Wie Du der Demenz uvm. entgehen kannst ...

Arbeiter, Freitag, 05.07.2024, 00:57 (vor 9 Tagen)4473 Views

Sehr empfehlenswerter Artikel:
https://uncutnews.ch/zehn-neue-studien-beschreiben-die-gesundheitsrisiken-von-5g-2/


Kleiner Ausschnitt daraus -mit vielen Lösungsvorschlägen für den praktischen Alltag:

"Vier Studien bestätigen die Auswirkungen von 5G auf die Neurologie

Vier weitere Studien, die 2023 veröffentlicht wurden, zeigen ebenfalls eine Vielzahl von Schäden im Gehirn:

5G erhöht die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke – In der ersten Studie wurde festgestellt, dass RFR von 5G-Mobiltelefonen bei 3,5 GHz oder 4,9 GHz für eine Stunde pro Tag für 35 Tage am Stück die Durchlässigkeit der BBB in der Großhirnrinde von Mäusen erhöht.
–RFR beeinträchtigt die Neurogenese und verursacht neuronale DNA-Schäden – In der zweiten Studie wurde gezeigt, dass kontinuierliche RFR von Mobiltelefonen bei 2115 MHz für acht Stunden höhere Werte von Lipidperoxidation, kohlenstoffzentrierten Lipidradikalen und Einzelstrang-DNA-Schäden induziert, was zu einer beeinträchtigten Neurogenese in der Hippocampus-Region und neuronaler Degeneration in der Gyrus dentatus-Region führt.
Übersetzung: Handystrahlung kann kognitive Beeinträchtigungen und Defizite, Verhaltensänderungen und dysfunktionale Stimmungsregulierung, neurodegenerative Störungen (aufgrund des oxidativen Stresses innerhalb der Neuronen) und psychiatrische Erkrankungen wie Angst und Depression verursachen.
–Elektromagnetische Strahlung in Verbindung mit Angstzuständen – In dieser Studie wurde bei männlichen Mäusen, die 28 Tage lang vier Stunden täglich elektromagnetischer Strahlung bei 2650 MHz ausgesetzt waren, angstähnliches Verhalten festgestellt.
–5G kann Demenz fördern – Schließlich kam eine Folgestudie zu früheren Forschungsergebnissen zu dem Schluss, dass RFRs bei 1,8 GHz bis 3,5 GHz:
◦ Neurosin hemmen, ein Enzym, das eine Rolle für die Gesundheit des Gehirns spielt, einschließlich des Abbaus von Proteinen, die, wenn sie nicht richtig gesteuert werden, zu Krankheiten wie Alzheimer führen können. Dieser Befund deutet darauf hin, dass Handystrahlung möglicherweise die Fähigkeit des Gehirns beeinträchtigen könnte, die Ablagerung schädlicher Proteine zu verhindern.
◦ Hemmung der elektrischen Aktivität von Neuronen in vitro – Neuronen kommunizieren untereinander mit Hilfe elektrischer Signale, und diese Aktivität ist entscheidend für alles, was das Gehirn tut, von der Verarbeitung sensorischer Informationen bis zur Steuerung von Muskelbewegungen. Die Hemmung der elektrischen Aktivität bedeutet eine Unterbrechung der normalen Kommunikation der Gehirnzellen, was sich möglicherweise auf die Gehirnfunktionen auswirken könnte.

5G wirkt sich auf die Gehirnentwicklung aus

Eine Studie von Bodin et al. vom Oktober 2023 untersuchte die Auswirkungen einer 5G-Exposition während der perinatalen Periode – um den Zeitpunkt der Geburt herum – auf die Neuroentwicklung von Ratten. Das Hauptziel dieser Studie war es zu erforschen, wie sich die Exposition gegenüber 5G-EMF um den Zeitpunkt der Geburt auf die Gehirnentwicklung von Ratten auswirkt, wenn sie zu Jugendlichen und Heranwachsenden heranwachsen.

Sowohl männliche als auch weibliche Rattenwelpen, die 5G EMF ausgesetzt waren, zeigten einen verzögerten Ausbruch der Schneidezähne (Vorderzähne). Dies deutet darauf hin, dass die EMF-Exposition möglicherweise bestimmte Aspekte der körperlichen Entwicklung verlangsamen könnte. Die Studie fand auch bemerkenswerte Unterschiede im Verhalten je nach Geschlecht der Ratten.

Bei heranwachsenden weiblichen Ratten gab es eine signifikante Verringerung (70%) stereotyper Bewegungen, wie z.B. sich wiederholende Verhaltensmuster, im offenen Feldtest. Dies deutet darauf hin, dass die Exposition bestimmte sich wiederholende Verhaltensweisen bei weiblichen Ratten reduzieren kann. Im Gegensatz dazu zeigten männliche Ratten einen 50%igen Anstieg stereotyper Bewegungen, was darauf hindeutet, dass die gleiche Exposition zu einem Anstieg repetitiver Verhaltensweisen führte.

Kurz gesagt, die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Exposition gegenüber 5G-EMF bei Werten unterhalb des regulatorischen Schwellenwerts während einer kritischen Entwicklungsphase (Perinatalperiode) das Potenzial hat, Störungen der Neuroentwicklung zu verursachen. Diese Auswirkungen sind bei jugendlichen und heranwachsenden Nachkommen zu beobachten und treten bei Männern und Frauen unterschiedlich auf.

Es ist zwar schwer vorherzusagen, welche Auswirkungen dies auf die menschliche Gesundheit haben könnte, aber es ist erwähnenswert, dass repetitive Verhaltensweisen häufig mit neurologischen Entwicklungsstörungen wie Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) in Verbindung gebracht werden. In solchen Fällen können diese Verhaltensweisen auf zugrundeliegende neurologische Unterschiede hinweisen und sich auf die sozialen Interaktionen, das Lernen und das tägliche Funktionieren einer Person auswirken.

In einigen Fällen können sich wiederholende Verhaltensweisen auch ein Symptom für Angstzustände, Zwangsstörungen, stressbedingte Störungen und selbstverletzende Verhaltensweisen wie das Zupfen an der Haut oder das Ziehen der Haare sein. Bei manchen Menschen können repetitive Verhaltensweisen die Aufmerksamkeit und Konzentration beeinträchtigen, was sich auf die schulischen Leistungen, die Produktivität am Arbeitsplatz und die Fähigkeit, tägliche Aufgaben effizient zu erledigen, auswirkt.

Es kann auch die sozialen Interaktionen und Beziehungen einer Person beeinträchtigen und zu sozialer Isolation, Mobbing oder Stigmatisierung führen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, was wiederum das emotionale Wohlbefinden und das Selbstwertgefühl beeinträchtigt. Sich wiederholende Verhaltensweisen, insbesondere solche, die mit Angst- oder Zwangsstörungen einhergehen, können auch den Schlafrhythmus stören und zu Schlaflosigkeit oder schlechter Schlafqualität führen, was wiederum die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden beeinträchtigt."

Sehr empfehlenswerter Artikel:
https://uncutnews.ch/zehn-neue-studien-beschreiben-die-gesundheitsrisiken-von-5g-2/


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung