In einem Strategiepapier vom 27.10.2022 steht (Stunde 1:45:54 des Videos): Die USA schließt explizit jeden Verzicht auf einen nuklearen Erstschlag aus. - Wolfgang Effenberger

Vatapitta, Montag, 24.06.2024, 18:02 (vor 27 Tagen) @ Dieter3075 Views
bearbeitet von Vatapitta, Montag, 24.06.2024, 18:52

Moin moin,

Schaut euch bitte dringlichst den Abschnitt von Stunde 1:15 bis 1:37 an und ab 1:45.

Quelle: Wissen Ist Relevant = WIR

W. Effenberger beschreibt die hinter den Kriegen stehende US Finanzoligarchie und ihre Verbindungen zum alten Adel in den ersten 30 Minuten des Videos.

Er beginnt mit dem amerikanischen Bürgerkrieg, in dem die Finanzelite des Nordens die agrarisch strukturierte Elite des Südens entmachtet hat. Um die Befreiung der Sklaven ging es dabei nicht wirklich.

Historische Aufarbeitung der (Welt)-Kriege durch Wolfgang Effenberger. Die hier im Zusammenhang veröffentlichten Dokumente hat W. Effenberger über Jahrzehnte zusammengetragen.

Ab Minute 31:30 Kriegsplanungen gegen die UDSSR 1945/46

14.05.1947 Churchill in der Albert Hall:
Wir brauchen die Vereinigten Staaten von Europa als Zwischenschritt zur One World Order.

Minute 40:58, 1. Nato Generalsekretär Lord Ismay: keeping Amerika in, the Russians out and the Germans down.

Am Tag nach dem Brexit 2016 schrieb der ehemalige stellvertretende amerikanische Finanzminister unter Regan Paul Craig Roberts: EU and Nato are Evil Institutions created by USA CIA.

Effenberger nennt als Datum, an dem der Lease-Act für US Waffen an die Ukraine in den Kongress eingebracht wurde, ein Datum ca. einen Monat vor dem russischen Einmarsch.

Seit ca. 10 Jahren wird in Deutschland die Infrastruktur für den Krieg gegen Russland aufgebaut: Rückkehr der Pershing Atomraketen, Bau eines Krankenhauses bei Rammstein mit 4.500 Zimmern, Bau der US-Kommandozentrale für den Krieg nahe Wiesbaden, Ausbau von Straßen, Brücken und Bahnstrecken.
.
.
.
Zitat:
"Wolfgang Effenberger: Die unterschätzte Macht – Warum die Welt keinen Frieden findet
Fast alle heutigen Krisenherde verlaufen entlang der Verwerfungslinien vor und während des ersten Weltkriegs: Balkan, Nordafrika, Türkei, Osteuropa, Korea und China. Im Zentrum Europas die damals boomende Handelsnation Deutschland mit großen Exportüberschüssen – ein Dorn im Auge des im Niedergang befindlichen Kolonialimperiums Großbritannien.

Die absteigende Weltmacht ist heute Amerika, die aufstrebende Macht China, das, wie damals Deutschland, im Visier der absteigenden Großmacht USA steht. Die europäischen Staaten – bis auf Weißrussland und Russland – sind abhängig von den USA und können keine eigenständige Politik machen. Die Parallelen zu heute sind unübersehbar.

Im September 2014 wurde vom Pentagon das Dokument TRADOC 525-3-1 „Win in a Complex World 2020-2040“ verabschiedet, das die amerikanischen Streitkräfte auf einen Krieg gegen Russland und China vorbereitet.

Wer sind und waren die „Global Player“ und deren Motive? Ohne Aufklärung über die Hintergründe werden wir einem großen 3. Weltkrieg kaum ausweichen können.
Der Vortrag wurde am 28. Juli 2023 aufgezeichnet.

Kapitelübersicht:
0:03:22 Die Wurzeln der heutigen Kriegspolitik
0:19:49 Die Herren des Geldes und der 1. Weltkrieg
0:34:40 Über EU und NATO zur Weltregierung
0:43:11 Die Wolfowitz-Doktrin
0:51:41 Der Jugoslawien-/Kosovo-Krieg und weitere Angriffskriege
1:01:03 Die Orangene Revolution
1:10:18 Der Maidan-Putsch und die Folgen
1:15:20 Aufrüstung im großen Stil
(1:22:15 - indirekte Kriegserklärung der USA an Russland vom 18.11.2014)
1:25:48 Kurswechsel der USA
1:36:55 Der globale Süden
1:40:03 Der Nord-Stream-Angriff
1:44:58 Die neue US-Verteidigungsstrategie
1:52:16 Kritische Stimmen und Ausblick auf die Schaffung einer friedvolleren Gesellschaft


Referent: Wolfgang Effenberger
Über:
Wolfgang Effenberger (*1946) ist ein deutscher Publizist und Buchautor. Er wurde mit 18 Jahren Zeitsoldat, studierte nach einer zweijährige Offiziersausbildung Bauingenieurwesen und erhielt als junger Pionieroffizier Einblick in das von den USA vorbereitete "atomare Gefechtsfeld" in Europa. Als junger Hauptmann und in der Funktion als Wirkungsberater (atomar) hatte er 1973/74 den Ausschnitt Bayern des General Defense Plan im Panzerschrank und musste für den Kriegsfall Befehle vorbereiten. Angesichts der Bereitschaft der Vereinigten Staaten, hier in Europa die atomare Verwüstung in Kauf zu nehmen, setzte sich in ihm bald die Erkenntnis durch, das Frieden in Freiheit höchste Priorität haben muss. Er ist die Voraussetzung für ein menschenwürdiges Leben. Um sich ein Bild über die Notwendigkeit der damals allseits diskutierten Nachrüstung (später im Buch die Verborgenen Seiten des Kalten Krieges niedergeschrieben) zu machen, fuhr er 1977 mit der Transsib von Moskau nach Irkutsk und stellte fest, dass die russische Industrie am Boden lag. Nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr studierte er Politikwissenschaft sowie Höheres Lehramt für Bauwesen und Mathematik. Die kryptische Vereidigungsrede von George W. Bush am 20. Januar 2001 („Werde mich mit Massenvernichtungswaffen beschäftigen“) veranlasste ihn eine Reflexion zu schreiben, aus der dann das Buch „Pax americana Die Geschichte einer Weltmacht von ihren angelsächsischen Wurzeln bis heute“ hervorging. Am 25. Juli 2009 thematisierte er auf der Großdemonstration „Für eine Politik der sozialen und ökologischen Kompetenz vor dem Brandenburger Tor für den Frieden“ in seiner Rede „Neue Krieg um Rohstoffe“ den Kosovo-Krieg als Zeitenwende, die Wiederkehr der Geo-Macht-Politik und die Militarisierung der EU.

2011 erschien „Das Amerikanische Jahrhundert“ (Teil 1 Die verborgenen Seiten des Kalten Krieges, Teil 2 Wiederkehr des Geo-Imperialismus). 2014 publizierte er mit dem ehemaligen Staatssekretär im Verteidigungsministerium und Vizepräsident der OSZE-Vollversammlung (1994-2000) das Buch „Wiederkehr der Hasardeure – Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1914 und heute“. 2015 gründete Effenberger u.a. mit der Journalistin Friederike Beck die Gesellschaft für Internationale Friedenspolitik Verstehen & Verständigen.Schon Mitte Oktober 2015 fan der Kongress „Krieg in Europa Die Ukraine im Zentrum der neuen Ost-West-Konfrontation Geostrategie, hybrider Krieg und die Chancen für eine aktive europäische Friedenspolitik“ statt (Teilnehmer u.a. Dirk Pohlmann, Jochen Scholz und Nikolai Starikov). 2016 wurde auf dem Folgekongress das Thema Syrien behandelt. Bald darauf verstarb Friederike Beck und der Verein löste sich auf.Am 18.10.2016 legte er zusammen mit Volker Reusing Verfassungsbeschwerde gegen den Beschluss des Bundestags vom 03.12.2015 (Drucksache 18/6866) über den Syrien-Einsatz der Bundeswehr ein. Der Einsatz verletzte objektiv das Angriffskriegsverbot des Grundgesetzes und der UN-Charta und störte das friedliche Zusammenleben der Völker (Art. 26 GG, Art. 2 Abs. 4 UN-Charta). 2016 erschien „Geo-Imperialismus Die Zerstörung der Welt“. 2018/19 folgte die Trilogie „Europas Verhängnis 14/18“, 2020 Schwarzbuch EU & NATO Warum die Welt keinen Frieden findet (Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Hermann Mückler) und 2022 „Die unterschätzte Macht Von Geo- bis Biopolitik – Plutokraten transformieren die Welt“.Foto: Dirk Wächter, Sömmerda"


Gruß Vatapitta

--
Chronisch sind die Schmerzen dann, wenn der Doktor sie nicht heilen kann. http://www.liebscher-bracht.com/


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung