wiesen sie nach, dass sich Vogelfedern gut als Empfangsantennen für Mikrowellen eignen, und spekulierten, dass Zugvögel ihre Federn möglicherweise nutzen, um Richtungsinformationen zu erhalten.

Die Wissenschaftler warnten davor, dass zunehmende Mikrowellenbelastungen in der Umgebung Wildvögel in Bedrängnis bringen und ihre Navigation beeinträchtigen könnte.

Maria Sadchikova, die in Moskau arbeitete, Václav Bartoniček und Eliska Klimková-Deutshová, die in der Tschechoslowakei arbeiteten, und Valentina Nikitina, die Offiziere der russischen Marine untersuchte, stellten bereits 1960 fest, dass die Mehrheit der Personen, die am Arbeitsplatz Mikrowellenstrahlung ausgesetzt sind - selbst diejenigen, die fünf bis zehn Jahre zuvor aufgehört hatten - einen erhöhten Blutzucker oder Zucker im Urin aufwiesen.

Tierversuche zeigten, dass die Strahlung direkt in den Stoffwechsel eingreift, und zwar relativ schnell. 1962 setzte V.A. Syngayevskaya in Leningrad Kaninchen schwachen Radiowellen aus und fand heraus, dass der Blutzucker der Tiere in weniger als einer Stunde um ein Drittel anstieg. 1982 berichtete Vasily Belokrinitskiy in Kiew, dass die Zuckermenge im Urin in direktem Verhältnis zur Strahlendosis und zur Anzahl der Bestrahlungen stand.

Mikhail Navakitikian und Lyudmila Tomashevskaya berichteten 1994, dass der Insulinspiegel bei Ratten, die nur eine halbe Stunde lang einer gepulsten Strahlung mit einer Leistung von 100 Mikrowatt pro Quadratzentimeter ausgesetzt waren, um 15 Prozent und bei Ratten, die zwölf Stunden lang bestrahlt wurden, um 50 Prozent abnahm. Dieser Wert ist vergleichbar mit der Strahlung, die ein Mensch erhält, wenn er direkt vor einem kabellosen Computer sitzt, und deutlich geringer als die Strahlung, die das Gehirn eines Menschen von einem Mobiltelefon erhält.

Dies waren nur einige der Tausenden von Studien, die damals weltweit durchgeführt wurden und die tiefgreifenden Auswirkungen von Mikrowellenstrahlung auf jedes menschliche Organ sowie auf die Funktion und Fortpflanzung aller Pflanzen und Tiere feststellten. Leutnant Zory Glaser, der 1971 von der US-Marine beauftragt wurde, die weltweite Literatur über die gesundheitlichen Auswirkungen von Mikrowellen- und Hochfrequenzstrahlung zu katalogisieren, sammelte bis 1981 5.083 Studien, Lehrbücher und Konferenzberichte. Es gelang ihm, etwa die Hälfte der damals vorhandenen Literatur zu finden. Etwa 10.000 Studien hatten also bereits vor 1981 bewiesen, dass Mikrowellen- und Hochfrequenzstrahlung für alles Leben gefährlich ist.

Kochen Ihrer DNA und rösten Ihrer Nerven

In den frühen 1980er Jahren beschloss Mays Swicord, der am National Center for Devices and Radiological Health bei der Food and Drug Administration arbeitete, seine Vermutung zu testen, dass die DNA Mikrowellenstrahlung in Resonanz absorbiert und dass selbst eine sehr geringe Strahlung, obwohl sie im menschlichen Körper insgesamt keine messbare Wärme erzeugt, dennoch die DNA erwärmen kann.

Er setzte eine Lösung, die eine kleine Menge DNS enthielt, Mikrowellenstrahlung aus und stellte fest, dass die DNS selbst 400-mal so viel Strahlung absorbiert wie die Lösung, in der sie sich befand, und dass DNS-Stränge unterschiedlicher Länge unterschiedliche Frequenzen der Mikrowellenstrahlung in Resonanz absorbieren.

Auch wenn also die Gesamttemperatur Ihrer Zellen durch die Strahlung nicht nachweisbar erhöht wird, kann die DNA in Ihren Zellen enorm erwärmt werden. Swicords spätere Forschungen bestätigten, dass dies die DNA schädigt und sowohl Einzel- als auch Doppelstrangbrüche verursacht.

