Auf dem Weg in den Energie-Abgrund: Weltweite Öl- und Gasfunde gehen weiter zurück

Forever-Round, Montag, 09.07.2018, 13:21 vor 735 Tagen 4182 Views

Im SRSRocco-Report wird kurz und klar dargestellt, wie die Lage im Bereich der fossilen Energie ist (Hier im Forum brauche ich wohl nicht zu erläutern, dass Erneuerbare Energien keine Rettung sind):

Katastophal

Wer gerade an der Tankstelle war, wird es nicht glauben wollen. Daher habe ich mir erlaubt, den Inhalt des kurzen Berichtes in eigenen Worten auf Deutsch zusammenzufassen, siehe unten.

Man sollte sich öfter mal klarmachen, dass alle hier diskutierten Themen schlussendlich auf nur einen Faktor zurückzuführen sind: die Verfügbarkeit fossiler Energien.

Link zum Report: https://srsroccoreport.com/the-energy-cliff-approaches-world-oil-gas-discoveries-contin...

Zusammenfassung auf Deutsch:

Die Welt verbraucht Energie, als gäbe es kein Morgen. Die weltweiten Öl- und GasFUNDE fielen 2017 auf einen neuen Tiefpunkt. Und die weltweiten Ölinvestitionen sind seit 2014 um 45 % gesunken.

Wenn die Ölbranche ihre Investitionen nicht stark erhöht, erreichen wir den Energieabgrund eher früher als später.

Laut Rystad Energy sanken die weltweiten konventionellen Öl- und Gasfunde auf ein Tief von 6,7 Milliarden Barrel Öläquivalent (BOE). (Erdgas wird dabei in ein Öläquivalent umgerechnet.)

Im Jahr 2012 wurden 30 Milliarden Barrel BOE gefunden.
Im Jahr 2017 wurden nure noch 6,7 Milliarden Barrel BOE gefunden:

Am Besorgnis erregendsten ist, dass die Ersatzquote für die verbrauchten Reserven im Jahr 2017 nur 11 % erreichte – im Jahr 2012 waren es noch über 50 %

2006 war das letzte Jahr, in dem die Reserveersatzquote 100% erreichte.

Selbst bei den hohen Ölpreisen von über 100 $ in den Jahren 2013 und 2014 machten die Öl- und Gasfunde nur 25 % des Weltverbrauchs aus.

Die globalen Ölkapitalinvestitionen sind genau zu dem Zeitpunkt gesunken, zu dem wir sie am meisten brauchen. Im International Energy Outlook 2017 der EIA sanken die weltweiten Ölinvestitionen im Jahr 2016 um 45% auf 316 Milliarden gegenüber 578 Milliarden Dollar im Jahr 2014

In nur zehn Jahren (2007-2016) gab die Ölbranche weltweit 4,1 Billionen Dollar aus, um die Produktion aufrechtzuerhalten und zu steigern.

Trotzdem fielen die weltweiten konventionellen Öl- und Gasfunde jedoch auf ein neues Tief von 6,7 Milliarden Boe im Jahr 2017. Obwohl also mehr Geld ausgegeben wird, findet die Welt nicht mehr viel neues Öl.

Wir werden wahrscheinlich in ernsthafte Schwierigkeiten geraten, zuerst beim Schieferöl in den USA dann weltweit, innerhalb der nächsten 1-3 Jahre.
Die großen globalen Ölkonzerne mussten ihre Investitionen zu kürzen, um profitabel zu bleiben. Leider wird sich dies in den kommenden Jahren auf die Ölförderung auswirken.

Daher wird die Welt viel früher als später vor dem Energie-Abgrund stehen.

Wir werden noch dankbar für Ökostrom + E-Autos sein

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 13:43 vor 735 Tagen @ Forever-Round 3633 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 09.07.2018, 13:47

Hallo Forever-Round,
und wie stehen die glühenden Dieselfans dann da, wenn sie zum tanken wieder zur Apotheke müssen..

Das Problem bei den nichterneuerbaren Energien ist, dass sie eben nicht erneuert werden können und dann für alle Zeit weg sind.
Um die Reste balgen sich die Regierungen wie Hunde um Knochen, weil sie ihre Panzer und Flugzeuge -und damit ihre Macht- am laufen halten müssen.

Denn ist die Energie weg, dann bleibt der ganze Karren einfach stehen und er wird nie wieder in Betrieb gehen

Beste Grüße, Herb

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Nix da Apotheke, ALDI

FOX-NEWS @, fair and balanced, Montag, 09.07.2018, 14:21 vor 735 Tagen @ Herb 3643 Views

Hallo Forever-Round,
und wie stehen die glühenden Dieselfans dann da, wenn sie zum tanken
wieder zur Apotheke müssen..

Dem Vorkammerdiesel mit mechanischer Einspritzung schmeckt das Rapsöl zu 99 ct/l hervorragend. Der Treibstoff aus deutscher Scholle schlägt dein eMobil um Längen. [[hüpf]]

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Da braucht Deutschland aber eine große Filiale zum Rapsanbau

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 14:33 vor 735 Tagen @ FOX-NEWS 3031 Views

Hallo FOX-NEWS,
und wenn wir schon dabei sind, kannst du mir einen aktuellen Vorkammerdiesel mit allem erdenklichen Komfort und Schnickschnack empfehlen? [[top]]

Beste Grüße, Herb

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Mit allem erdenklichen Komfort zund Schnickschnack? Das geht nicht, ....

FOX-NEWS @, fair and balanced, Montag, 09.07.2018, 15:02 vor 735 Tagen @ Herb 2956 Views

... denn ich habe eine blühende Phantasie diesbezüglich.

Hallo FOX-NEWS,
und wenn wir schon dabei sind, kannst du mir einen aktuellen
Vorkammerdiesel mit allem erdenklichen Komfort und Schnickschnack
empfehlen? [[top]]

Nimm ein Modell aus dem Hause Daimler. Deren OM Motoren vor der Direkteinspritzer Welle haben einen guten Ruf. 80er Jahre, sieht auch einigermassen modern aus.

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Das ist also dein Plan für die Gesellschaft?

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 15:09 vor 735 Tagen @ FOX-NEWS 2899 Views

Veraltete Autos, die inzwischen sogar aus den Großstädten der Drittweltländer verbannt werden, sollten also das Transportmittel der Zukunft werden?


Danke für deinen klugen Beitrag

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Technik der Zunkunft: Ochs und Esel ... für die meisten jedenfalls.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Dienstag, 10.07.2018, 04:00 vor 734 Tagen @ Herb 2131 Views

Gute Nachricht: Das Fachpersonal, das sich damit auskennt, ist auch schon da.
Merkel schaut wirklich in die Zukunft.

[[euklid]]

Veraltete Autos, die inzwischen sogar aus den Großstädten der
Drittweltländer verbannt werden, sollten also das Transportmittel der
Zukunft werden?

Beispiele?

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Alte umweltfreundliche Diesel

Rotti @, Pampa, Montag, 09.07.2018, 15:28 vor 735 Tagen @ Herb 3173 Views

Hallo FOX-NEWS,
und wenn wir schon dabei sind, kannst du mir einen aktuellen
Vorkammerdiesel mit allem erdenklichen Komfort und Schnickschnack
empfehlen? [[top]]

Beste Grüße, Herb

Servus Herb!
Die umweltfreundlichsten Diesel wurden Anfang der 90er gebaut. Wenig Verbrauch, Konstantleistungsbereich sehr groß und das ganze Gedöns um Feinstaub hat den Verbrauch noch nicht hoch getrieben, so wie heute. [[freude]]

M.f.G.
Rotti

--
Ich esse und trinke, also bin ich.

Seltsam, dass diese tolle Technik, bei allen Vorzügen ausgestorben ist (oT)

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 15:49 vor 735 Tagen @ Rotti 2492 Views

- kein Text -

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Abgewürgt

Rotti @, Pampa, Montag, 09.07.2018, 17:13 vor 735 Tagen @ Herb 2718 Views

Servus Herb!

Die Technik ist nicht "ausgestorben", sondern wird politisch gerade mit Gewalt abgewürgt...…………. ein feiner Unterschied. [[freude]]
M.f.G.
Rotti

--
Ich esse und trinke, also bin ich.

Die alten Diesel wurden Mitte der 90iger abgewürgt? (oT)

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 17:28 vor 735 Tagen @ Rotti 2331 Views

- kein Text -

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Alte Diesel

Rotti @, Pampa, Montag, 09.07.2018, 17:38 vor 735 Tagen @ Herb 2799 Views

Servus Herb!

Ja wurden sie. Wenn man Harnstoff reinhaut, die Charakteristik so verändern muss(gesetzliche Vorgaben), dass mehr Abwärme entsteht, dann ist das einfach ein Rückschritt. Aber der grüne Umweltgott hat es für gut befunden. Da hat dann der gesunde Menschenverstand außen vor zu bleiben...……… [[freude]]
M.f.G.
Rotti

--
Ich esse und trinke, also bin ich.

So ein Blödsinn

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 19:55 vor 735 Tagen @ Rotti 2445 Views

Keiner wollte die alten, lahmen Dieselkrücken, das änderte sich erst durch die TDI´s.

Der Motor war kaum Konkurrenzfähig zum Benziner und wurden (bei uns in Österreich) nur von Vielfahrern gekauft, wegen dem billigeren Diesel.

Diese Technik wurde obsolet, weil sie nicht gut genug war.

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Alte Diesel-Pkw waren nicht konkurrenzfähig?

Loki, Montag, 09.07.2018, 20:48 vor 735 Tagen @ Herb 2517 Views

bearbeitet von Loki, Montag, 09.07.2018, 20:51

Der Motor war kaum Konkurrenzfähig zum Benziner und wurden (bei uns in Österreich) nur von Vielfahrern gekauft, wegen dem billigeren Diesel.
Diese[l] Technik wurde obsolet, weil sie nicht gut genug war.

Diese Aussagen sind m.E. hahnebüchener Quatsch, mein erstes eigenes Auto war z.B. ein 220D mit knapp 65PS und ich habe ihn geliebt, weil er so gemütlich war.
Dass in der BRD weniger Diesel-KfZ als Benziner zugelassen wurden, lag hauptsächlich an der hohen KfZ-Steuer, nicht an Unwirtschaftlichkeit oder fehlender Konkurrenzfähigkeit.

Beispiel: Ein hiesiger Taxiunternehmer hatte bei einem 240D einen Motorschaden, weil er nach dem Ölwechsel viel zu wenig Öl nachschüttete und dann trotz Warnlicht auf die Autobahn fuhr. Da hatte der Motor allerdings schon 1,2 Millionen Km Laufleistung auf der ersten Maschine!

Gerade wegen der niedrigen PS-Zahl bei relativ viel Hubraum waren die alten Diesel so lange haltbar und wurden wegen des guten Drehmoments auch viel und gerne für den Anhängerbetrieb genutzt. "Damals" (70ger-90ger Jahre) gab es nicht viele Benziner, die hohe Anhängelasten auf Dauer vertrugen und wenn, dann waren das die Amischlitten ab 4 Liter Hubraum aufwärts oder die großen Benziner von Mercedes, wenn man es sich leisten konnte...

Klasse Argumente

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 21:14 vor 735 Tagen @ Loki 2341 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 09.07.2018, 21:35

Diese Aussagen sind m.E. hahnebüchener Quatsch, mein erstes eigenes Auto
war z.B. ein 220D mit knapp 65PS und ich habe ihn geliebt, weil er so
gemütlich war.

Aha, so gemütlich also, das lieben wir doch alle an Autos, besonders bergauf und ganz besonders beim Überholen [[top]]

Dem hab ich kein Argument zum entgegensetzen, ich beuge mich der Gemütlichkeit [[freude]]

PS. Mein Erster war ein Scirocco 1 GTI

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Warst du Versicherungsvertreter?

Mephistopheles @, Datschiburg, Montag, 09.07.2018, 22:18 vor 735 Tagen @ Herb 2310 Views

PS. Mein Erster war ein Scirocco 1 GTI

Das war doch der Traum für den erfolgreichen Versicherungsvertreter im 1. Berufsjahr schlechthin. wenn die Vertreterkarriere weiterhin erfolgreich war, erfolgte irgendwann die Permutation zu einem BMW.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Versicherungsvertreter? Den Spruch hättest du mir damals bringen sollen

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 22:52 vor 735 Tagen @ Mephistopheles 2239 Views

[[freude]]

Wilde Zeiten waren das, ich hab mir nachträglich extra Liegesitze eingebaut [[zwinker]]

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Sicher ein tiefergeprolter ;-D

FOX-NEWS @, fair and balanced, Dienstag, 10.07.2018, 04:09 vor 734 Tagen @ Herb 2026 Views

Wie weit gings damit im Urlaub, Wörthersee? Das Dieselbudget hat bis Marocco gereicht. [[zigarre]]

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

“Klasse Argumente”: Meiner ist länger als deiner

Kosh @, Dienstag, 10.07.2018, 13:33 vor 734 Tagen @ Herb 1732 Views

- Mein Erster war ein Scirocco 1 GTI

Um auf Deine Frage zurückzukommen, ”um Himmelswillen, von was redet ihr eigentlich?”
Zumindest erkenne ich zunehmend wovon Du redest: Meiner ist länger als deiner.
Was dieser Aspekt in einem Börsen & Wirtschaftsforum mit Schwergewicht Politik zu suchen hat, erschliesst sich mir allerdings nicht.

- Aha, so gemütlich also, das lieben wir doch alle an Autos, …

Erstaunst Du Dich auch so sehr wie Du mich? Wie kommst Du drauf, von @Loki auf “wir alle” zu schliessen? Die Menschen sind verschieden und diese Verschiedenartigkeit eröffnet Marktlücken, die teils mit Elektro gefüllt werden können und teils eben gerade nicht.

Die Amis auf Kurs
Grüsse
kosh

--
PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

Alte Krücken

Rotti @, Pampa, Montag, 09.07.2018, 22:01 vor 735 Tagen @ Herb 2236 Views

Keiner wollte die alten, lahmen Dieselkrücken, das änderte sich erst
durch die TDI´s.

Der Motor war kaum Konkurrenzfähig zum Benziner und wurden (bei uns in
Österreich) nur von Vielfahrern gekauft, wegen dem billigeren Diesel.

Diese Technik wurde obsolet, weil sie nicht gut genug war.

Turbos im Diesel gab es schon in den 70ern. Ausgereift war die Entwicklung dann in den 90ern. Die Verbräuche gingen dann wieder hoch, als das Umweltgedöns losging. Wobei ein Nutzen sehr fragwürdig ist, wenn der Verbrauch steigt. [[freude]]
Ein Golf 1 mit 50Ps Saugdiesel ging nicht schlecht. Die Krücke machte auf der Autobahn auch seine 180 Sachen. Damals gab es weder beim Benziner, noch beim Diesel so viele Pferdchen. Aber damals hatte ein Golf auch nur gut 700kg Leergewicht.
Ich verstehe nicht, wie du darauf kommst, dass Diesel nicht gekauft werden. Es wird eben nur verhindert durch politische Vorgaben. [[zwinker]]
Du kannst Heute einen Benziner nicht so sparsam fahren, wie einen Benziner.
E-Autos werden sich max. dann durchsetzen, wenn sie wesentlich billiger, schneller zu laden und die Reichweite erhöht bekommen werden.
Rein von der Physik gesehen sind Akkumulatoren denkbar schlecht geeignet.
Bei U-Booten wird schon 70 Jahre versucht, es praxisgerecht zu machen.
Der Erfolg bestand in der Entwicklung von Atomantrieben und Brennstoffzellen Antrieben. Offensichtlich hat man es mit Batterien nicht auf die Reihe bekommen. [[freude]]
Also was soll nun realistisch betrachtet den Tesla zum Durchbruch verhelfen, wenn kein Quantensprung gelingt? ………..
M.f.G.
Rotti

--
Ich esse und trinke, also bin ich.

Durch mangelnde Nachfrage abgewürgt

Kosh @, Montag, 09.07.2018, 18:43 vor 735 Tagen @ Herb 2489 Views

Die "stichhaltigsten" Argumente, die mir von Testfahrern pro Tesla in Erinnerung geblieben sind: Die beeindruckende Beschleunigung, super Fahrgefühl. Ob der als verlängerter Arm der Atomlobby beschleunigte, diese Frage wurde geflissentlich überhört. Du kannst noch so pro E-Auto weibeln, der Autokäufer wird auch in Zukunft hauptsächlich emotional und nicht rational entscheiden.

Ich bin nun beileibe nicht der Mann vom Fach, also gehe anders an die Sache ran. Als bei uns die Abgaskontrollen eingeführt wurden, MACHTe sich ein Staatsexperte mit schadenfreudigem Eifer an die Messung eines Dieseleimers einer Bekannten. Zu seinem Leidwesen wurden alle Grenzwerte mehr als zufriedenstellend eingehalten.
In den 80ern zeigte mir ein anderer Bekannter mit Stolz seinen Dieseleimer aus den 40ern, den er auf 3 Liter pro 100km optimiert hatte. Das war zu den Zeiten, als die 3 Liter Frage in die Politik einzog. Zu den Beschleunigungswerten brauchte er sich nicht konkret zu äussern, aber das erklärt in etwa, warum …

- … diese tolle Technik, bei allen Vorzügen ausgestorben ist.

Weil wir / IHR sie nicht nachgefragt haben / habt. Ergo wurde sie aus dem Angebot gekippt. Besagter Bekannter meinte schmunzelnd, der 3 Liter-Wagen wäre längst möglich, wenn sich die Käufer mit den Randbedingungen zufrieden gäben. Tun sie aber nicht, der Tesla punktet mit 0 auf 100 und politisch gewollt mit innerstädtischen Fahrgenehmigungen, nicht beim Verbrauch. ParkplatzPRobleme werden mit einem Tesla keine einzigen gelöst und wenn ich es Dir so sagen darf, diese Thematik treibt z.B. in Zürich den Gemütern seit Jahrzehnten die Zornesröte ins Gesicht, je länger desto mehr. Spätestens wenn E Realität ist, steht auch E zur Debatte. Die nächste Forderung von links-grün wird sein, auf den öffentlichen Verkehr umzusteigen. Nein, falsch, diese Forderung wird auch seit Jahrzehnten schon gepflegt. Carsharing ist nur die Vorstufe.

Die Amis auf Kurs
Grüsse
kosh

--
PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

Nunja

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 20:35 vor 735 Tagen @ Kosh 2346 Views

Ich bin nun beileibe nicht der Mann vom Fach, also gehe anders an die
Sache ran. Als bei uns die Abgaskontrollen eingeführt wurden, MACHTe sich
ein Staatsexperte mit schadenfreudigem Eifer an die Messung eines
Dieseleimers einer Bekannten. Zu seinem Leidwesen wurden alle Grenzwerte
mehr als zufriedenstellend eingehalten.

Was für eine Horrorgeschichte mit dem gemeinen Staatsexperten, aber immerhin mit guten Ausgang.
Der gute Diesel hat ein weiteres mal gegen die Staatsmacht obsiegt [[top]]

In den 80ern zeigte mir ein anderer Bekannter mit Stolz seinen Dieseleimer
aus den 40ern, den er auf 3 Liter pro 100km optimiert hatte. Das war zu den
Zeiten, als die 3 Liter Frage in die Politik einzog. Zu den
Beschleunigungswerten brauchte er sich nicht konkret zu äussern, aber das
erklärt in etwa, warum …

Es besteht unglaublicher Bedarf an 10 PS Autos, mit Technik aus den 40igern [[freude]]

Weil wir / IHR sie nicht nachgefragt haben / habt.

Haha nein, weil wir sie nicht wollten, weil das Resultat nicht zufriedenstellend war, damals schon nicht.
Diese Dinger sind lustig für einen Oldtimerausflug, aber um Himmelswillen, von was redet ihr eigentlich?

Tun sie aber nicht, der Tesla punktet mit 0 auf 100 und
politisch gewollt mit innerstädtischen Fahrgenehmigungen, nicht beim Verbrauch.

So viel Unsinn.

ParkplatzPRobleme werden mit einem Tesla keine einzigen gelöst

In weiterer Folge durch autonomes Fahren und besonders Carsharing.
Aber das sind bestimmt auch keine Themen worüber du dich auch informierst, du redest lieber dem Stammtisch die Parolen nach.

Beste Grüße, Herb

PS. Fühl dich nicht angegriffen, ich führe diese Diskussion nicht zum ersten mal, lies mal mit der Forensuche nach.

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Atomautos für Nachschuldner

Kosh @, Dienstag, 10.07.2018, 12:59 vor 734 Tagen @ Herb 1810 Views

Zugegeben polemisch, aber knackig auf den Punkt gebracht.

- Diese Dinger sind lustig für einen Oldtimerausflug, aber um Himmelswillen, von was redet ihr eigentlich?

Ich von einem Werkzeug, welches Personen und / oder Waren von A nach B unter einer günstigen Kosten-Nutzen-Betrachtung für den Eigentümer befördert. Und Du, wovon redest Du?
Mir geht es somit um den Eigentümer des Werkzeugs, nicht um Deine persönlichen Präferenzen.

- Es besteht unglaublicher Bedarf an 10 PS Autos, mit Technik aus den 40igern
[quote]Weil wir / IHR sie nicht nachgefragt haben / habt. [/quote]
Haha nein, weil wir sie nicht wollten, weil das Resultat nicht zufriedenstellend war, damals schon nicht.
… Aber das sind bestimmt auch keine Themen worüber du dich auch informierst, du redest lieber dem Stammtisch die Parolen nach.

Zu Deiner INFORMATION, denn darum geht es Dir nach eigenem Bekunden: Diese Oldtimer waren zu ihrer Zeit State of The Art, so wie es nach Deiner Lesart heute Tesla sein sollte und trotzdem haben sie sich nicht durchgesetzt. Das Resultat muss damals zufriedenstellend gewesen sein, sonst hätte man die Dinger nicht gebaut UND verkauft. Nun bestätigst Du mir allerdings, dass Dir das Resultat nicht genügte, nicht genügt hätte, “damals schon nicht”. Ich gebe Dir tatsächlich recht, Verbrauchswerte waren mangels Leistung schon damals ein Nischenmarkt, alsbald genügte den Konsumenten offenkundig “damals schon nicht” nicht, was aus 3 Litern rauszuholen ist und sie haben in der Spitze die Nachfrage auf 20 bis 30 Liter hoch gepflegt. Als erstes Kaufargument vernahm ich auch bei den Teslas die Beschleunigungswerte, die haben wirklich beeindruckt, danach kam das Fahrgefühl. Ob die Energie aus dem Atomkraftwerk stammt, hat die eher weniger interessiert, drum spreche im Falle von E-Mobilität auch bevorzugt vom Atomauto.

Und von wegen “haha nein”: Worin der Unterschied zwischen nicht nachfragen und nicht wollen?

Da Du Dich so sehr ins Zeug legst: Der Nachweis wäre von Dir zu erbringen, ob der fossile Energieverbrauch eines Tesla einem 3-Liter-Diesel über die gesamte Lebenszeit inkl. Produktion, Vertrieb und Wartung überlegen ist, zumal ich den Eindruck auch in diesem Forum nicht los werde, manche sind der festen Überzeugung, der Strom kommt aus der Steckdose.

Oder, um diesem Nachweis auszuweichen, wie wäre es, wenn Du dem Forum die Umstellung der gesamten globalen Wirtschaft auf elektrisch erläuterst, unter Ausschluss besonderer, nicht z.V. stehender Technologien, z.B. Kernfusion. Notabene ohne Sahara-Projekte und Konsorten, deren Kontrolle den E-Staaten nicht zusteht und die kaum zu verteidigen sind.
Mit wievielen Hausdächern, Windrädern etc. pro km2 in oder nahe Siedlungsgebieten rechnest Du? Wie überwindest Du den politischen Widerstand der betroffenen Gemeinden, wo man sich schon heute gegen jeden Vorgarten-Propeller in der Landschaft zur Wehr setzt?

Von Aerosolmangel in der Atmosphäre als Folge reduzierter CO2-PRoduktion ganz zu schweigen.

Den Tesla und alle anderen PRodukte vollkommen elektrisch zu PRoduzieren und zu betreiben, das ist in diesem Forum seit langem die GrundPRoblematik, auf die Du bestenfalls widerwillig eingehst. Es geht um die Gesamtrechnung, nicht um isolierte E-Vehikel-Betrachtungen, deren Werbegags aus der Formel-E mit umgerüsteten Dieselgeneratoren aufgeladen werden, was ironischerweise in CO2 resultiert, dessen Vermeidung das Hauptargumentarium der Elektromobilität ist -> https://www.lgt.ch/de/news-sub/Zuerich-E-Prix-Motorsport-kehrt-in-die-Schweiz-zurueck/

Letztlich wird also auch bei E-Autos die Streitfrage auftauchen, welches Schneckentempo die Käufer bereit sind zu akzeptieren, um den Verbrauch niedrig zu halten. Politisch ist dieses Limit aus diesen und anderen Gründen die vergangenen Jahren immer weiter gedrückt worden. Bei Tempo 30 innerorts sind wir stellenweise schon angekommen, der Umbau des Individualverkehrs mündet in sich widersprechende Interessen, denen auch ein grosses E davor nichts nützt.

Ja, worüber reden “wir” eigentlich. Z.B. dass seit über 70 Jahren 3 Liter-Autos möglich wären, also genau die Kategorie Fahrzeuge, die am Anfang der Verbrauchsdebatte gefordert wurden. Wenn Du tatsächlich so gut informiert wärst wie Du vorgibst wüsstest Du das.
Deine Stammtischparolen über angebliche Stammtischparolen anderer darst Du Dir also sparen.

- > ParkplatzPRobleme werden mit einem Tesla keine einzigen gelöst
In weiterer Folge durch autonomes Fahren und besonders Carsharing.

Schön, dass Du soviel Vertrauen in die Gier- und Neiddebatte städtischer Aktivisten hast. Die haben die letzten Jahrzehnte über die Zügel immer stärker angezogen, nach deren Geschmack ist Carsharing längst nicht mehr State of The Art, sondern Fahrradsharing, vorzugsweise ausschliesslich öffentlicher Verkehr. Sobald deutsche Autokonzerne in die E-Bike-Produktion einsteigen, um ihren Mitarbeitern eine Restrente zu “garantieren”, kannst Du Dir den zukünftigen Wirtschaftsstandort BRD ausmalen, weil nicht zu erwarten ist, dass man sich auf Autos beschränken wird.

Autonom gesteuerte Vehikel mit echtem Wirtschaftspotential - das ist diese leidige Sache mit den Nachschuldnern - der Zukunft fliegen, sicher NICHT ganz leise, sicher NICHT besonders verbrauchsarm und auch NICHT gerade platzsparend. Also zurück zum Bikesharing, wo sich die Startups schon heute gegenseitig das Wasser abgraben, um letztlich des Städters Landliebe zu fördern.

Und ganz ehrlich, geliehene und autonom fahrende Allerweltsfahrzeuge imponieren mir noch weniger als ein 3-Liter-Diesel aus den 40ern. Wenn's nicht anders geht, werde ich sie benützen, mehr nicht. Und das zum bestmöglichen Preis-Leistungs-Verhältnis, so wie man das von mir als Konsument erwartet.

Die Amis auf Kurs
Grüsse
kosh

--
PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

Substitution

Rotti @, Pampa, Montag, 09.07.2018, 15:22 vor 735 Tagen @ FOX-NEWS 2682 Views

Servus FOX-NEWS!
So einfach geht das nun auch wieder nicht. Ich muss meinen Schlepper mit Rapsöl fahren, da gehen bereits 30% der Fläche für die Arbeitsmaschinen drauf. Der Dünger muss auch mit Pflanzenöl substituiert werden (beim Herstellungsprozess).
Da gibt es noch einige Dinge mehr. Ob sich die Geschichte auch nur annähernd selbst trägt (energetisch) darüber streiten sich viele kluge Leute.
Aber auch bei den "erneuerbaren" Energien muss zunächst einmal kräftig Erdöl ersetzt werden...…………….. eine unendliche Geschichte.
Am aussichtsreichsten scheint mir das Wirtschaften mit Wasserstoff + Solarzellen + Wasserkraft. Ob das das Erdöl ganz ersetzen wird?

M.f.G.
Rotti

--
Ich esse und trinke, also bin ich.

Setz noch die Kernfusion als Eckpfeiler dazu, nur wegen der Nennung (oT)

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 15:27 vor 735 Tagen @ Rotti 2325 Views

- kein Text -

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Yepp!

Rotti @, Pampa, Montag, 09.07.2018, 15:30 vor 735 Tagen @ Herb 2498 Views

Servus Herb!
Es stellt sich die Frage, wie bei allen anderen Energieumwandlungsformen, bleibt unterm Strich was übrig?

M.f.G.
Rotti

--
Ich esse und trinke, also bin ich.

Viele vollmundig Versprechen, von vielen klugen Köpfen, lassen uns also hoffen. (oT)

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 15:43 vor 735 Tagen @ Rotti 2271 Views

- kein Text -

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Aber sicher

Rotti @, Pampa, Montag, 09.07.2018, 17:11 vor 735 Tagen @ Herb 2413 Views

So wie die Versprechungen von Musk? [[zigarre]]

M.f.G.
Rotti

--
Ich esse und trinke, also bin ich.

Was hat er den Versprochen und nicht gehalten?

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 17:23 vor 735 Tagen @ Rotti 2350 Views

und bitte komm mir nicht mit Produktionszahlen, als ob Tesla die erste Firma mit Verzug wäre.

China setzt massiv auf E-Antrieb, einige neue Firmen mit mächtig Geld im Hintergrund drängen auf den Markt.
Alle anderen Hersteller investieren massiv um irgendwie noch aufzuholen.

Scheinbar hat er irgendetwas richtig gemacht.

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Der Heiland kommt

Rotti @, Pampa, Montag, 09.07.2018, 17:33 vor 735 Tagen @ Herb 2449 Views

Servus Herb!


Scheinbar hat er irgendetwas richtig gemacht.

Ja hat er, mit der kreativen Buchhaltung. [[freude]]
Aber ich weiß, das darf man alles nicht so eng sehen, wenn der Erlöser kommt.
Ich hab es doch geschrieben, dass der vielversprechendste Weg der Wasserstoff ist. Batterien sind als mobiler Stromspeicher einfach viel zu schwer, zu teuer, zu energieaufwändig zu produzieren. Da wo es darauf ankommt, wird mit der Brennstoffzelle geforscht.
Aber lassen wir uns überraschen. [[top]]
M.f.G.
Rotti

--
Ich esse und trinke, also bin ich.

Lies bitte, was ich über Wasserstoff schon schrieb

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 20:11 vor 735 Tagen @ Rotti 2251 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 09.07.2018, 21:00

Das war hier

Das Wasserstoffauto ist erheblich komplexer und dadurch teurer, als dir/euch klar ist.
Hier ein Video dazu, wo die Probleme recht anschaulich erklärt werden.

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Wasserstoff bzw.Bernnstoffzelle liegt quasi auf Eis: ==> Fееling B - Artig ;)

Reffke @, Dienstag, 10.07.2018, 12:28 vor 734 Tagen @ Rotti 1828 Views

bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 10.07.2018, 12:35

Hallo Rotti und allerseits,

Solange konventionelle Brandstoffe samt wahnsinniger Kapitalvernichtung (siehe Diesel..., den die dämlich-konditionierten Deutschen sich gerade artig von den "Tanten" wegnehmen lassen wie kleine Jungs im Kindergarten ...) noch so lukrativ sind, wie sie es vermutlich sehr bald werden, wird es keine Wasserstofftechnologie geben:
Die liegt quasi auf Eis. [[sauer]]

Zur Info:
http://alternative-kraftstoffe.com/alternative-kraftstoffe/wasserstoff-auto/
https://www.welt.de/motor/gallery151418392/Diese-Autos-fahren-mit-Wasserstoff.html
https://h2.live/wasserstoffautos


Passend die alternative Hymne zum bösen Spiel:
Heja Hoja Ha

Wir woll'n immer artig sein, denn nur so hat man uns gerne.
Jeder lebt sein Leben ganz allein und abends fallen die Sterne.

Heja Hoja Ha

Video:
Fееling B - Artig

MfG Reffke

Zugabe:
Feeling B - Ich such' die DDR [[zigarre]]

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

Alternativen

Rotti @, Pampa, Dienstag, 10.07.2018, 12:38 vor 734 Tagen @ Reffke 1785 Views

bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 10.07.2018, 12:45

Servus Reffke!

Die Brennstoffzelle ist quasi fertig entwickelt und wurde und wird verbessert, seit 100 Jahren. Bisher waren eben die Fossilen Brennstoffe günstiger. Wie schon festgestellt, ist es eine Frage der Wirtschaftlichkeit. Aber können wir es uns leisten, auf billige Energieträger zu verzichten?

Die Entwicklung findet bis jetzt weniger in der Autoindustrie, als vielmehr bei der Landtechnik statt.
New Holland arbeitet an einem ganzheitlichen Energiekonzept für den Bauernhof. Wobei Wasserstoff mittels Elektrolyse und Solarzellen bzw. Windkrafträder eine Rolle spielen, als auch Biogas direkt als Kraftstoff für die Schlepper.
Es gibt also schon noch alternative Ansätze. Aber das ist ein eigenes Thema.

M.f.G.
Rotti


p.s. Geile Mucke, die aber Kopfschmerzen verursachen dürfte. [[zigarre]]

https://www.youtube.com/watch?v=Nc2gm8buMI4 Für Umweltschweine, welche wir sind. [[freude]] [[top]]

--
Ich esse und trinke, also bin ich.

Wie damals! FCKW-freier Kühlschrank: Öko-Coup aus Mitteldeutschland

Reffke @, Dienstag, 10.07.2018, 12:48 vor 734 Tagen @ Rotti 1806 Views

Hallo Rotti,

Danke für die Info!
Ja, es tut sich was, aber die "Großen" blockieren wohl eher Patente, die sie wohlweislich vorsorgend gekauft haben und ad acta legen... [[sauer]]

Es ist wie damals beim revolutionären FCKW-freien Kühlschrank:
Öko-Coup aus Ostdeutschland [[top]]

Das Propan wäre explosiv und das feine FCKW für die Katz... [[lach]]

MfG, Reffke

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

Mal ne kleene Klugscheißerei

Oblomow @, Leipzig, Montag, 09.07.2018, 19:29 vor 735 Tagen @ Herb 2386 Views

Tach da unten, bzw. oben.

Scheinbar hat er irgendetwas richtig gemacht.

“Anscheinend“, dies scheint mir hier der richtige Begriff, “wenn ich mich nicht irre,hihihi“, würde Sam Hawkins sagen.

Herzlich
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."

Jede Menge

CalBaer @, Montag, 09.07.2018, 20:25 vor 735 Tagen @ Herb 2334 Views

In early 2016, Musk predicted non-GAAP profitability for the year, GAAP profitability for the fourth quarter of the year, and positive cash flow for the full year. It didn’t happen.

In July of last year Musk suggested to Tesla stock owners that the company would be able to crank out 20,000 Model 3 vehicles per week by the end of the year. The company shipped only 1,542 for the whole quarter.

In October of 2016, Musk said he didn’t foresee Tesla or SolarCity needing to raise more cash, either through the sale of shares or the issuance of debt. It was a true statement, but only for a short while. In August of last year, the company issued $1.8 billion in new debt.
https://investorplace.com/2018/02/tesla-stock-broken-promises/

Musk said that he would open-source the patents held by Tesla and not pursuing infringement suits on anyone using the technologies “in good faith,” and even went so far as to say that he has personally avoided patents in his business endeavors ever since leaving Zip2, his first company. That’s categorically false. SolarCity, a company chaired by Musk, continued to obtain patents in the year after Musk called patents essentially “a lottery ticket to a lawsuit.” Last May, we reported on electric vehicle battery patents that continue to be obtained by Tesla. So Musk is either diverting shareholder funds to an activity which he believes is a legal liability, a potential breach of his fiduciary duty to shareholders, or he lied about his views on patents.
http://www.ipwatchdog.com/2018/03/28/wall-street-elon-musks-broken-promises/id=95098/

Mal sehen, ob er seine Versprechen diesmal einhalten kann: Tesla’s cars will in August suddenly activate “full self-driving features,” the company's chief executive Elon Musk tweeted on Sunday ...
https://www.washingtonpost.com/news/the-switch/wp/2018/06/11/elon-musk-promises-full-se...

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Was zum?

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 20:45 vor 735 Tagen @ CalBaer 2114 Views

In early 2016, Musk predicted
In July of last year Musk suggested
In October of 2016, Musk said

Mehr hast du nicht gefunden?

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Artikel bitte vollstaendig lesen (oT)

CalBaer @, Montag, 09.07.2018, 21:16 vor 735 Tagen @ Herb 1932 Views

- kein Text -

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Nein danke, es ist mir schade um die Zeit, ich hab mit Tesla nix zu tun (oT)

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 21:37 vor 735 Tagen @ CalBaer 1947 Views

- kein Text -

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Die NATO "parkt" vorausschauend umfangreiche Militärtechnik in Grenznähe zu Rußland.

TurnAround @, Montag, 09.07.2018, 14:31 vor 735 Tagen @ Herb 3122 Views

Servus Herb,

Das Problem bei den nichterneuerbaren Energien ist, dass sie eben nicht
erneuert werden können und dann für alle Zeit weg sind.
Um die Reste balgen sich die Regierungen wie Hunde um Knochen, weil sie
ihre Panzer und Flugzeuge -und damit ihre Macht- am laufen halten müssen.

Denn ist die Energie weg, dann bleibt der ganze Karren einfach stehen und
er wird nie wieder in Betrieb gehen

Russland hat zum Leidwesen der "westlichen Wertegemeinschaft" noch genügend fossile Energieträger "im Keller". Soviel, dass sie Unmengen davon exportieren können. Das ist abgrundtief pöhse!
Glasperlen...äh...Dollar wollen sie auch nicht mehr als Gegenleistung für ihr wertvolles Öl und Gas. Frechheit! Was erlauben die sich!

Zum Glück gibt es aber noch Tausendsassa Elon "MacGyver" Musk, der mit heimlich unter Russland gebauten Hyperloop-Trassen unerkannt Bodenschätze abbaut und in die westliche Wertegemeinschaft verbringt.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Beste Grüße, Herb

Gruß
TurnAround

--
Erkenne die Umwelt, erkenne die Menschen, erkenne dich selbst.

Der Ökostrom fließt halt leider nicht und die E-Autos fahren nicht ohne Öl

Mephistopheles @, Datschiburg, Montag, 09.07.2018, 14:34 vor 735 Tagen @ Herb 2925 Views

Das Problem bei den nichterneuerbaren Energien ist, dass sie eben nicht
erneuert werden können und dann für alle Zeit weg sind.
Um die Reste balgen sich die Regierungen wie Hunde um Knochen, weil sie
ihre Panzer und Flugzeuge -und damit ihre Macht- am laufen halten müssen.

Denn ist die Energie weg, dann bleibt der ganze Karren einfach stehen und
er wird nie wieder in Betrieb gehen

Beste Grüße, Herb

Im industriellen Maßstab wird elementares Silicium durch die Reduktion von Siliciumdioxid mit Kohlenstoff im Schmelz-Reduktionsofen bei Temperaturen von etwa 2000 °C gewonnen. Ausgangsmaterial ist Quarzsand oder Quarzkies.

S i O 2 + 2 C ⟶ S i + 2 C O {\displaystyle \mathrm {SiO_{2}+2\ C\longrightarrow Si+2\ CO} } {\mathrm {SiO_{2}+2\ C\longrightarrow Si+2\ CO}}

Versuch du doch mal, Temperaturen von 2000 °C herzubekommen ohne Öl. Oder Bagger, die den Quarzsand fördern. Oder Stahl für Bagger ohne Öl. Oder Autobahnen ohne Öl, um das Zeugs zu transportieren.

Doch halt! Mit Kohle geht es natürlich auch. Oder Kohleverflüssigung. Und mit Atomstrom kann man auch Eisen schmelzen und Stahl daraus herstellen.

Genau so habe ich mir unsere erneuerbare-Energien-Zukunft vorgestellt. Wir müssen die Kohlekraftwerke wieder restaurieren und die Atomkraftwerke wieder in Betrieb nehmen, damit wir Solarstrom haben und E-Autos fahren können.
[[rofl]]

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Der Ökostrom fliesst nicht? Erklär mir das mal

Herb @, Südsteiermark, Montag, 09.07.2018, 14:47 vor 735 Tagen @ Mephistopheles 2846 Views

Hallo Mephistopheles,
lies dir mal ein paar aktuelle Zahlen durch, bevor du solchen Unsinn redest.
Wer hätte sich solche Zahlen vor 10 Jahren noch träumen lassen.


Und wegen dem Öl, es ist schon noch Öl und Zeugs da, nur Lieschen Müller kann sich die Tankfüllung nicht mehr leisten.

Die Frage ist nicht "ob", die Frage ist das "wann".

Beste Grüße, Herb

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

Unsinn bedingt

Kosh @, Montag, 09.07.2018, 18:11 vor 735 Tagen @ Herb 2463 Views

Mich hätte nicht der …

- … Anteil der Energiequellen an der Bruttostromerzeugung …

… interessiert, sondern die verschiedenen Anteile der Stromerzeugung am Gesamtenergieverbrauch. In Worten: Wieviel Strom muss PRoduziert werden, um z.B. sämtlichen fossil basierten Strassenverkehr auf E umzustellen? Der kommt in Deiner Aufstellung nämlich nicht vor, es sei denn anteilig als Kohle- oder Atomauto. Oder, um es für den Einzelnen anschaulicher zu vermitteln, wie hoch wird der Stromverbrauch für Otto Normalverbraucher - pro Monat. Der ist nämlich Unternehmer in eigener Sache und kalkuliert i.d.R. relativ hart, wenn es darum geht, etwas für Urlaub oder Rente beiseite zu legen. Meines Wissens sind Deutschlands Strompreise mit die höchsten in Europa.

Nebenbei: Über den elektrischen Ferienflieger wurde bis dato noch kaum geschrieben.

aus https://manonamission.de/concorde-nachfolger-geplant-leiser-ueberschalljet-von-nasa
- Im Auftrag der NASA fertigt der US-Flugzeughersteller Lockheed Martin mit dem “Low Boom Flight Demonstrator” den Prototypen eines leisen Überschalljets.

Der aus Kostengründen natürlich nicht für Otto Normalverbraucher ausgelegt werden kann. Aber das MACHT nix, denn der fährt rein elektrisch auf’n Ballermann.

Die Amis auf Kurs
Grüsse
kosh

--
PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

Keine Sorge, bezahlbares Benzin wird es immer geben

CalBaer @, Montag, 09.07.2018, 20:37 vor 735 Tagen @ Herb 2495 Views

Die Grundlast zur Stromerzeugung wird in den meisten Laendern hautsaechlich von Kohle, Oel und Erdgas erbracht. Wenn die fossilen Brennstoffe zur Neige gehen, wird so auch Strom teurer. Zudem lohnen bei steigenden Oelpreisen die Konversionstechniken CTL (coal to liquid) oder GTL (gas to liguid). Ersteres gibt es schon seit Hundert Jahren, letzteres besitzt riesiges Potential, da andernfalls nur abgefackelt werden kann. Oder Halter ruesten ihre Autos auf Erdgas um. Es gibt dann also Bewegung im Markt durch Konversion.
Und nicht zu vergessen die Verzerrungen durch Besteuerung. Wenn die Umsaetze mit Benzin und Diesel zurueckgehen, weil alle nur noch an der Streckdose tanken, wird das garantiert hoeher besteuert werden.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Ich mache mir darüber keine Sorgen

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Montag, 09.07.2018, 14:11 vor 735 Tagen @ Forever-Round 3327 Views

Die Peak-Oil-Geschichte ist doch ein alter Hut. Wer an das Ende der Energie aus Kohlenwasserstoffen glaubt, mag es tun, ich für meinen Teil bin mir absolut sicher, dass uns diese Energieträger noch für Jahrhunderte versorgen werden. An der Theorie der abiotischen Entstehung dieser Stoffe ist mit Sicherheit was dran (Thomas Gold: Die Biosphäre der heißen Tiefe).

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer

Abiotisch oder nicht, auf die Regenerationsrate kommt es an.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Montag, 09.07.2018, 14:27 vor 735 Tagen @ Otto Lidenbrock 3088 Views

Warten wir doch einfach ein paar Millionen Jahre und machen dann einfach weiter? [[sauer]]

Der ERoEI fällt, und fällt, und fällt ...

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Der Crash - was Malthus noch nicht erkennen konnte

Ankawor @, Pirmasens, Samstag, 14.07.2018, 09:26 vor 730 Tagen @ FOX-NEWS 1655 Views

Malthus beobachtete, dass die menschliche Bevölkerung, wenn sie nicht kontrolliert wird, schneller wachsen würde als ihre Nahrungsmittelversorgung. Er war der Meinung dass das Verhungern die Kontrolle des Bevölkerungswachstums darstellt.

Es ist in seinen Schriften implizit enthalten, dass ein unkontrolliertes Bevölkerungswachstum durch die Kontrolle des Verhungerns an den natürlichen Grenzen der Nahrungsmittelversorgung scheitern würde. Die Bevölkerung würde danach stabil bleiben, und viele Menschen würden am Rande des Hungers leben. Aber die allgemeine Unterernährung einer stabilen Bevölkerung ist nicht eingetreten, sondern die menschliche Bevölkerung vermehrt sich rasend schnell. Malthus verstand das Phänomens des Überschießens nicht.

Eine Art kann die langfristige Tragfähigkeit ihrer Umwelt deutlich übersteigen. Ein Überschießen wird möglich, wenn eine Art auf einen reichen und bisher ungenutzten Vorrat an Ressourcen trifft, der ihre Vermehrung fördert.

Die Entstehung von Vorräten ist auf anhaltende geologische oder biologische Aktivitäten zurückzuführen. Ein Ressourcenvorrat bildet sich, wenn sich ein Teil der täglichen Produktion einer Ressource langsam ansammelt, ohne ausgebeutet zu werden, vielleicht über Millionen von Jahren. Ein riesiger Vorrat einer Ressource kann sich ansammeln, bevor eine Art beginnt, die Ressource zu nutzen. Nach dem Beginn einer solchen Nutzung schränkt nur Krankheit die Fortpflanzung der Art ein.

Ohne nennenswerte Seuchen und während große Mengen des Vorrates leicht verfügbar bleiben, kann die Population einer Art hundertmal größer werden als die Population, die durch den Zufluss, der den Bestand geschaffen hat, unterstützt werden könnte. Der tägliche Zufluss eines Vorrates ist ein reines Rinnsal, verglichen mit dem gigantischen Strom, der aus einer gespeicherten Anhäufung zur Verfügung steht.

Nach einem langen Zeitraum, in dem von der wachsenden Bevölkerung täglich mehr konsumiert wird als am Vortag, beginnt sich der Vorrat zu erschöpfen. Lagerstätten des Vorrates werden schwieriger zu finden. Jeden Tag kann weniger aus dem Vorrat bezogen werden als am Vortag.

Die verbleibende Zeit bis zur vollständigen Erschöpfung des Vorrates kann viel kürzer sein als die Zeit zwischen der ersten Nutzung des Vorrates und den ersten Anzeichen von Knappheit. Bald beginnen Einzelne (Gruppen), verzweifelt um die restlichen Bestände zu konkurrieren. Um am Leben zu bleiben, greifen sie auf alternative Ressourcen von immer geringerer Qualität zurück. Indem sie auch die Quellen des Zuflusses verbrauchen, zerstören sie die Fähigkeit ihrer Umwelt, den ursprünglichen Zufluss zu produzieren. Der größte Teil der Bevölkerung stirbt, es kommt zum sogenannten Crash.

Nach dem Crash kann die Bevölkerung für eine kürzere oder längere Zeit - oder für immer - auf einem sehr niedrigen Niveau bleiben. Wegen der exponentiellen Natur des Bevölkerungswachstums in Gegenwart reichlich vorhandener Ressourcen erfährt eine einzige Generation der Bevölkerung - die zahlreichste Generation - in ihrer Jugend Fülle, in ihrer Reifezeit Hunger und dann vorzeitigen Tod für die meisten ihrer Mitglieder. "Absturz" ist ein passender Begriff - ein Bevölkerungsabsturz kann sehr schnell passieren.

Malthus dachte, die Bevölkerung würde sich einer nachhaltigen Grenze nähern und dann dort schweben, wo viele Menschen in Armut und Elend leben. Er erkannte nicht, dass es zu einem Überschießen und plötzlichem Zusammenbruch kommen würde. Er sah noch nicht, dass die Vorräte an Mineralöl die Welt in ein Schlaraffenland verwandeln und ein schnelles Bevölkerungswachstum fördern konnten. Jetzt, zweihundert Jahre nach Malthus, haben die Menschen ihre Zahl weit über jede nachhaltige Grenze hinaus vervielfacht, und das Ende der Vorräte ist unausweichlich.

Völlig belanglos!

Socke ⌂ @, Montag, 09.07.2018, 17:15 vor 735 Tagen @ Forever-Round 2917 Views

Wenn die Ölbranche ihre Investitionen nicht stark erhöht, erreichen wir
den Energieabgrund eher früher als später.

Wenn der mineralische Saft knapper wird, steigen die Preise.
Das Kunstbenzin und dergleichen Diesel sind schon längst erfunden (und nicht nur aus Kohleverflüssigung erzeugt wie zu Zeiten des ollen Adolfs). Sinnvollerweise produziert man direkt vor Ort im Windpark, dann spart man sich sogar die Leitungen zur Stromanbindung nach Süd-Deutschland und belastet die Netze nicht über Gebühr.
Auch kann man Abgase von nahegelegenen Kohle- und anderen Verbrennungs-Kraftwerken nutzen (CO2), Methan geht auch. Daneben Wasser für die Elektrolyse (der Wasserstoff wird da benötigt) und fertig ist der Kunstsaft.
Als Preis für das Kunstbenzin wurden über 2,50€ pro Liter genannt. Sobald der Spritpreis aus Mineralöl dauerhaft darüber geht lohnt sich so eine Produktion. Zur Zeit sind wir vielleicht bei 70ct pro Liter (ohne Steuern). Und ist diese Technik erst mal flächendeckend eingeführt, fällt auch der Produktionspreis wieder unter 2,-€.
In Afrika kann man per Photovoltaik den benötigten Strom für die Anlagen erzeugen, in einem kleinen Häuschen am Rande des Solarparks wird dann der flüssige Sprit erzeugt um ihn auf dem Weltmarkt zu verkaufen.
Also ich mache mir da keine Sorgen, dazu ist der Mensch zu erfindungsreich und die Technologie ist ja schon vorhanden.
Das Einzige was passieren wird ist, dass es teurer wird.
Was hier in D. rumgeeiert wird mit Elektroautos ist doch Tinnef. So ein System würde nur bei massivem Einsatz von Kernenergie sinnvoll sein, haben wir aber nicht (mehr).
Also weiterhin die vorhandenen Verbrenner und die dann mit Kunstbenzin, -diesel und Wasserstoff befeuern, fertig. Jeder fährt dann das was ihm am besten zusagt.

Die Frage stellt sich weniger nach der Technik, als der Wirtschaftlichkeit.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Dienstag, 10.07.2018, 04:30 vor 734 Tagen @ Socke 2083 Views

Vor allem der energetischen Wirtschaftlichkeit. Unsere Wirtschaft läuft mit riesigen Mengen billigster Energie. Solar war das Niveau des Mittelalters, und da landen wir wieder.

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.