Chef der Dt. Börse: Deutschland ist auf dem Weg zu einem Entwicklungsland.

Lenz-Hannover @, Freitag, 07.06.2024, 08:54 vor 12 Tagen 2247 Views

bearbeitet von Lenz-Hannover, Freitag, 07.06.2024, 09:32

Chef der Dt. Börse:
("Alter" weißer Mann, bei der Dt. Börse AG gibt es keinen Einfluss des Staats,
mit 64 kann er es sich leisten den Mund auf zu machen).

In Deutschland investiert man nur noch, weil Deutschland ein billiger Ramschladen ist.
Firmen mit Stammsitz Deutschland verdienen ihr Geld nur noch im Ausland.
Deutschland ist auf dem Weg zu einem Entwicklungsland.
Investiert wird nur noch in den USA!

"best of" von Weimer hier: ca. 4 Minuten https://t.me/koppreport/91059

Oder ab hier 16 Minuten (wer will, soll sich die 2h13 ansehen)

! Prof. Unsinn ist GEZ-Opfer bzgl. GEZ-Wahn
https://youtu.be/trYO5KtLq0Q?t=2259

Trotz allem steht die Mehrheit von Großindustrie und Mittelstand hinter der Politik der Regierung

Plancius @, Freitag, 07.06.2024, 09:48 vor 12 Tagen @ Lenz-Hannover 1865 Views

Unsere führenden Manager, seien sie nun Chefs von Konzernen oder Mittelstand, blasen unisono ins Horn der Regierung.

Hat man gesehen bei Corona und sofortigem Stopp aller Wirtschaftsbeziehungen nach Russland.
Sieht man aktuell noch bei umfassender Unterstützung der ungesteuerten Migration nach DE und dem Mitttragen der Energiewende ohne Wenn und Aber sowie dem uneingeschränkten Befürworten der deutschen Mitgliedschaft in der EU und einer inflationären Gemeinschaftswährung.

Und all das, obwohl sie dadurch selbst immense wirtschaftliche und finanzielle Schäden erleiden.
Sie unterliegen wie die meisten Menschen in unserem Lande einer Autoimmunerkrankung.

Wie sonst ist es erklärbar, dass viele Manager zu einem Boykott der AfD aufrufen, wo nachgewiesenermaßen die AfD aktuell die einzige Partei ist, wo noch Vernunft und Sachverstand regiert und mit der AfD der letzte demokratische Ausweg aus der Misere möglich ist, ohne Bürgerkrieg und Totalabsturz des Landes.

Das soll nur mal zur Relativierung der Aussagen vom Chef der Börse und Prof. Sinn dienen.

Kommt es zum Schwur, steht die Wirtschaft wie ein geschlossener Block hinter der Politik der Regierung.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

Ganz genau. Das trifft es auf den Punkt.

SevenSamurai @, Freitag, 07.06.2024, 10:33 vor 12 Tagen @ Plancius 1609 Views

Als bei Corona der Mittelstand großflächig angegriffen und zerstört wurde, hat der Mittelstand einfach die Schnauze gehalten und die Mitarbeiter drangsaliert.

Es gab KEINEN Arbeitgeber, der wirklich aufgestanden wäre und sich für seine Mitarbeiter gegen den Regierungs-Schwachsinn eingesetzt hat.

Und genau dasselbe läuft auch beim Kampf gegen Rechts und bei dem Ausstieg aus der Kernenergie, den ich nicht für verkehrt halte, aber der SO nicht richtig war, usw.

Die jammern rum, aber hintenrum stärken die dem Establishment den Rücken.

Und arbeiten dem WEF zu: You'll own nothing. Ja, aber manche dann viel mehr, denn es geht um Umverteilung.

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Ein Unternehmer möchte sich nicht um Politik, sondern um Umsatz und Gewinn kümmern

Joe68 @, Freitag, 07.06.2024, 10:52 vor 12 Tagen @ SevenSamurai 1406 Views

viele Unternehmer ignorieren die Vorgaben soweit wie möglich.
Blöd nur wenn die Regierung die Überwachungsaufgaben an die Unternehmer delegiert, die gehen den Weg des geringsten Widerstands und halten sich an die Regeln, bestenfalls stellen die sich dumm und dämlich, oder verdienen gar daran.

Es gab auch Unternehmer, die das ganze auf die Schippe genommen habe, wie der Hüttenwirt (auf 2500 Höhenmeter, mindestens 3 Stunden kräftezehrender Aufstieg, d.h. Denunzianten, Staatsbüttel,... kommen da nicht so gerne hoch), da gabs verpflichtend einen Schnaps am Eingang, zur Desinfektion :-) auf Kosten des Hauses.

Wäre ich Unternehmer, dann würde ich Deutschland auch verlassen, denn 80% der Wähler wollen ja weiterhin Kriegswaffen, unkontrollierte Migration, Verbote , hohe Steuern, hohe Abgaben, Gender, ...und wen nes sich besser verkauft, würd eich meine Produkte auch mit Regenbogen Farben bewerben, auch wenn dafür kleine Kinder in Afrika die Rohstoffe aus der Erde kratzen.

--
Der ungerechteste Friede ist noch immer besser als der gerechteste Krieg - Cicero

Werbung