Professor Charles Polk von der University of Rhode Island berichtete im Wesentlichen dasselbe auf der zweiundzwanzigsten Jahrestagung der Bioelectromagnetics Society im Juni 2000 in München, Deutschland. Direkte Messungen hatten kürzlich gezeigt, dass die DNA viel leitfähiger ist, als man bisher vermutet hatte: Sie hat eine Leitfähigkeit von mindestens 105 Siemens pro Meter, was etwa 1/10 der Leitfähigkeit von Quecksilber entspricht!

Ein an den Kopf gehaltenes Mobiltelefon kann das Gehirn mit einer spezifischen Absorptionsrate (SAR) von etwa 1 Watt pro Kilogramm bestrahlen, was insgesamt eine geringe Erwärmung bewirkt. Polk berechnete jedoch, dass diese Strahlung die Temperatur im Inneren der DNA um 60 Grad Celsius pro Sekunde erhöhen würde! Er sagte, dass das Gewebe die Wärme nicht so schnell ableiten kann und dass eine solche Erwärmung die Bindungen zwischen komplementären DNA-Strängen aufbrechen würde, was die in verschiedenen Studien berichteten DNA-Brüche erklären würde.

Und 2006 fragte sich Markus Antonietti vom deutschen Max-Planck-Institut, ob eine ähnliche Art der Resonanzabsorption in den Synapsen unserer Nerven auftritt. Handys sind so konzipiert, dass die von ihnen ausgehende Strahlung das Gehirn nicht mehr als ein Grad Celsius erwärmt. Aber was passiert in der winzigen Umgebung einer Synapse, wo elektrisch geladene Ionen an der Übertragung von Nervenimpulsen von einem Neuron zum anderen beteiligt sind?

Antonietti und seine Kollegen simulierten die Bedingungen in Nervensynapsen mit winzigen Fetttröpfchen in Salzwasser und setzten die Emulsionen einer Mikrowellenstrahlung mit Frequenzen zwischen 10 MHz und 4 GHz aus. Die resonanten Absorptionsfrequenzen hingen, wie erwartet, von der Größe der Tröpfchen und anderen Eigenschaften der Lösung ab. Aber es war die Größe der Absorptionsspitzen, die Antonietti schockierte.

"Und jetzt kommt die Tragödie", sagte Antonietti. "Genau dort, wo wir den Bedingungen im Gehirn am nächsten sind, sehen wir die stärkste Erwärmung. Es wird hundertmal so viel Energie absorbiert wie bisher angenommen. Das ist eine Horrorvorstellung."

Bemühungen der EPA zum Schutz der Amerikaner

Angesichts einer Flut alarmierender wissenschaftlicher Ergebnisse richtete die US-Umweltschutzbehörde (EPA) ein eigenes Forschungslabor für Mikrowellenstrahlung ein, das von 1971 bis 1985 mit bis zu 30 Vollzeitmitarbeitern arbeitete und Hunde, Affen, Ratten und andere Tiere Mikrowellen aussetzte.

Die EPA war von den Ergebnissen ihrer Experimente so beunruhigt, dass sie bereits 1978 vorschlug, Richtlinien für die Exposition von Menschen gegenüber Mikrowellenstrahlung zu entwickeln, die von anderen Bundesbehörden übernommen und durchgesetzt werden sollten, deren Aktivitäten zu einem sich rasch verdichtenden Nebel elektromagnetischer Verschmutzung in unserer Nation beitrugen. Doch diese Behörden wehrten sich dagegen.

Die Food and Drug Administration wollte nicht, dass die vorgeschlagenen Expositionsgrenzwerte für Mikrowellenherde oder Computerbildschirme gelten. Die Federal Aviation Administration wollte die Öffentlichkeit nicht vor Flugsicherungs- und Wetterradaren schützen müssen. Das Verteidigungsministerium wollte nicht, dass die Grenzwerte für Militärradare gelten. Die CIA, die NASA, das Energieministerium, die Küstenwache und Voice of America wollten die Exposition der Öffentlichkeit gegenüber ihren eigenen Strahlungsquellen nicht begrenzen müssen.

