Der Spray verringert die nasale Verstopfung und die Kopfschmerzen bei leichten Symptomen. Inhaltsstoffe: Kochsalz, Xylit (Süßstoff) und Extrakt aus Grapefruchtkernen.

Vatapitta, Mittwoch, 10.11.2021, 12:50 (vor 232 Tagen) @ Martin1478 Views

Moin Martin,

ich habe den Text mit deep.com übersetzt.

Kurz: Der Spray verringert Symptome, sonst nichts. Nur darum ging es in der "Studie".
Kein Medikament gegen SARS-CoV-2!


Zitat:
"Bundesbehörden versuchen, die Werbung für ein Nasenspray gegen COVID-19 zu blockieren
Von Alice Giordano 7. November 2021 Aktualisiert: November 8, 2021 biggersmaller Drucken
Der führende US-Hersteller von Produkten auf Xylitol-Basis behauptet, dass die Bundesregierung absichtlich versucht, ein von ihm entwickeltes Nasenspray zu verbieten, dessen Wirksamkeit bei der Behandlung und Vorbeugung von COVID-19 wissenschaftlich erwiesen ist.

Das US-Justizministerium reichte am 28. Oktober beim Bundesgericht eine Klage gegen das in Utah ansässige Unternehmen Xlear ein und behauptet, es habe sein Nasenspray irreführend als Mittel zur Behandlung und Vorbeugung von COVID-19 beworben.

In der Klage wird ein Bundesgericht ersucht, dem Unternehmen dauerhaft zu verbieten, für das Nasenspray als Mittel zur Behandlung von COVID-19 zu werben, und fordert außerdem die Verhängung von Geldstrafen gegen das Unternehmen.

COVID-19 ist eine Krankheit, die durch das CCP-Virus (Chinese Communist Party) verursacht wird, das gemeinhin als neuartiges Coronavirus bekannt ist.

Das DOJ reichte die Klage im Namen der Federal Trade Commission ein, die dem Unternehmen vorwirft, durch falsche Behauptungen über den Nutzen gegen den Federal Trade Commission Act und den Consumer Protection Act verstoßen zu haben.

Die Hauptbestandteile des Sprays sind Kochsalzlösung, Grapefruitkernextrakt und Xylitol, ein pflanzlicher Süßstoff, der üblicherweise in Mundpflegeprodukten verwendet wird.

"Unternehmen dürfen keine ungestützten gesundheitsbezogenen Behauptungen aufstellen, unabhängig davon, welche Form ein Produkt hat oder was es angeblich verhindert oder behandelt", sagte Samuel Levine, Direktor des Bureau of Consumer Protection der Handelskommission, in einer Pressemitteilung zur Klage.

"Das ist die Lehre aus diesem und vielen anderen Fällen, und deshalb sollten sich die Menschen weiterhin auf medizinische Fachleute verlassen und nicht auf Werbung."

Die Kommission und das Justizministerium lehnten jede weitere Stellungnahme ab.

Der Anwalt von Xlear, Robert Housman von der Washingtoner Kanzlei Book Hill Partners, erklärte gegenüber der Epoch Times, dass die Kommission "schlichtweg lügt", wenn sie behauptet, die Behauptungen des Unternehmens seien nicht belegt.

Housman wies darauf hin, dass das National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) - zusammen mit den National Institutes of Health (NIH), einem Zweig des Department of Health and Human Services - klinische Studien zur Verwendung von Nasensprays wie dem von Xlear finanziert und im vergangenen Jahr Ergebnisse veröffentlicht hat, die belegen, dass diese eine wirksame Behandlung und Vorbeugung gegen COVID-19 darstellen.

"Wenn Xlear über wissenschaftliche Studien berichtet, sogar über solche, die von den NIH neu veröffentlicht wurden, führen wir die Menschen irgendwie in die Irre und machen falsche Behauptungen. Das ist unsinnig", sagte Housman gegenüber The Epoch Times. "Anstatt nasale Interventionen zu begrüßen, versucht die Regierung, sie zu eliminieren, weil sie nicht in die höchst fehlerhafte, auf Impfungen beschränkte Agenda der Regierung passen."

Am 20. September 2020 veröffentlichten die NIH und das NIAID die Ergebnisse einer von ihnen finanzierten klinischen Zufallsstudie am Vanderbilt University Medical Center in Tennessee über die Vorzüge der Verwendung hypertoner Nasenspülungen zur Bekämpfung des CCP-Virus.

Die Forscher dieser Studie schrieben, dass die Wirkung der Nasenspülung auf das Abklingen der Symptome beträchtlich war" und berichteten, dass die nasale Verstopfung und die Kopfschmerzen der COVID-Patienten in der Studiengruppe durchschnittlich sieben bis neun Tage früher abklangen".

"Unsere Analyse deutet darauf hin, dass Nasenspülungen die Dauer der Symptome verkürzen können und als weithin verfügbare und kostengünstige Intervention zur Verringerung der Krankheitslast bei den Betroffenen in Frage kommen", schreiben die Forscher in ihren Ergebnissen.

"Wir würden die Anwendung von hypertonen Nasenspülungen mit Kochsalzlösung bei nicht hospitalisierten COVID-19-Patienten als sichere und kostengünstige Intervention zur Verringerung der Symptombelastung befürworten".
......."

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Den Rest des langen Textes erspare ich euch.


Gruß Vatapitta

--
Chronisch sind die Schmerzen dann, wenn der Doktor sie nicht heilen kann. http://www.liebscher-bracht.com/


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung