Nur Moralisieren 3

Oblomow, Leipzig, Mittwoch, 04.12.2019, 12:25 (vor 220 Tagen) @ Silke725 Views

Marx ist 1883 gestorben. Wie kann er verantwortlich für die Morde sein? Dann ist Jesus verantwortlich für die Morde im Namen des Christentums, und die Escapaden der Jesuiten, Luther für die Morde der Protestanten an den Katholiken usw. etc. pp. Die wahren Interessen, die sich der Gedanken bedienen, werden damit kaschiert. Als ob es Marx bedurft hätte, um massenzumorden. Der dreißigjährige Krieg hat in einem Ort wie Belgern hier in Sachsen dazu geführt, dass von den einst etwa 20 000 Einwohnern 1646 nur noch sieben Ehepaare und drei Kinder in der Stadt lebten. Du bist auch etwas vorschnell mit den Toten, die auf das Konto des Kapitalismus' gehen. Frag da mal @Tempranillo, der könnte da ne Rechnung aufmachen.

Dass Marx ein Charakterschwein war, das streite ich ja garnicht ab, aber was hat das mit seinem Werk zu tun. Es ist natürlich wünschenswert, dass ein Wissenschaftler (wegen mir Pseudowissenschaftler) auch ein ethisch vorbildhafter Mensch ist, aber seine Aufgabe ist es zu forschen und Wissen zu schaffen und nicht ein ethisch vorbildhafter Mensch zu sein, so wie es mich bei einem Künstler auch nicht interessiert, ob er böse oder gut ist.

Und der Vorwurf, dass er das Wesen des Geldes nicht kapiert hat, das ist eben ein wissenschaftlicher Vorwurf. Aber das ist nun mal das Wesen der Wissenschaft, dass die Späteren mitunter mehr wissen als die Früheren.(Ich weiß, lieber @Meph, dass das nicht immer so ist und es Phasen des totalen Verlustes bzw. der schleichenden bis rapiden Verblödung gibt). Das Paradigma des Tausches zu durchbrechen, hat wohl religiöse Dimensionen und auch die klassische Ökonomie ignoriert ja wohl den Debitismus. Die Frage ist, ob Marx mit Absicht dieses Licht nicht aufgegangen ist, weil ihn Rothschild schmierte, diesen Gedanken zu unterdrücken (dazu habe ich meinen Senf schon abgegeben) oder, weil eben der Gedanke erst von @dottore bedacht und mithilfe des grandiosen alten Forums durchdacht wurde aber sicherlich nicht zu Ende gedacht. Marx war einfach zu blöd, diesen Gedanken zu denken. Irren ist menschlich.

Ich finde Marx und dessen hegelianisch (teleologisch) geprägtes Geschichtsmodell bietet genügend Anlass, Marx für einen Schwätzer zu halten. Andererseits zu verstehen, wie Kapitalismus geht, wie Geschichte geht, garnicht abschließend (Marx nannte sein Motto in einem Fragebogen De omnium dubitandum), aber in seiner Dialektik von Bewusstsein, Denken und Seyn, das ist der Rede wert und da kommen wir auch nicht herum, dass die herrschenden Gedanken die Gedanken der Herrschenden sind. Natürlich nicht hier im Forum[[freude]][[zwinker]] !

Herzlich Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.