Im Juni 1995 schließlich, als die Telekommunikationsindustrie plante, Mikrowellengeräte in die Hände und in die Nähe der Gehirne jedes Mannes, jeder Frau und jedes Kindes zu bringen und Millionen von Mobilfunktürmen und Antennen in Städten, Dörfern, Wäldern, Naturschutzgebieten und Nationalparks im ganzen Land zu errichten, um diese Geräte in Betrieb zu nehmen, kündigte die EPA an, dass sie Anfang 1996 Phase I ihrer Expositionsrichtlinien herausgeben würde.

Die Federal Communications Commission wäre verpflichtet gewesen, diese Richtlinien durchzusetzen, Mobiltelefone und Mobilfunktürme wären illegal gewesen, und selbst wenn sie nicht illegal gewesen wären, wären die Telekommunikationsunternehmen einer unbegrenzten Haftung für all das Leid, die Krankheiten und die Todesfälle ausgesetzt gewesen, die sie verursachen würden.

Aber es sollte nicht sein. Der Electromagnetic Energy Association, einer Lobbygruppe der Industrie, gelang es, die Veröffentlichung der Expositionsrichtlinien der EPA zu verhindern. Am 13. September 1995 strich der Bewilligungsausschuss des Senats die 350.000 Dollar, die für die Arbeit der EPA an den Expositionsrichtlinien vorgesehen waren, und schrieb in seinem Bericht: "Der Ausschuss ist der Ansicht, dass sich die EPA nicht an EMF-Aktivitäten beteiligen sollte."

Die Personal Communications Industry Association (CTIA), eine weitere Industriegruppe, setzte sich ebenfalls für den Kongress ein, der gerade einen Gesetzesentwurf mit der Bezeichnung Telekommunikationsgesetz ausarbeitete, und es wurde eine Bestimmung in das Gesetz aufgenommen, die es den Bundesstaaten und Kommunalverwaltungen untersagt, "persönliche drahtlose Serviceeinrichtungen" auf der Grundlage ihrer "Umweltauswirkungen" zu regulieren.

Diese Bestimmung schützte die Telekommunikationsindustrie vor jeglicher Haftung für Schäden durch Mobilfunktürme und Mobiltelefone und erlaubte dieser Industrie, die gefährlichste Technologie, die je erfunden wurde, an die amerikanische Öffentlichkeit zu verkaufen. Die Menschen durften und dürfen ihren gewählten Vertretern bei öffentlichen Anhörungen nicht mehr von ihren Verletzungen berichten.

Wissenschaftler durften und dürfen nicht mehr vor Gericht über die Gefahren dieser Technologie aussagen. Jede Möglichkeit für die Öffentlichkeit, herauszufinden, dass die drahtlose Technologie ihnen schadet und sie sogar tötet, wurde plötzlich verboten.

Der Telekommunikationsindustrie ist es gelungen, diese Technologie als etwas so gutes zu verkaufen, dass es heute im amerikanischen Durchschnittshaushalt 25 verschiedene Geräte gibt, die Mikrowellenstrahlung aussenden, und der Durchschnittsamerikaner verbringt fünf Stunden am Tag mit seinem Handy, hat es den Rest des Tages in der Tasche am Körper und schläft nachts damit im oder neben dem Bett.

Heute hält fast jeder Mann, jede Frau und jedes Kind den ganzen Tag über ein Gerät mit Mikrowellenstrahlung in der Hand oder am Gehirn oder am Körper, ohne zu wissen, was sie sich selbst, ihrer Familie, ihren Haustieren, ihren Freunden, ihren Nachbarn, den Vögeln in ihrem Garten, ihrem Ökosystem und ihrem Planeten antun. Diejenigen, die sich des Problems überhaupt bewusst sind, sehen nur die Masten als Bedrohung, ihr Telefon aber als Freund.

Link: https://truthcomestolight.com/the-most-dangerous-technology-ever-invented/

--
Grüße

Zum Foren-Freud geadelt [[top]]
---
Aktueller denn je:
"Höllensturz der Verdammten"
[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung