Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Analyse des Immigrantenproblems

    verfasst von helmut-1 E-Mail, Siebenbürgen, 31.08.2015, 16:14

    Vor ein paar Tagen habe ich einen Beitrag angekündigt. Da dieses Thema, wo ich das hineinstellen wollte, schon weiter hinten liegt, mache ich es als neues Thema auf.

    Fakten - Immigration - Aktuell
    Diese Auflistung soll dazu dienen, einmal die Fakten – so weit wie möglich geordnet – zusammenzustellen. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit, aber die wesentlichen Punkte dürften erfaßt sein.

    Herkunftsgebiet der Immigranten:

    Es ist übersichtlicher, sich hier eines links zu bedienen, wo das schematisch gut dargestellt ist.

    http://homment.com/EREftXrsbJ

    Fest steht, dass ca. 40 % aus den Balkanländern stammen, aus Syrien und den arabischen Republiken 20%, aus dem Irak 5% und aus Afghanistan ebenfalls 5 %. Der Rest teilt sich auf verschiedene Länder auf.

    Genauso steht fest, aus reinen Kriegsgebieten kommt eine absolute Minderheit.

    Alter der Immigranten sowie Geschlecht:

    Das Alter wird bei der Bundestatistik unter
    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/452149/umfrage/asylbewerber-in-deutschland-nach-altersgruppen/
    angegeben. 1/3 ist unter 18 Jahre (da genießt jeder Immigrant einen besonderen Aufenthaltsstatus in der EU). Ca. 50 % sind im Alter zwischen 18 und 35 Jahren.

    Vom Geschlecht her sind es zu ¾ Männer, nur ¼ sind Frauen. In manchen Herkunftsgebieten ist der Anteil der Männer noch höher.

    Kosten für eine illegale Einwanderung:

    Das hängt von der Route ab. Das Billigste ist das Übersetzen von der Türkei nach Griechenland. Das fängt dort bei 2.000 € an und geht etwa bis 5.000, - je nachdem, bis wohin der Immigrant verbracht wird. Das reine Übersetzen übers Meer ist dabei das Billigste.

    Beim Überfahren von Libyen nach Italien sind ca. 4.000 € bis 10.000 € im Spiel, - je nach Anbieter und Art des Schiffes.

    Derzeitige Verteilung in Europa: (aus 2014)

    Man kann es am besten von den Grafiken ablesen, unter:

    https://www.google.ro/search?q=Aufteilung+der+Fl%C3%BCchtlinge+in+Europa-Statistik&espv=2&biw=1017&bih=632&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0CB4QsARqFQoTCKD05Z_s0McCFcSzFAod-z4OhA#imgrc=m5myFMz4p3lDDM%3A

    [image]

    Kosten pro Kopf pro Flüchtling in Deutschland:

    Diese Kosten differieren, je nach Unterbringung sowie anderen Kriterien, sind aber mit mindestens 2.000€ als Untergrenze anzusetzen und können bis 5.000 € gehen. Natürlich spielen hier auch Kindergeld, Finanzierung der Sprachkurse, u.a.m. eine Rolle.

    Widerstände in der EU:

    Je mehr Immigranten (prozentual oder in der Gesamtmenge) in einem Staat ankommen, umso mehr formiert sich der Protest der Bevölkerung. Es gibt kein Land, in dem eine nennenswerte Anzahl von Immigranten aufgenommen werden, das sich (im Einverständnis mit der Bevölkerung) damit arrangieren kann.

    Aufnahme von Immigranten in außereuropäischen Industriestaaten:

    USA:
    2013 wurden ca. 70.000 Immigranten aufgenommen, bei einer Gesamteinwohnerzahl der USA von ca. 320 Mio und einer Fläche von ca. 10 Mio km²

    Dazu zwei verschiedene Meinungen:

    Die Regierung der USA: http://german.germany.usembassy.gov/politik/refugees.html

    Amnesty International: http://www.amnesty.de/umleitung/1999/deu05/129

    Australien:
    Gesamteinwohnerzahl von ca. 22,5 Mio und einer Fläche von ca. 7,7 Mio km²

    [image]

    Seit geraumer Zeit hat Australien die Grenzen für Immigranten , die ohne Genehmigung in das Land einreisen wollen, dicht gemacht.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2010-03/einwanderungspolitik-australien

    Kanada:
    Gesamteinwohnerzahl von ca. 35 Mio und einer Fläche von ca. 10 Mio km²

    Immigranten aus Krisengebieten:
    Die Gesamtzahl bis zum aktuellen Stand ist schwer nachzuvollziehen, aber es sind deutlich unter 100.000 Immigranten (insgesamt).

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4633289/Kanada-nimmt-13000-Fluchtlinge-aus-Syrien-und-Irak-auf

    Staatliche Vorgehensweise der Unterbringung in Österreich und Deutschland:

    Die politisch Verantwortlichen sind mit der wachsenden Anzahl von Immigranten überfordert, es sind nicht genügend Unterbringungsmöglichkeiten vorhanden, teilweise sind die Räume überbelegt oder die Betroffenen übernachten in Zelten oder in Parks unter freiem Himmel (z.B. Roma – Stuttgart).

    https://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCchtlingsunterkunft_(Deutschland)

    Aus diesem Grunde werden jedwelche öffentlichen Gebäude verwendet, teilweise auch zweckentfremdet, um diese Leute unterzubringen (Kasernen, Schulen - http://www.pressemeldung-niedersachsen.de/goettingen-fluechtlinge-werden-in-frueheren-schulgebaeuden-untergebracht/ , Turnhallen https://books.google.ro/books?id=fcSjnW5PFboC&pg=PA146&lpg=PA146&dq=unterbringung+von+fl%C3%BCchtlingen+in+deutschland&source=bl&ots=TPZDsSAZiv&sig=J0-mgEWA_WrCXCbbviL5FIaIn3I&hl=ro&sa=X&ved=0CFUQ6AEwBmoVChMIvY6HvKbRxwIVSOwUCh3ckwe4#v=onepage&q=unterbringung%20von%20fl%C3%BCchtlingen%20in%20deutschland&f=false, und sonstigen Gebäuden, aber auch in Containern sowie von privat angemieteten Objekten http://www.dw.com/de/private-unterbringung-wg-auf-zeit/a-17978782.

    In den meisten Fällen wird aber so vorgegangen, dass die in der Nachbarschaft wohnende Bevölkerung mit solchen Entscheidungen überrascht wird, - man versucht fast nie, mit der Anrainer-Bevölkerung vorher ins Gespräch oder ins Einvernehmen zu kommen. Daraus resultieren eine Reihe von Problemen, die dazu führen, dass eine prinzipiell offene Gesellschaft auf Distanz zu den Immigranten geht und sich überfahren fühlt.

    Bevorzugte Staaten von Immigranten:


    Nach wie vor sind Deutschland, Österreich, Schweden und Großbritannien die Länder, die am meisten bevorzugt werden. Das ist eindeutig von zwei Punkten charakterisiert: Einerseits von der Höhe der finanziellen Zuwendungen, und andererseits von der praktizierten Durchführung der Asylverfahren, die selten im Falle der Ablehnung mit einer Abschiebung enden, sondern zumeist in einer Duldung.

    http://www.pi-news.net/2012/01/video-rtl-uber-lasche-abschiebungspraxis/

    Abschiebungen werden teilweise bei Romas aus den Balkanländern durchgeführt, was von Organisationen wie Pro-Asyl heftig kritisiert wird.
    Das Endziel Großbritannien ist u.a. auch deshalb begehrt, weil es in diesem Land keine Meldepflicht gibt und ein illegaler Aufenthalt leichter vonstatten geht.

    Fest steht, dass Kriegsflüchtlinge, die um ihr Leben fürchten, von der Logik her einen Platz suchen, wo sie nicht verfolgt werden. Es gibt eine ganze Reihe von Ländern, insbesonders im osteuropäischen Bereich, wo sie niemand verfolgen würde, was aber wg. der geringeren finanziellen Zuwendungen kaum attraktiv ist. Die Auswahl der als Endziel vorgesehenen Länder wird nicht von der Sicherheit des Lebens abhängig gemacht, sondern von der Höhe der Zuwendungen dieser Staaten.

    Beispiel Rumänien:

    http://www.deutschlandfunk.de/einwanderungsland-rumaenien.795.de.html?dram:article_id=266003

    Bewertung der ablehnenden Haltung der Bevölkerung von Seiten der Politik:

    Fast ausnahmslos werden die Immigranten – ungeachtet der Herkunft und der persönlichen Situation – als „Flüchtlinge“ oder „Asylsuchende“ bezeichnet, ungeachtet der Überprüfung der tatsächlichen Beweggründe. Durch diese Artikulation wird bereits das Terrain dafür geebnet, um die Immigranten generell als „hilfsbedürftig“ zu charakterisieren. Das Wort „Wirtschaftsflüchtling“ wird bereits in das Vokabular der Rechtsradikalen eingeordnet.

    In weiterer Folge wird jeder, der mit dieser Art der Immigrationspolitik nicht einverstanden ist, als „ausländerfeindlich“ oder als „Neonazi“ deklassiert, was durch das Trauma der für sämtliche nachfolgenden Generationen auferlegten Pauschalschuld quasi legitimiert wird. Dazu kommen die Äußerungen der führenden Politiker (Parteivorsitzenden, Bundeskanzler, Bundespräsident), wo der Teil der Bevölkerung, der eine ablehnende Haltung zum Vorgehen der Regierung manifestiert, zum einen mit rechtsradikalen Gruppen, die zweifelsohne existieren, in einen Topf geworfen wird, und zum anderen öffentlich denunziert wird, - mit Äußerungen wie „Pack“, „Hetzer“, u. dgl.

    Daneben wird von einer durch die Immigranten produzierten „Chance für Deutschland“ gesprochen, die aber nicht näher erläutert wird (oder werden kann). Schließlich handelt es sich bei den Immigranten zum weitaus überwiegenden Teil um ungelernte Leute. Die „Chance“ kann eigentlich nur in einem genialen Clou bestehen, nämlich den Immigranten durch ein äußerst dubioses Verfahren einen Fach-Status zu überreichen, - sei es als Handwerker, oder auch im medizinischen Bereich.

    Ich versuche, hier nur mit Fakten zu arbeiten. Deshalb möchte ich keine Hypothesen aufstellen. Trotzdem muß es erlaubt sein, darüber nachzudenken, was passiert, wenn man jemanden aus einem afrikanischen Staat vormachen läßt, wie und ob er/sie eine Injektion richtig verabreichen kann, und wird dann als Krankenpflegepersonal eingestuft. Vom Arzt möchte ich erst gar nicht sprechen.

    Es genügt lt. Bundesministerium für Bildung und Forschung, eine Probe des Könnens abzuliefern, wonach dann die entsprechende fachliche Bescheinigung ausgestellt wird. Derzeit wird zwar das Hauptgewicht auf handwerkliche Berufe gelegt, es ist aber aus dem Gesetz nicht zu erkennen, ob und wie bei höheren Abschlüssen (Universität, Hochschule, Ingenieur, Doktor, etc.) hier eine Grenze gezogen wird.

    http://www.bmbf.de/de/26503.php

    Damit wird im Gegensatz zu den klassischen Einwanderungsländern wie z.B. Kanada oder Australien eine gänzlich andere Richtung eingeschlagen. Während in den genannten Ländern ein Punkteystem für die Genehmigung der Einwanderung existiert, die sich an Kriterien wie Alter, fachlicher Qualifikation, Sprachkenntnisse, etc. orientiert, so kann man doch nicht mit einem ausländischen Berufszertifikat nach genehmigter Einwanderung sofort in ein Arbeitsverhältnis eintreten. Es werden in den meisten Fällen zusätzliche Schulungen oder Kurse verlangt, bis der Betreffende dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht.

    (hier habe ich keinen link angefügt, denn es sind Binsenweisheiten, die man überall nachlesen kann)

    Gefahren für Deutschland, Österreich und Europa:

    Die Gefahren sind auf mehreren Gebieten zu erwarten:

    -Verminderung des Lebensstandards der einheimischen Bevölkerung durch zukünftige immense Ausgaben für die Immigranten, was sich in Steuererhöhungen oder Minderung von sozialen und anderen staatlichen Leistungen (Wohngeld, BAFöG, Subventionskürzungen für Landwirtschaft, etc.) niederschlagen wird

    -Verlust der eigenen Identität durch Überfremdung, Rückgang der eigenen Traditionen, z.B. https://koptisch.wordpress.com/2013/09/02/berlin-verbietet-weihnachten-damit-religiose-gefuhle-anderer-nicht-beeintrachtigt-werden/

    -Rasant ansteigende Kriminalitätsraten in Gegenden mit hohem Immigrationsanteil (dazu bedarf es keinen link, es sind zuviele im Netz)

    -Verdeckte Einschleusung von Religionsfanatikern aus den arabischen Ländern, was letztlich Anschläge in den Aufnahmeländern zur Folge haben wird (http://www.news.at/a/is-kaempfer-fluechtlinge)

    -Weiteres Absinken des Bildungsniveaus in Gegenden mit höherem Immigrationsanteil, weil die eingewanderten Kinder genauso „mitgeschleift“ werden müssen. Dazu wird der Einfachkeit halber das Gesamtniveau der geforderten Leistungs- und Bildungsstandards gesenkt.

    Interessante Beobachtungen:

    Niemand (oder nur sehr wenige) sprechen die eigentliche Ursache für die derzeitige Situation an, wie sie eigentlich entstanden ist und wer sie zu verantworten hat. Sehr deutlich kommt es in dem Meisterwerk von Jasinna zum Ausdruck (https://www.youtube.com/watch?v=pzZ7baBZyDQ) , aber auch Jürgen Todenhöfer hat es beim Namen genannt (http://www.rtdeutsch.com/30000/meinung/offener-brief-von-juergen-todenhoefer-an-die-praesidenten-und-regierungschefs-der-welt-ihr-seid-totale-versager/)

    Letztlich stellt sich bei allem in der geschichtlichen Entwicklung die Frage nach dem „Cui bono?“. Ich kann und will darauf keine Antwort geben. Allerdings ist zu beobachten, dass sich die USA zunehmend darauf vorbereiten werden, immer weniger Immigranten aufzunehmen, und dass mit dieser Politik auch Wahlkampf gemacht wird, siehe: http://www.barking-moonbat.com/index.php/weblog/category/Illegal-Aliens%20and%20Immigration/

    Daneben ist es äußerst seltsam, dass sich der Zentralrat der Juden in Deutschland betreff dieser Einwanderungspolitik – gerade aus den arabischen Ländern – derart mit öffentlichen Äußerungen zurückhält. Letztlich sind durch eine zunehmende Islamisierung Europas, insbesonders durch Radikale, gerade auch die jüdischen Mitbürger gefährdet. Das kann natürlich mit dem Umgang Israels mit den Palästinensern zusammenhängen, ich kann es nicht beantworten. Zwei unterschiedliche links dazu:

    http://www.agpolpsy.de/wp-content/uploads/2009/02/der-antisemitismusverdacht-gekurzte-fassung2.pdf

    http://www.juedische-stimme.de/?p=1363

    Konsequenz:

    Leider ist zu beobachten, dass viele aufrechte Einwohner Deutschlands und Österreichs den genannten Ländern den Rücken gekehrt haben. Die Auswanderungsrate steigt ständig. Es stellt sich die Frage, wohin das führen soll, und welche Gesellschaft man in diesen Ländern (D + A) erwartet, oder formen will. Das hängt auch damit zusammen, welchem Zweck diese Gesellschaft dann dienen soll.

    http://der-klare-blick.com/?p=36406

    Es kann – logischerweise – nur auf zwei Richtungen hinauslaufen: Entweder man schwimmt mit dem Strom, man paßt sich an und macht sämtliche der Entwickllungen mit, die von den Politikern vorgegeben wird, oder man wehrt sich dagegen. Letzteres birgt, - da die Politiker nach wie vor ihre eigene Meinung zu dieser Problematik zelebrieren und auf die Sorgen und Ängste der Bevölkerung nicht eingehen – als letzte Instanz die Gefahr eines Bürgerkrieges in sich. So unsinnig das manchem in der heutigen Zeit erscheinen mag, - die deutsche Bundesregierung hat durch entsprechende Maßnahmen diese Gefahr schon seit langem einkalkuliert. Eine der Vorsorgemaßnahmen war die Verabschiedung des Gesetzes, wonach die Bundeswehr auch im eigenen Land zur „Friedenssicherung“ eingesetzt werden kann.

    https://www.radio-utopie.de/2014/04/03/notstandsgesetze-11-september-totalueberwachung-die-interpretation-des-kollektiven-verteidigungsfalls/

    Was die Bundeswehr betrifft, sollte niemand glauben, dass diese nicht gegen eigene Bürger vorgehen könne. Lt. Verfassungsgericht dürften militärische Mittel nicht gegen „Demonstranten“ eingesetzt werden.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/karlsruher-richter-geben-viel-interpretationsspielraum-bundeswehr-darf-auch-im-inland-eingesetzt-werden-_aid_801604.html

    Es stellt sich aber die Frage, was passiert, wenn die Bundesregierung in Leuten, die auf der Straße demonstrieren, keine „Demonstranten“ mehr sieht, sondern „Terroristen“. In diesem Falle darf nämlich geschossen werden.

    Schlußsatz:

    Ich habe mich bemüht, nach bestem Wissen und Gewissen diese Auflistung aufgrund von nachprüfbaren Tatsachen zu erstellen. Sollte eine der Aussagen falsch sein, dann bitte ich um Hinweis mit Beleg (link oder sonstigem Quellennachweis).

    

    gesamter Thread:

  • Analyse des Immigrantenproblems - helmut-1, 31.08.2015, 16:14

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler







Michael Grandt
Die Grünen
vonMichael Grandt
Preis: 22,95 EUR







Udo Ulfkotte
Mekka Deutschland
vonUdo Ulfkotte
Preis: 19,95 EUR
430188 Postings in 52338 Threads, 930 registrierte Benutzer, 1603 User online (13 reg., 1590 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz