Zins = Abgabe, die ein unter Schuldendruck stehendes System erheben muss.

Silke, Montag, 14.10.2019, 13:38 (vor 272 Tagen) @ CalBaer998 Views
bearbeitet von Silke, Montag, 14.10.2019, 13:50

Lieber Calbaer,

@tar hat es auf den Punkt gebracht bezüglich dem Debitismus im engeren Sinne.

Im weiteren Sinne muss jedes
- debitistische,
- dissipative,
- lebende System seine Existenz verteidigen.

Dazu muss es:
- Abgaben herbei zwingen, um seine Verschuldung bedienbar zu halten,
- sich unter den bestehenden Bedingungen selbst organisieren (Autopoiesis),
- seine Existenz als Lebewesen verteidigen (Urschuld).

Dazu braucht es Vorfinanzierer und Nachschuldner.

Steiger/Heinsohn schrieben einmal ueber die Herkunft des Zinses:

Der Zins ist ein monetärer und kein Güterzins. Er resultiert nicht
aus dem Verzicht auf Konsum. Durch Sparen ist zwar Zins erzielbar, es
erklärt ihn aber nicht. Der Zins entsteht bei der Geldschaffung und
nicht bei seiner Weiterverleihung. Die Notenbank verlangt ihn, weil sie bei
der Kreditvergabe immer das Risiko trägt, selbst bei besten
Sicherheiten der Geschäftsbanken Kredite abschreiben zu müssen.
Für die Rückholung der dann nicht zurückgezahlten Banknoten muss die
Notenbank Eigenkapital einsetzen.

https://www.zeit.de/2003/45/GS-Kasten-Steiger

Das macht die ganze Tragik der eigentumsökonomischen Betrachtung von wirtschaftlichen Vorgängen und Zusammenhängen deutlich, weil dabei davon ausgegangen wird, dass Eigentum irgendwie schon da ist und/oder sich irgendwie zwanglos bildet und erhält obwohl es ganz klar zwanghaft/gewalttätig definiert/geschaffen und bewaffnet verteidigt werden muss.

Das klingt plausibel, nur bei negativen Zinsen sieht es ganz anders aus.
Die Notenbank traegt ja nach wie vor die Risiken, dass ihre Kredite
ausfallen.

Die Notenbank vergibt keine Kredite! (X-mal hier dargestellt)
Die BuBa nennt es nur allen Ernstes so.
Sie räumt Guthaben auf Geld ein.
Sie räumt nach gesetzlich definiertem Procedere also Macht in Form von zedierbaren, zählbaren und beurkundeten Einheiten (Machteinheiten=Geldeinheiten) ein, geschaffen in geldpolitischen Operationen.
Sie macht das aktuell per Akzeptanz von bestimmten Versprechen (im WPPG) + Sicherheitenhinterlegung oder durch Ankauf von mit Sicherheiten hinterlegten Wertversprechen (Anleihen, Aktien, Goldforderungen, Assets, nameit).

Gleichzeitig bekommt sie keine Zinsen, sie fliessen womoeglich
noch in umgekehrte Richtung.

Sie erhebt immer eine Steuer.
Diese kann auch negativ werden wie bei einer Subvention.

D.h. die Notenbank verzichtet auf die
Risikoabdeckung, zahlt sogar noch drauf.

Ihre Aufgabe ist nicht Gewinn zu machen, sondern für Wertstabilität der Währung zu sorgen und dabei ihre eigene Struktur nicht zu zerstören.
Deshalb war der Brief der Notenbank an die Regierung im dritten dritten Reich nötig.
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7

Die Theorie von Steiger/Heinsohn
fuer den Zins ist somit ungueltig, negative Zinsen duerfte es nach ihnen
gar nicht geben - oder - ihre Theorie ist nach wie vor gueltig,
vorausgesetzt die Notenbanken wirtschaften auch.

Das ist ein wichtiger Denkansatz.
Diese Theorie wird mit der Existenz negativer Zinsen falsifiziert.

Das laesst nur den Schluss
zu, sie wirtschaften heute nicht mehr, sie handeln nur noch auf Befehle,
von wem auch immer.

Die Notenbank folgt ihrem gesetzlichen Auftrag.

Das wuerde dann bedeuten, dass sie sich schon laenger
wirtschaftlich in der Selbstzerstoerung befinden.

Keine Selbstzerstörung.
Wenn sie korrekt weiter arbeitet wird sie im ungünstigsten Fall Verluste bilanzieren müssen, die an die Eigner ausgekehrt werden müssen, wie früher die Gewinne.
Ist das der Staat, wird er seine Staatsverschuldung oder seine Besteuerung erhöhen müssen, um diese Verluste auszugleichen.

Noch einmal dringende Empfehlung, sich mit den Denkkonzepten des Hardcore-Debitisten @pigbonds zur Durchsetzung von Minuszinsen im Hochkapitalismus (der in der heute existierenden Form noch nie in der Menschheitsgeschichte bestand) zu beschäftigen, oder ihn um Stellungnahme zum Thema zu bitten.

Das, was hier im Gelben
schon laenger prognostiziert wird, ist also schon laengst eingetreten.

Das ist ein wirklich grosser Vorteil des DGF/EWF/D_F zu den MSM.
Dafür bin ich allen, und auch dir sehr dankbar.

Liebe Grüße
Silke


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.