Sich treu und auf seiner Lebenslinie bleiben, wenn Gefängnis, Galgen und die Wand in Aussicht stehen

Tempranillo, Mittwoch, 04.12.2019, 12:52 (vor 326 Tagen) @ Tempranillo1034 Views
bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 04.12.2019, 13:41

Diese Figur macht es vor: https://www.youtube.com/watch?v=gBgnuxif4fY#t=150m20s

Am Anfang steht, ohne daß der Betreffende das wüßte, seine Henkersmahlzeit. Danach folgt die sadistische Erniedrigung einer, hieße sie nicht Elvira, deutschen migrantenlutschenden Dummkuh, und endet damit, daß der Übeltäter vom Teufel geholt wird, da ihn die irdische Justiz nicht überwältigen konnte.

*Io mi voglio divertir* (ich will mich unterhalten), kurze Zeit später fährt er zur Hölle.

Text des misogynen Sado-Abschnitts: https://www.opera-arias.com/mozart/don-giovanni/l%27ultima-prova-dell%27amor-mio/

Klonovsky hat über Strauss' *Im Abendrot* geschrieben, das sei Licht von der anderen Seite. Ich empfinde den Abschnitt, wenn der Komtur, begleitet von historischen Posaunen Umkehr fordert, als kalten Lufthauch von der anderen Seite.

Beethoven, Richard Wagner und der deutschen Romantik sind Mozarts Da Ponte-Opern, vor allem Don Giovanni und Così fan tutte, zu leichtfertig (Beethoven), frivol und ketzerisch gewesen. Ich vermute, die Stücke waren ihnen zu realistisch und ihrem infantilen Hang zur Mösenverherrlichung zuwiderlaufend.

Tempranillo

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.