Nicht umsonst haben uns als Kinder schon Glasmurmeln verzaubert :-)

Silke, Sonntag, 06.10.2019, 20:25 (vor 236 Tagen) @ Olivia1456 Views
bearbeitet von Silke, Sonntag, 06.10.2019, 20:28

Liebe Olivia,

das ist in der Tat eine sehr ästhetische Art der Vermögensanlage und ich meine genau zu wissen, was du mir sagen willst.
Wer einmal im Grünen Gewölbe oder in der Eremitage oder an vergleichbaren Orten war oder aktiv bei der Suche, Be- und Verarbeitung von Naturstoffen mitgemacht hat kann deine Begeisterung sehr gut verstehen.
Das ist aber alles sehr massiv vorfinanziert, wenn ich da an meine eigene Bernsteinsuche oder an die Praktika denke.

@DT hat genau die Fallstricke benannt. Ich brauche auch hier grosses Wissen und Können, verlässliche Quellen und habe enge Märkte und starke Monopole.

Es gibt immer noch viele Steine, die nicht so teuer sind, wie gute Rubine,
Smaragde oder Saphire. Auch sie werden immer seltener und wenn jemand
Freude an diesen Dingen hat, sich informiert und sich auskennt und
natürlich das Geld dafür hat, dann dürfte sich eine Investition in die
"ewigen Schätze der Erde" vielleicht lohnen.

Nicht "vielleicht" sondern IMHO immer.
Alles, womit ich mich per lernen, probieren und netzwerken beschäftige bringt mich und meine Nachkommen weiter.

All diese Dinge haben aber
keinen festen Umrechnungskurs, d.h. im Krisenfalle sind sie vmtl. schwer zu
verkaufen.

Das ist leider der Knackpunkt, der ja immer wieder hier mit der Prepperei thematisiert wird: Waffen/Werkzeuge, Mitstreiter/Vertraute/Netzwerke, Lebensmittel im weitesten Sinne und sehr bestimmte Bedarfsartikel.

Die Zusammenarbeit mit einem integeren Händler oder Gemmologen ist jedoch
nahezu Pflicht, denn die Fälschungen sind inzwischen so elaboriert, dass
ein Laie kaum noch eine Chance hat, zu erkennen, was echt ist und was aus
dem Labor kommt.

Auch das dürfte bei jedem Anlageversuch das gleiche Phänomen sein. Ohne Kompetenz, Kontrolle, Verhandeln und Vertrauen geht nichts.
Ich weiss auch nicht ab wann es sittenwidrig ist wenn man unerfahrenen Leuten bestimmte Dinge zu den Preisen abkauft, die sie sich vorstellen. Hut ab vor Frau Steiger.

Man muss jedoch wissen: Schmuck als solcher ist KEINE Geldanlage. In der
Regel bekommt man den Materialwert und bisweilen ist es günstiger, alles
einschmelzen zu lassen, weil man dafür mehr bekommen kann.

Es ist trotzdem schön, dass du darüber schreibst und gleichzeitig warnst weil die fühlbare Begeisterung etwas mitreissendes hat, dass ich selbst nur vom lesen und anschauen schon mehr profitiere als von täglichen jammern, klagen, meckern und schimpfen.
Edelsteine/Halbedelsteine/Kunstobjekte gehören immer, wenn auch mit Vorsicht, irgendwie zum Thema Anlage dazu.

Man muss diese Dinge so betrachten wie alte Autos oder alten Whisky oder
wie man Kunst betrachtet. Manchmal ist ein Markt dafür da und manchmal
nicht.... das ganze Leben nicht.... Aber die Erben, die kann es evtl.
erfreuen.

Dazu mache ich die "Erben" mit dem vertraut, was sie erben werden.
Sie sollen Gold- und Silbermünzen anfassen, bestaunen, prüfen, gängige Wertvorstellungen bekommen und auch Aspekte aus der Forumsarbeit mitnehmen.
Die Beispiele wie Ankäufer unerfahrene Menschen rücksichtslos, routiniert und widerlich betrügen, und darauf noch stolz sind, sind hier bekannt.

Wenn jemand die Geldmittel dazu hat, dann .....

Ja, ja...seufz [[herz]]
Schönheit berührt immer (wahrscheinlich hat das auch irgendwie mit dem goldenen Schnitt zu tun).

Liebe Grüße
Silke


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.