Danke für die Fragen!

Diogenes Lampe, Freitag, 10.01.2020, 17:43 (vor 378 Tagen) @ helmut-13310 Views

Hallo @Diogenes Lampe.

Zur der Zeit wie die Eurokrise ihren ersten Höhepunkt erreichte gabe es
ein Treffen der Euroteilnehmenden Staatsführer. Schon damals verdichteten
sich die Hinweise, dass die Südschiene einen erheblichen Anteil an der
Schieflage des Euro hat. Auf YouTube existiert ein Video in dem eine
Korrespondentin verkündet, Bundeskanzlerin Angela Merkel hätte mit einem
deutschen Austritt aus dem Euro gedroht. Ich unterstelle jetzt einfach mal,
dass diese Schilderung richtig ist, auch wenn andere Nachrichtenkanäle
nichts davon berichtet haben. In diesem Zusammenhang erscheint es mir
komisch, dass sich seit ungefähr dieser Zeit die politische Richtung der
Bundeskanzlerin geändert hat (egal in welchem Bereich). Meine persönliche
Spekulation: Sie wird mit irgendwem verbalen, engen Kontakt gehabt haben,
der ihr die grobe Richtung diktiert hat. Fazit: Weiter wie bisher und keine
Umgestaltung der EU oder des Euro.

Mit Ihrer persönlichen Spekulation haben Sie natürlich recht. Die Kanzlerin ist nicht frei in ihren Entscheidungen. Natürlich hatte sie bei jeder ihrer ansonsten unerklärlichen "Wendungen" immer die Westmächte an ihrer Seite; vor allem die Briten. Sie ist in ein riesiges internationales Netzwerk eingebunden, dem des Transatlantischen Imperiums. Man muss keine "Kanzlerakte" bemühen, um zu erkennen, dass die Macht in Deutschland durch Marionetten der Siegermächte ausgeübt wird. Es war ja auch Wolfgang Schäuble, der auch noch lange nach Abschluss des Einigungsvertrages, den er mit dem Kleinganoven Krause unterschrieb, die Öffentlichkeit darüber informierte, dass Deutschland seit 1945 keinen Tag mehr souverän war. Was die DDR und die Sowjets betrifft, leuchtet das ein. Was das von Polen und Tschechien verwaltete Ostdeutschland und das von den Russen besetzte Ostpreußen betrifft, sowieso. Aber dass es in den Westzonen nicht anders war, können sich noch immer viele nicht vorstellen.

Noch weniger, dass nach dem Abzug der Russen Mitteldeutschland von den westlichen Siegermächten und ihren Geheimdiensten übernommen wurde. Die Allerwenigsten aber können sich vorstellen, dass es während der gesamten DDR-Zeit dort ein ausgedehntes Netzwerk der Westmächte über die beiden Amtskirchen und die jüdischen Einrichtungen und nicht zuletzt auch über die Stasi gab. All die "Bürgerrechtler" waren in westliche Geheimdienste eingebunden, vor allem im MI6 und den Fabianern, die ja den Sozialismus a la DDR quasi erfunden haben.

Deshalb traue ich im Übrigen auch keiner Vera Lengsfeld über den Weg, die sich später nicht zu schade war, mit ihrem Dekolleté und dem von Merkel auf riesigen Plakaten für Merkel, sich selbst und die CDU zu werben. Heute macht sie ausgerechnet mit Broder - der früher nicht genug die Auschwitzkeule gegen die Deutschen schwingen konnte, zusammen eine Merkelopposition und unterstützt Maaßen, um die Jesuiten-CDU zu retten und die AfD auszubooten. Wenn sie so merkelkritisch ist, wieso ist sie immer noch in der CDU? Müssten Sie und Broder nicht längst in der AfD sein? Ich jedenfalls halte sie für eine Scheinoppositionelle. Das war sie nach meinem Dafürhalten in der DDR und das ist sie jetzt auch noch, wenn ich das nicht völlig falsch sehe. Insofern genieße ich das Portal Achgut nur mit größten Vorbehalten.

Als Honnecker seinerzeit die "Bürgerrechtler" verhaften ließ, entließ er sie wohin? - Nach Großbritannien, nicht nach Westdeutschland oder Westberlin. Das war schon ziemlich ungewöhnlich. Natürlich wurde auch Lengsfeld, genau wie Merkel vom MI6 geführt, denke ich. Und wenn, dann wird sie das natürlich heute auch noch. Denn die Politik, für die sie und Maaßen mit ihrer CDU-Politik stehen, beinhaltet ja ein Zusammengehen mit den AfD-Teilen, welche mit den Briten zusammengehen wollen, also solche Figuren wie Pazderski, Storch und manche der Bunzelwehrheinis dort (nicht allen natürlich). Ich halte die Dame für eine ausgesprochene Falschspielerin. Dagegen ist für mich die Kahane eine Ausgeburt an Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit. Aber das nur nebenbei.

Aber natürlich kontrollierte auch der CIA die "Opposition", ebenso wie französische Geheimdienste. Es fand nie eine echte Revolution in der DDR gegen das Regime statt, sondern wenn, dann eine von Soros, weil beschlossen wurde, die DDR abzuwickeln. Der dürfte damals sogar mit Gorbatschow paktiert haben. Denn noch vor seiner Amtsübernahme 1986 war 1984 unter seinem Vorgänger, dem Ex-KGB-Chef Tschernienko, in Moskau längst beschlossen worden, die DDR abzuwickeln. Nach dem Ende der Sowjetunion übernahm Jelzin die Macht und zog die sowjetischen Truppen aus Deutschland ab, damit die Westalliierten es übernehmen konnten. So ist der Stand bis heute.

Merkel, wie Pazderski ihrer Herkunft nach Polin, war seit ihrer Kindheit über ihren Vater, dem "Roten Kasner" in Geheimdienstkreise eingebunden. Klar ist sie nicht die Hellste, aber das qualifizierte sie geradezu zur Kanzlerschaft nach der vorgetäuschten "Wiedervereinigung", die ja Ostdeutschland völlig außen vor ließ. Ihr polnischer Großvater kämpfte im 1. Weltkrieg gegen die Deutschen, ging dann in der Weimarer Republik nach Berlin und dort ausgerechnet zur Polizei. Er war Katholik und sein Sohn konvertierte dann zum Protestantismus und wurde Pfaffe. Auch so eine Karriere riecht sehr nach bereits sehr früher geheimdienstlicher Tätigkeit der Familie Kasner gegen Deutschland.

Im Vorfeld zu den letzten Wahlen zum Ministerpräsidenten in Frankreich
war so mancher in meinem Umfeld - ebenso wie ich selbst - guter Dinge,
dasss LePen die Wahlen für sich enscheiden könnte.
Hätte Marine LePen die Wahlen gewonnen, wäre auch die ca. ein halbes
Jahr später stattfindende Bundestagswahl spannend geworden. Bis zu dem
Zeitpunkt, wo man ihr ein Vergehen ankreidete, hatte das auch eine gewisse
Gültigkeit. Erst recht nachdem Macron das Rennen gemacht hat, war mir
sofort klar : "Die Bundestagswahl ist gelaufen". Fazit: Weiter wie bisher
und keine Umgestaltung der EU oder des Euro.

Was damals in Frankreich ablief, läuft heute ähnlich in der BRD ab. Der Scheinkonservatismus und der Sozialdemokratismus waren am Ende. Le Pen hätte die Wahlen gewonnen, wenn sich nicht das gesamte politische Parteienspektrum der Transatlantiker gegen sie zusammen getan und Macrons neue Partei gegründet hätten. So ähnlich lief es dann in Mitteldeutschland nach den Wahlen ab. Nur noch als Parteienkartell können sich die Parteien der Transatlantiker an der Macht halten. Denken Sie an die Bürgermeisterwahlen in Görlitz oder die grotesken Koalitionen, die die CDU mit Linken und Grünen eingeht, nur um die AfD zu verhindern; vor allem aber den "Flügel".

Das ist also keineswegs ein "Weiter wie bisher", sondern ein Zeichen purer Not dieser Parteien, die ihr Links - Rechts - Schema nicht mehr aufrecht erhalten können, um uns Pluralität und somit eine Wahl, die wir angeblich hätten, vorzutäuschen. Mit den Siegen der AfD und deren Einzug in den Bundestag wird die Legitimationskrise all dieser Parteien nur noch größer. Wenn sich jetzt schon Linke und CDU/CSU zusammenschließen wollen, also SED und Adenauerpartei, dann kann sich eigentlich jeder denken, wohin das führen muss: Diese Parteien, sämtlich Lizenzparteien der Westalliierten - ja, seit 1989 gehört natürlich auch die SED dazu, sonst gäbe sie es nicht mehr - ebenso wie die Grünen, die über die CIA und die amerikanisch theosophischen Hochgradlogen geführt werden (deren Symbol der Regenbogen ist) - zerbrechen innerparteilich, weil ihnen nicht nur die Wähler sondern auch die Mitglieder davonlaufen.

Die AfD war mal - ähnlich wie der Front National - als Sammelbecken für die Unzufriedenen der "Altparteien" gedacht. Aber mit zunehmender Krise veränderte sich die AfD von einer Professorenpartei in eine nationale Volkspartei, woran der Höcke-Flügel den Hauptanteil hat. Der Front National unter Jean-Marie LePen entwickelte sich unter seiner Tochter von einer rechtsfaschistischen Katholikenpartei in eine französische Volkspartei und steht nach dem Scheitern Macrons zur Machtübernahme bereit.

Allerdings haben die Franzosen den Vorteil - so sehe ich das jedenfalls - dass Marine LePens "Rassemblement National" in noch echten linken Parteien und noch nicht völlig amerikanisierten Gewerkschaftsbewegungen ein Korrektiv hat, während in Deutschland da nur noch Lafontaine und Wagenknecht mit Leuten wie Müller von den Nachdenkseiten aufzubieten sind, die die Sozialpolitik innerhalb der AfD zugunsten von Höckes Flügel vorantreiben (so merkwürdig das für manche klingt). Denn mehr kann ihnen angesichts der päpstlich gesteuerten Gysi-Linken nicht mehr gelingen, wie sich an ihrem gescheiterten Projekt "Aufstehen" zeigte. Deshalb plädierte ich ja in einem meiner Texte auch für eine Verständigung mit dem Flügel. Aber nun machen die beiden mal wieder alles falsch und unterstützen Ramelow bei der grotesken Regierungsbildung.

Fazit: Natürlich wird sich die EU in ihrer jetzigen Form nicht umgestalten. Das heißt aber nicht, dass alles beim Alten bleibt. Im Gegenteil! Es ist gerade die Reformunfähigkeit auch der internationalen EU-Parteienkartelle angesichts der Niederlage des Transatlantischen Imperiums, die das gegenwärtige System EU zerschmettern muss und wird.


Das Brexit Theater ist nicht nur hier im Forum ausfühlich behandelt
worden. Mit aktuellem Stand der Dinge scheint klar: Die Briten verlassen
die EU. Aber bei den EU Beschäftigen in Brüssel und Straßburg setzt noch
nicht mal ein Denkprozess ein, ob man die EU und/oder den Euro umgestalten
sollte/könnte. Fazit: Weiter wie bisher und keine Umgestaltung der EU oder
des Euro.

Die Schlachten sind doch schon verloren! Das aber wollen die EU-Beschäftigten nicht wahr haben. Ich glaube schon, dass es da gerade viele Denkprozesse gibt. Aber die landen alle in der Sackgasse. Denn die EU ist genausowenig reformierbar wie der Euro.


Die Ernennung von Lagarde zur obersten Direktorin der EZB ist für mich
auch ein klarer Hinweis auf : Weiter wie bisher und keine Umgestaltung der
EU oder des Euro.

Die Ernennung Lagardes ist vor allem durch Macron durchgesetzt worden, wie auch von der Leyen als Kommissionschefin. Und am liebsten hätte er natürlich AKK als neue Kanzlerin. Wie ich ja schon schrieb: Frankreich versucht gar nicht mehr, die EU als solche zu retten, sondern seinen Einfluss auf Deutschland. Der Euro ist genauso wie die EU vor allem eine Initiative Frankreichs gewesen, um Deutschland weiter unten zu halten. Das "Tandem Frankreich-Deutschland" sollte ja so funktionieren, dass die Franzosen das Sagen - vor allem auch im militärischen Bereich - haben und die Deutschen bezahlen. Sie durften also hier und da im ökonomischen Bereich ein bischen mitreden. Und es ist auch kein Zufall, dass die Verteidigungsministerinnen von der Leyen und AKK von Frankreich durchgesetzt wurden. Ob AKK allerdings noch auf den Kanzlerinnenthron gelangen kann, ist sehr fraglich geworden.


Und der Blick in die nahe Zukunft sagt mir, dass die Trickkiste der
Politiker und Währungshüter noch ganz lange nicht erschöpft ist.

Das sehe ich anders. Ganz erschöpft sicher noch nicht, aber fast. Mit dem Brexit hat sich die Wirtschaftskraft der EU halbiert. Deutschland ist ökonomisch so am Boden, dass es als Zahlmeister immer weiter ausfällt. Die Deutsche Bank steht am Abgrund, weil sie Billionen an Derivaten in der Kasse hat. Von der Wirtschaftskraft der anderen EU-Staaten wollen wir gar nicht reden. Die aber ist nunmal die Grundlage jeder Währung. Da kann mit einem Euro nicht mehr viel getrickst werden. Die Akkumulation des Kapitals geschieht nicht nach dem Willen der Bankster sondern ist ein präzis mathematischer Vorgang. Bei 1+1=2 kann man nicht mehr groß tricksen. Tricksen kann man jetzt nur noch durch räuberisches und betrügerisches Gelddrucken, um den Anschein des Status quo zu wahren, doch auch das hat seine Grenzen, da es in der EU nur noch auf Kosten Deutschlands geschehen kann, nachdem die Briten mit ihrem Pfund die EU verlassen haben und der Petrodollar international abgewickelt wird. D.h., die größten und wichtigsten Umstellungen bezüglich des Euro betreffen den Währungskorb der BIZ. Aber egal, wie es japanischen Yen und dem US-Dollar dort gegenüber dem chinesische Yuan ergehen mag: Der Euro ist im Gegensatz zu diesen Währungen keine eines Staates sondern eines auseinanderfallenden Staatenbundes. Er kann also nicht, wie die anderen Währungen, mit Gold gedeckt werden. Er kann nur als Verrechnungseinheit überleben, welche die wirtschaftliche Kraft der einzelnen Staaten und damit ihre nationalen Währungen, die nun wieder eingeführt werden müssen, rechnerisch bündelt, damit sie im internationalen Währungskorb vertreten sein können.

Da es nicht mehr zu vermeiden ist, dass über kurz oder lang Russland die EU anführen wird, stellt sich dann die Frage eines in der Umbruchzeit vorübergehenden Zusammengehens von Euro und Rubel, wobei letzterer beide Währungen im Währungskorb stärken würde. Hier könnten dann Wirtschaftskraft sowie das Gold der gegenwärtigen EU-Staaten+Russland gebündelt werden. Dazu aber muss der Euro natürlich vom Dollar abgekoppelt werden.


Zur nächsten Bundestagswahl sehe ich entweder die Grünen zahlreich im
Kabinett vertreten. Dann gilt mein Fazit erst recht.
Oder wir bekommen sächsische Verhältnisse im Bundestag. Dann heist es
natürlich :"Alle gegen die AfD". Auch in diesem Fall: Weiter wie bisher
und keine Umgestaltung der EU oder des Euro.

Was Sie da sicher nicht zu Unrecht folgern, beschreibt nichts anderes als die Reformunfähigkeit des Merkel-Systems, das kurz vor dem Zusammenbruch steht. Vergessen Sie nicht: "Alle gegen die AfD" hat einen enorm hohen Preis, denn es führt das Parteienkartell immer tiefer in die Legitimationskrise vor dem Wähler und es zerreißt alle diese Parteien im Innern. Schauen Sie nur mal nach Thüringen, wo die CDU nun vor der Wahl steht, sich mit den Linken gegen die AfD zu verbünden oder mit der AfD gegen die Linken. Während also Maaßen gerade mächtig Zulauf innerhalb der CDU bekommt, weil er sich von der AfD tolerieren lassen will, kommt genau zur selben Zeit der Dummbatzen Althaus um die Ecke und plädiert mit dem Gruselpfaffen Gauck diametral dazu für eine "Projektregierung" mit der alten und neuen SED. Wie lange hält das eine Partei aus, bis ihr nicht mehr nur alle Wähler sondern auch noch alle Mitglieder davonlaufen?

Auch wenn ich mit der AfD in vielen Bereichen die Meinung teile, in der
Regierungsverantwortung sehe ich die noch lange nicht. Das ist vorerst ein
feuchter Traum.

Wäre dem so, wieso glauben Sie, dass ein so vorbildlicher Beamter wie der Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen so großen Wert darauf legt, die Distanzeritis der CDU/CSU gegenüber der AfD zu überwinden? Meine Antwort: Weil er ganz genau weiß, dass das Imperium keine Zukunft mehr hat und nun für den Vatikan, dessen Partei die CDU/CSU ja schon ist, seit sie noch Zentrum hieß und Hitler an die Macht brachte, gegenwärtig vor dem Problem steht, seine wichtigste Partei in Deutschland entweder untergehen zu lassen oder mit der AfD zu verbinden, in der natürlich auch Vatikanvertreter versuchen, eine Koalition mit der CDU zustande zu bringen; also wieder solche Deutschpolen wie Merkel, die hier nur Pazderski heißen. Maaßen macht denn ja auch keinen Hehl daraus, dass er Höcke und den Flügel bekämpfen will. Denn natürlich will er sicherstellen, dass, wenn es zu einer Koalition mit der AfD käme, dann die CDU der Senior ist und nicht der Junior.

Höcke selbst hat dagegen große Klugheit gezeigt, als er der CDU den Vorschlag unterbreitete, sich von der in Thüringen ja nach der Wahl stärkeren AfD als CDU-FDP-Koalition tolerieren zu lassen, ohne dass die AfD mit ihnen koaliert. Damit setzte er die CDU unter enormen Zugzwang. Denn die müssen jetzt entscheiden, ob sie einen CDU-Ministerpräsidenten haben wollen oder einen von den Linken. Gauck, Althaus und Mohring plädieren für den Linken. Maaßen, Lengsfeld und Konsorten für einen von der CDU - wobei sie nach der vorläufigen Absage Maaßens noch gar nicht wissen, wer CDU-Ministerpräsident werden soll (Mohring jedenfalls nicht) und Merkel und ihre Berliner Blase wollen weder mit den Linken noch der AfD und haben da einen offiziellen Parteitagsbeschluss auf ihrer Seite. Kann man besser illustrieren, dass es die CDU gerade innerlich komplett zerreißt und dass nicht bloß in zwei sondern gleich in drei sich gegenseitig bekämpfende Lager?


Bei meinen Schilderungen wird aufgefallen sein, dass ich mich nur auf
Europa konzentriere. Natürlich haben die weltweit Mächtigen einen
Einfluss auf das Geschehen in Europa - zweifelsohne - . Da werden
Richtungen vorgegeben oder es wird gar mal mit bösem Gesicht der
Zeigefinger gehoben. So feucht der Traum der Rückkehr zu nationalen
Währungen für mich auch ist, so sehr sehe ich keine Anzeichen, dass
dieses auch mal geschehen könnte.

Dann müssen Sie, mit Verlaub, blind sein. Denn warum kaufen wohl alle Staaten gerade soviel Gold, wie nur können? Warum werden die nationalen Währungen mit Sicherheit zurückkehren? Weil es sein muss! Denn nur diese können die unterschiedlichen Staaten mit unterschiedlichsten Wirtschaftskräften durch Auf -und Abwertungen ausbalancieren, was ihnen dann überhaupt erst eine eigenständige internationale Wirtschafts -und Währungspolitik ermöglicht und somit Souveränität. Der Euro hat die Souveränität untergraben und die wirtschaftlich schwachen Staaten auf Gedeih und Verderb den Führungsmächten, vor allem Frankreich, ausgeliefert. Und wie gesagt: Zukünftig wird es nicht mehr möglich sein, im internationalen Währungskrob eine Währung zu haben, die nicht mit Gold gedeckt ist, und der Euro kann nicht mit Gold gedeckt werden. Es sei denn, alle EU-Staaten schieben ihr Gold nach Brüssel. Aber eher gefriert die Hölle.


Und vor allen Dingen Wie?
Unangekündigt - mit einem großen Kanll! Die wirtschaftlichen
Verwerfungen all überall auf der Welt wären nur noch äußerst schwer in
den Griff zu kriegen (wenn überhaupt).
Angekündigt - mit "Vorwarnzeit"! Das Gejammer, Gejaule und Gezeter der
Euroteilnehmer möchte ich nicht hören, weil so wie so immer nur die
anderen Schuld sind (an was eigentlich?).

Ich habe ja schon oft geschrieben, das es einen großen Knall wie 1929 nicht geben wird. Denn im Unterschied zu damals sind die internationalen Bedingungen völlig andere. Das konnten Sie schon bei der Lehmann-Pleite beobachten. Diesmal gibt es keinen Reset durch einen Weltkrieg sondern diesmal werden die Chinesen, die den Weltfinanzmarkt längst dominieren (sonst würde Rothschild wohl kaum mit seinem Raubgut nach Shanghai ausgewichen sein), einen Übergang zwischen dem weströmischen und dem asiatischen System schaffen. Und der steht mit den Gold -und Wirtschaftsdeckungen der Währungen in den einzelnen Teilnehmer-Staaten am Seidenstraßenprojekt im engen Zusammenhang. Und diese passieren nicht irgendwann sondern es passiert alles bereits jetzt. Es ist bereits im Gange! Das ist ein laufender Prozess und keine Ankündigung, auf die dann ein großer Knall folgt.

Natürlich werden dabei all die Bankster, all die Derivat-Spekulanten hinten runterfallen, die sich nicht rechtzeitig an die neuen eurasischen Banken angeschlossen haben; vor allem die jüdischen Oligarchen werden weinen; - jetzt nicht mehr nur in Russland, sondern auch in der Ukraine und überhaupt weltweit; -zusammen mit all denen, deren Millionen und Milliarden sich nicht mehr mit Gold oder Wirtschaftsleistung decken lassen. Warum nur fallen auch jetzt wieder, wie nach der Lehmannpleite, Bankster reihenweise aus Hochhausfenstern? Der FED-Dollar wird durch einen Gold-Dollar ersetzt und durch eine Art Trennbankensystem wird all die Fiatmoney aus dem Geldumlauf vernichtet. Dass wir dabei Großpleiten so mancher Konzerne und Banken sehen werden, liegt in der Natur der Sache. Aber all das passiert bereits jetzt! Sie haben es nur noch nicht so richtig auf dem Schirm.


Hoffentlich wird der Knoten in meinem Kopf ein wenig sichtbar.

Das hoffe ich auch, und ich hoffe, Ihnen einige Sorgen genommen zu haben.

Beste Grüße zurück! DL


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.