Das ist ein Symptom des Niedergangs von Kultur und Religion

Mephistopheles, Datschiburg, Freitag, 10.05.2019, 09:31 (vor 429 Tagen) @ Oblomow1421 Views

Mir gefällt der Film. Väter schleimen sich ein und zuletzt ist Mami doch
wichtiger. Na und? Ich hab irgendwo gelesen, dass Soldaten, die verreckten,
nach Mami und nicht nach Papi vor Verzweiflung gerufen haben.

Meister Eckhart wäre niemals auf die Idee gekommen, in einer existentiellen Notlage, nach seiner Mami zu rufen. Er hätte sich vielmehr vertrauensvoll auf eine Vereinigung mit seinem männlichen Schöpfer vorbereitet.
Das war aber der Monotheismus.
Später kam der Polytheismus auf und mit ihm wurden wieder weibliche Gottheiten relevant. Dann wandte man sich an die Jungfrau Maria. Allerdings war die klar in einer unterlegenen Position und konnte nicht wie die Isis, ihr Vorbild, aus eigener Machtvollkommenheit helfen, sondern lediglich durch eine Fürbitte bei dem männlichen Obergott.
Dann kam aber der Atheismus und mit ihm der Nihilismus. Man wandte sich in einer Notlage an Satan, der zwar ein gestürzter Engel war, aber im Unterschied zu anderen Engeln einfach als männlich angenommen wurde. Dafür versprach man ihm seine Seele, natürlich nur mit einem mit Blut unterschriebenen Vertrag.
Aber auch da begann die Gendergerechtigkeit und aus dem Satan wurde seine weibliche Version, nämlich eine Hexe, vorzugsweise die Echse, an die man sich wandte in einer Notlage. (Das muss man allerdings differenziert sehen: Bevor sie eine Echse war, war sie natürlich eine Heilige. Zur Hexe wurde sie erst post festum). War keine vorhanden, dann kam natürlich nur noch die Mutter in Frage, an die man sich in einer existentiellen Notlage wenden konnte. Das ist aber ein Symptom von Religionsferne und kulturellem Niedergang.

Gruß Mephistopheles

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.