In Miami ist ein Geburtshelfer, der ein Befürworter der Covid-Impfung war, gestorben.

SevenSamurai, Samstag, 09.01.2021, 19:28 (vor 380 Tagen)2622 Views

https://www.msn.com/en-us/health/medical/miami-doctor-dies-within-weeks-of-receiving-pf...

https://blackchristiannews.com/2021/01/wife-of-perfectly-healthy-miami-doctor-56-who-di...

In Miami ist ein Geburtshelfer, der ein Befürworter der Covid-Impfung war, gestorben.

Er hatte, da er die Impfung für sinnvoll hielt, diese bereits im Dezember erhalten.

Die Medien, insbesondere MSN, behauptet, es gäbe keinen Zusammenhang. (Wen wundert es?)

Na ja, es kommt auf die Sichtweise an. Olivia war es, glaube ich, die ein Interview mit Harald Walach hier eingestellt hatte. Er weist darin darauf hin, dass für "ein, zwei, drei Wochen die weissen Blutkörperchen drastisch zurückgegangen" sind. Das ist auch Neckelmann, dem Geburtshelfer aus Florida, passiert. Seine Thrombozyten (engl. platelets) sind auf Null gefallen.

Diese Thrombozyten spielen eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung.

Neckelmann ist dann an "Idiopathische thrombozytopenische Purpura" gestorben. Dies Krankheit tritt bei sehr geringer Thrombozytenzahl auf.

Natürlich ist er nicht unmittelbar an der Impfung gestorben. Aber mittelbar?

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.