Stimmt etwas nicht, mit den jüngsten Bränden in Kalifornien?

Andudu @, Sonntag, 05.11.2017, 22:50 vor 975 Tagen 12720 Views

Es ist mir von Anfang an aufgefallen, aber ich habe mich vornehm zurückgehalten. Jetzt prescht aber epochtimes vor:
http://www.epochtimes.de/politik/welt/geoengineering-gibt-es-chemtrails-nicht-und-feuer...

Ich enthalte mich weiter vornehm einer Meinung, bevor ich wieder gesteinigt werde, aber die Frage sei erlaubt: was ist euer Eindruck?

Es wurde mehrmals erwähnt, dass die Feuer an unterschiedlichen Stellen ausbrachen, dass sowas bisher nie beobachtet wurde etc. dazu kommen solche Phänomene:
https://www.youtube.com/watch?v=DRi7A4JWsN4
"Baum brennt von innen"

Es würde hervorragend zu der Energiewaffenhypothese passen, die ich schonmal angesprochen habe.

Aber was auch immer ihr denkt und glaubt, die Hypothese sei hiermit in euer Bewusstsein gerückt und damit zumindest denkbar.

Aber natürlich sind mir Widerspruch und Argumente willkommen!

Merkwürdiges Bild

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Montag, 06.11.2017, 09:28 vor 975 Tagen @ Andudu 9780 Views

Das Bild mit den vom Feuer völlig zerstörten Häusern, von denen nur noch die Fundamente stehen und die vollständig intakten Bäume direkt dahinter wirkt in der Tat merkwürdig. Andererseits ist bekannt, dass große Bäume mit Feuer, das nicht sehr lange anhält, erstaunlich gut "umgehen" können.

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer

Baum brennt

aliter @, Montag, 06.11.2017, 10:05 vor 975 Tagen @ Otto Lidenbrock 9858 Views

schlecht, wie man an den Kanarischen Kiefern sieht, die überstehen Waldbrände in der Regel. Ich versuche immer mal wieder ca 10 - 15 cm dicke Holzstammstücke ungespalten in meinem Kaminofen zu verbrennen: meist gibt das Feuer auf und es bleiben aussen verkohlte Stammstücke übrig. Aber versuch mal Profilholzreste, Kanthölzer und Brettstücke zu verbrennen: da freut sich das Feuer drauf; vermutlich brennen die US-Holzhäuser wie Zunder. mfg

Ja, sieht merkwürdig aus

Kaladhor @, Münsterland, Montag, 06.11.2017, 11:34 vor 975 Tagen @ Otto Lidenbrock 8775 Views

Man sollte allerdings bedenken, dass die Bäume zu diesem Zeitpunkt noch "in Saft" sind, daher schlechter brennen.
Dagegen die ganzen Häuser und Inneneinrichtungen sind zumeist behandelte Hölzer, die zudem auch trocken gelagert wurden. Das brennt mit einer ganz anderen Geschwindigkeit.

Grüße,
Kaladhor

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Ja, was mich aber noch mehr verwirrt hat...

Andudu @, Montag, 06.11.2017, 11:59 vor 974 Tagen @ Otto Lidenbrock 8956 Views

Das Bild mit den vom Feuer völlig zerstörten Häusern, von denen nur noch
die Fundamente stehen und die vollständig intakten Bäume direkt dahinter
wirkt in der Tat merkwürdig. Andererseits ist bekannt, dass große Bäume
mit Feuer, das nicht sehr lange anhält, erstaunlich gut "umgehen" können.


...sind solche Aussagen:
"Die frisch gewachsene Biomasse verdorrte und wurde zum Futter für die nun wütenden Brände. [verdorrtes Gras als Überträger, reicht das aus? Die haben doch da sicher auch bewässerten Rasen um ihre Häuser] Zweitens braucht es einen Zündfunken, der das Feuer entfacht. Und da tappen die Ermittler noch im Dunkeln. Gleich 22 Brandherde loderten im Verlauf der vergangenen Woche im ganzen Staat auf. Dabei hatte es keine Gewitter gegeben – Blitze sind häufig der Auslöser für Waldbrände. So bleibt eigentlich nur noch der Mensch als Ursache."
http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2017-10/waldbraende-kalifornien-feuer-ursachen

Immerhin wird wohl noch ermittelt.

Was mir auch absolut unklar ist: in einer Gegend, in der es öfter brennt und trocken ist, behandelt man Holz da nicht mit flammhemmenden Mitteln? Sind die USA derart rückständig?

Das sind seltsame "Waldbrände", bei denen alles brennt (Häuser, Autos) - nur die Bäume nicht!

BerndBorchert @, Montag, 06.11.2017, 10:06 vor 975 Tagen @ Andudu 10683 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 06.11.2017, 10:52

Ein Foto aus dem verlinkten Artikel:

[image]

1. Frage: Warum haben sich die Bäume nicht entzündet?
2. Frage: Wie ist das Feuer dahin gekommen? aus Kamera-Richtung gekommen und dann von Haus zu Haus "gesprungen"? ist das plausibel?

An anderen Stellen sind sogar Teile der Autos geschmolzen: (man beachte die grünen Bäume auf der anderen Seite des Hauses)

[image]

Noch ein Foto aus der BILD: das Hilton Hotel ist abgebrannt, aber die Nadelbäume drumherum sind unberührt:
[image]

Schade, dass in dem Artikel Stichwörter auftauchen (Chemtrails etc.), die den normalen Leser abschrecken lassen und ihn das in Kalifornien konkret gar nicht erst prüfen lassen.

Der Verdacht - um es auszusprechen - wäre, dass US-Militär/Geheimdienste die saisonal auftretenden Waldbrände als Gelegenheit genutzt haben, um - mit diesen als Tarnung/Erklärung - heimlich ihre neuesten Strahlenwaffen (Laser, Microwaves, etc.) zu testen.

Wer sich nicht vorstellen kann, dass US-Militär/Geheimdienste Waffen an der eigenen Bevölkerung erproben und menschliche "Kollateralschäden" in Kauf nehmen, hier ein Focus-Artikel von 2015 (Biowaffen Experiment): http://www.focus.de/panorama/videos/attacken-gegen-us-buerger-us-militaer-testete-biolo...

Es ist nicht so, dass ich überzeugt wäre, dass die Brände nicht "normal" zu erklären wären, aber es kommt mir sehr verdächtig vor. Gibt es Feuerwehrleute hier im Forum, die was dazu sagen können?

Bernd Borchert

Das von @DT im Forum gepostete Foto: Häuser und Autos sind total verbrannt - aber viele Bäume (auch Nadelbäume) stehen noch
[image]

Was mich an diesem Foto wundert, ...

Zürichsee @, Mittwoch, 08.11.2017, 14:48 vor 972 Tagen @ BerndBorchert 7033 Views

[image]

ist das weisse Wohnmobil ganz unten. Da frage ich mich allen
Ernstes, was würde ich auf meine Flucht mitnehmen?

Als Erstes kommt mir dieses Wohnmobil in den Sinn. Vielleicht noch
meine Kreditkarte, einen Stuhl, eine Knarre und meinen Schlafsack.

Zeit genug hatte der ja, sein Haus ist nicht abgebrannt und
er konnte sogar direkt auf die Schnellstrasse.

LG Zürichsee

...das ist kein Wohnmobil

Loki, Mittwoch, 08.11.2017, 16:31 vor 972 Tagen @ Zürichsee 7027 Views

In der StreetView sieht man von der Hopper-Avenue aus, dass das ein Columbus Palomino ist, also so einer:
[image]
So wie das aussieht, reicht da keine einfache Anhängekupplung, das sieht eher nach einem Auflieger aus. Eine Zufahrt zur Schnellstraße gibt es auch nicht, er hätte über die HemlockStreet oder die Dogwood Di gezogen werden müssen, und da ist alles verbrannt.
In der GoogleEarth-StreetView kannst Du Dir ausserdem von der Hemlock-Street aus die vermutliche Besitzerin und ihren Hund ansehen.

Was mich weit mehr wundert, als dass dieser Trailer noch da steht:
Die Bilder auf GoogleEarth wurden so zeitnah aktualisiert und die Schäden in Santa Rosa sind so dramatisch und aus der Vogelperspektive seltsam, dass mir das beinahe wie Werbung - oder/und Chupze - vorkommt...

viele substantielle Fragen stellen sich ...

Friedrich @, Montag, 06.11.2017, 12:09 vor 974 Tagen @ Andudu 8750 Views

Mal eine Frage in die Runde: Wo sind denn die roten und blauen Dachziegeln, welche die Häuser als Dach trugen? Es waren ja Viertel betroffen, wo eher keine "Armeleutehäuser" standen, es gibt da eindrückliche Videos mit vorher-nachher-Bildern.

Und wo ist denn das restliche Material, aus dem ein Haus besteht, sofern gemauerte Wände (kein Holz) der Baustoff war? Und das war hier angeblich überwiegend der Fall. Zumindest in einigen dieser Viertel. Waschmaschine? Badewanne? Wasserleitungen? Abwasser? Bleibt da nur ein wenige Zentimeter hoher weißgrauer Ascheteppich?

Kennt Ihr die Videos, wo man Lachen von geschmolzenem Metall unter und neben den "verbrannten" Kraftfahrzeugen sieht? Falls nicht, stelle ich die hier rein. Ich habe in meinem Leben mehr als ein (durch Feuer) abgebranntes Auto gesehen - schmelzen tut da nix!!!!!!!!!!! Wer ist hier z.B. bei der Feuerwehr und kann Bilder von geschmolzenem Metall zeigen? Hallo?

Kennt Ihr die Bilder, wo zwar das angebliche "Feuer" von einem Haus auf das andere übergegriffen und zur totalen Zerstörung (fast schon wieder Pulverisierung) geführt hat und dazwischen stehen jede Menge von Plastikmülltonnen? Die meisten unversehrt ...

Trockene Nadelbäume brennen fast schon explosionsartig - im Gegensatz zu Kfz. Da brauchts lange, bis die gescheit brennen. Das ist also alles Mögliche, nur kein Brand gewesen, schon gar kein "Waldbrand", wie die Wahrheitsmedien tagelang verbreitet haben.

Ich mache es kurz und ziehe als Fazit: mit Schulphysik ist nicht zu erklären, was als Schadensbild bisher über das Internet transportiert wurde.

Ich wünschte, ich hätte die Möglichkeit, mir das vor Ort mal genau anzusehen, denn die Analysen, die bisher gemacht wurden, sind selbst für einen Laien sehr unprofessionell. Dachziegeln brennen einfach nicht, da kannste machen, was du willst.

Wir können fast schon froh sein, dass der Militärisch Kriminelle Komplex seine "Spielzeuge" bei den eigenen Sklaven ausprobiert hat ... nun, das kann sich ja noch ändern ... [[sauer]]

Hast du einige Bilder? Ich habe hier ein Video von einem Glashaus

Andudu @, Montag, 06.11.2017, 13:48 vor 974 Tagen @ Friedrich 8792 Views

Kannst du gute Bilder/Seiten verlinken, falls du sie wiederfindest? Würde mich auch interessieren.

Hier die Seite zur Glasvilla:
http://www.businessinsider.de/california-wildfires-destroy-famous-glass-house-2017-10?op=1

und das Video (nur 14s lang):
http://www.businessinsider.de/california-wildfires-destroy-famous-glass-house-2017-10?r...

Sie scheint ziemlich für sich zu stehen, könnte klassisch also nur durch Funkenflug in Brand geraten sein, bis auf das Dach scheint es auch kaum brennbares Baumaterial zu geben. Ein relativer hoher Betonsockel, verglaste Außenwände. Alles andere als billig.

Schaut euch mal das Video an, direkt vor dem Haus stehen noch unverbrannte (wenn auch blätterlose) Büsche. Also von da kann das Feuer nicht gekommen sein.

Wir können fast schon froh sein, dass der Militärisch Kriminelle Komplex
seine "Spielzeuge" bei den eigenen Sklaven ausprobiert hat ... nun, das
kann sich ja noch ändern ... [[sauer]]

Das wissen wir nicht, könnten auch kleinere Scharmützel sein, mit denen sich z.B. Russland, China und die USA gegenseitig die Folterwerkzeuge vorführen.

Kennt Ihr die Videos, wo man Lachen von geschmolzenem Metall unter und neben den "verbrannten" Kraftfahrzeugen sieht?

SevenSamurai @, Montag, 06.11.2017, 17:48 vor 974 Tagen @ Friedrich 7942 Views

Kennt Ihr die Videos, wo man Lachen von geschmolzenem Metall unter und
neben den "verbrannten" Kraftfahrzeugen sieht?

Nein.

Falls nicht, stelle ich die hier rein.

Ja, bitte!!!

--
It's a big club, and you ain't in it.

Ganz einfach: Santa Rosa Redevelopment Areas

Ashitaka @, Montag, 06.11.2017, 18:33 vor 974 Tagen @ Friedrich 8223 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 06.11.2017, 18:38

Gibt mehrere öffentlich zugängliche Berichte dazu. Da hätte die Feuerwehr gar keine weiteren Hinweise gebraucht, um die Straßen in denen es zufällig gebrannt hat zu finden. Interessiert nur niemanden. Die TV-Storys sind besser.

Und wer sagt denn, dass z.B. die Siedlungsseite im Coffey Park noch bewohnt war? Ach ja, das bekannte Video in dem ein Gofundme-Skater wenige Stunden vorher durch die Siedlung fährt. Dumm nur, dass die Aufnahmen mindestens 1 Jahr alt sind (veränderte Vegetation und Architektur in den verschonten Bereichen).

Nicht nur die Hilfszentren fragen sich, wo die tausenden hilfsbedürftigen Menschen geblieben sind. Von den angeblichen Winden im und um den Coffey Park ist in den frühen Drohnenaufnahmen nichts zu sehen. Das passt auch zu den Wetter-/Windberichten. Dafür aber gibt es schon vor dem Feuer beobachtete Straßensperren.

Viele Kilometer rund um das betroffene Coffey-Park-Gebiet hat es nicht gebrannt. Und in den frühen Aufnahmen wo alles anfängt sind auch keine Funkenflüge zu sehen, sondern kleine fleckige Teppiche, so als sei gezielt eine Flüssigkeit von oben herab geregnet. Die Häuser sind wohl von Innen angefangen zu brennen. Anders ist die Tatsache, dass es in frühen Drohnenaufnahmen trotz fehlendem Wind und Funkenflug schon über weite Strecken gleichzeit intensiv nach außen brannte, gar nicht zu erklären.

Gibt eine schöne, sehr hohe Drohnenaufnahme aus der Nacht, die genau zwischen den Brandgebieten gemacht wurde und einem die realen Distanzen verdeutlicht.

Im Tv hat sich das Feuer halt ins Tal gefressen.

Man muss halt welches, welches Trillionen-USD-Paket (Agenda 21) gerade für mächtig rechtlichen Wirbel in den USA sorgt. Das ist einfach genial, was die USA vor hat. Die Menschen in den richtigen Wohngebieten werden über die Jahre freiwillig verkaufen.

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.

Das ist ja mal wieder eine kreative Ashitaka Erklärung

BerndBorchert @, Montag, 06.11.2017, 20:46 vor 974 Tagen @ Ashitaka 7751 Views

Ich fasse zusammen: Die Häuser waren nicht mehr bewohnt, und man hat einfach mit Flugzeugen brennbare Flüssigkeit auf das unbewohnte Wohngebiet gesprüht, und das dann mit einem Streichholz angesteckt.

Du sprichst von Videos, die das begründen, hast Du links?

Was ich nicht verstanden habe, ist der Sinn: Wer profitiert? wer hat den Schaden? Und was ist überhaupt Agenda21?

Bernd Borchert

"Ganz einfach" ist was anderes. (oT)

Lechbrucknersepp, Montag, 06.11.2017, 21:24 vor 974 Tagen @ Ashitaka 7445 Views

- kein Text -

US-amerikanische Häuser sind Pappschachteln

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Montag, 06.11.2017, 12:11 vor 974 Tagen @ Andudu 8864 Views

Diese Häuser bestehen hauptsächlich aus Nadelholzbalken und Spanplatten. Für ein Feuer eine optimale Kombination. Zündet schnell und hinterlässt kaum Asche. Wenn man mit Spanplattenabfällen heizt, muss man nur alle 3 oder 4 Wochen den Aschekasten leeren. Die Asche ist schneeweiß.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

angeblich nicht!

Friedrich @, Montag, 06.11.2017, 12:27 vor 974 Tagen @ Rainer 8784 Views

Da waren auch Häuser mit Steinwänden! Und selbst wenn: Wo sind die Ziegeln, die auf den vorher-Bildern zu sehen sind? Fundamente? Badewanne?

Die Ziegel liegen unter der Asche

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Montag, 06.11.2017, 16:05 vor 974 Tagen @ Friedrich 8161 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 06.11.2017, 16:08

Da waren auch Häuser mit Steinwänden! Und selbst wenn: Wo sind die
Ziegeln, die auf den vorher-Bildern zu sehen sind? Fundamente? Badewanne?

Steinwände sind zum Teil noch zu sehen. Die können auch beim Brand umgedrückt worden sein und flach auf dem Boden liegen. Gerätschaften sind auch noch im Schutt erkennbar. Wenn die Holzkonstruktion zusammenbricht fallen alle Ziegel herunter und werden von der Asche des restlichen Feuers bedeckt. Sollten es Betonziegel sein, sind die im Feuer in tausend Teile zersprungen.

Feuer aus leicht brennbaren Stoffen, wie diese Häuser, erzeugen eine Menge Funkenflug. Bäume werden dadurch nicht entzündet. Die nächste Pappschachtel allerdings schon.

Aluminium schmilzt schon in einem normalen Lagerfeuer. Selbst getestet, als wir alte Mopedmotoren reingeworfen haben. Das sah dann aus wie Aluminiumauflauf mit Zahnrädern garniert.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

Metallschmelze auf Asphalt?

Friedrich @, Montag, 06.11.2017, 16:37 vor 974 Tagen @ Rainer 8290 Views

In Sachen Ziegel müßten wir vor Ort sein, in einer Minute wüßten wir bescheid.

Ich stimme Dir grundsätzlich zu, dass sich Alu schmelzen läßt, aber dazu braucht es eine lange (!) und erhebliche Hitzeeinwirkung. Bitumen wird viel schneller flüssig - das Kfz müßte in einem (brennenden?) See von flüssigem Asphalt stehen oder gestanden haben. Davon ist auf den Bildern hier

https://www.youtube.com/watch?v=Mib8PVDmY-g

wenig zu sehen. Ich finde das Video von BerndBorchert

https://youtu.be/vrgUpkAcOH4?t=162

sehr beeindruckend. Hier versagen bislang alle in diesem Thread gemachten Vorschläge, wie es zu dem gezeigten Schadensbild kam. Alle!

Die Hitze kommt aus dem Zentrum der Häuser

Zürichsee @, Montag, 06.11.2017, 17:00 vor 974 Tagen @ Friedrich 8105 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 06.11.2017, 17:05

Die Zerstörung ist nur bis zur Aussenmauer derart extrem.
Sobald diese erreicht wird, ist von einer Zerstörung nichts
mehr zu sehen. Diese Zerstörung hat ihren Kern in dem
abgeschlossenen System. Bei einem offenen System funktioniert
das nicht.

Genau das Gleiche sieht man bei den Autos. Das Auto ist auch
ein geschlossenes System, und wird von Innen heraus zerstört.
Dies im Gegensatz zu der Theorie die uns weiss gemacht wird,
durch einen Brand von aussen. Daher auch die Bilder, dass das
Auto durch der Hitze wegschmilzt, der Asphalt aber nur zum Teil.

Da denkt man sich, wer hat so eine Technologie? Vor allem aber,
wer würde die in Kalifornien an den Villen anwenden?
Ich glaube kaum, dass das die USA ist, wer da noch in Frage
kommt, könnt ihr euch selber ausmalen. Auf jeden Fall ist
das ein Beweis der Stärke und an die Richtigen adressiert.
Die USA haben den Wink mit dem Zaunpfahl sicher verstanden.

LG Zürichsee

Advent Advent ein Häuschen brennt ...

Friedrich @, Montag, 06.11.2017, 17:29 vor 974 Tagen @ Zürichsee 8039 Views

Deine Resonanz- und Reflektionshypothese hat was ... sie erklärt auch die Plastikmülltonnen ohne sichtbare Beschädigung. Woher kommt die Energie dazu? Vielleicht muß ja gar nicht viel Energie aufgewendet werden, damit Materie seine innere Struktur aufgibt ... eine sehr beängstigende Vorstellung!

Du vermutest den (künstlichen?) Widersacher der USA als Quelle dieser Zerstörung? Ui ui ui - dann würde aber ein böser Krieg hinter den Kulissen toben ... und alle denken, bald ist ja Weihnachten ... und alles ist gut ...

Kalifornische Haeuser

CalBaer @, Montag, 06.11.2017, 20:51 vor 974 Tagen @ Friedrich 8129 Views

Da waren auch Häuser mit Steinwänden! Und selbst wenn: Wo sind die
Ziegeln, die auf den vorher-Bildern zu sehen sind? Fundamente? Badewanne?

Sie bestehen von der tragenden Struktur her fast alle aus einem Lattengeruest (two-by-four = 2 mal 4 Zoll Fichtenlatten) und Spanplatten (fueher Bretter oder Sperrholz). Das Haus sitzt lediglich auf einer Fundamentplatte (frueher nur auf sog. cinder blocks = einzelne Betonbloecke umgeben von blanker Erde).

Alles drumherum ist nur Isolation und Dekoration. Entweder werden sie von aussen verputzt oder mit Naturstein oder Ziegel verklinkert. Die Steinwaende sind aber nie Teil der tragenden Struktur. Kurioserweise bleiben sie nach einem Brand manchmal fast vollstaendig erhalten, so dass es aussieht, als ob das Haus aus Ziegeln gemauert war. Das einzige, was in solchen Haeusern selbstragend gemauert ist, ist der Kamin, der nach einem Brand fast immer stehen bleibt.

Nur sehr alte Gebaeude sind mit Ziegeln gemauert, aber diese muessen aufwaendig gegen Erdebeben gesichert werden. Zudem baut man seit dem grossen Erdbeben von San Francisco fast nur noch aus Holz, selbst gigantische Einkaufszentren oder mehrstoeckige Wohnhaeuser werden aus Holz errichtet, lediglich das Erdgeschoss wird aus Beton gegossen. Holz ist viel billiger und erdbebensichere Betonkonstruktionen waeren zu teuer.

[image]
Tragende Struktur eines EFH, genagelt! aus 2x4-Zoll-Latten.

[image]
Betonplatte eines EFH.

[image]
Betonbloecke als Fundament, bei Haeusern bis in die 1970er noch weit verbreitet.

[image]
Mehrfamilienhaus aus Holz. Lediglich das Erdgeschoss wurde aus Beton gegossen.

[image]
Sieht von aussen sehr massiv aus, aber darunter befindet sich lediglich eine Holzkonstruktion.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Skylla Erdbeben, Charybdis Hausbrände - um sich vor Erdbeben zu schützen, hat man die Brandgefahr ignoriert

BerndBorchert @, Montag, 06.11.2017, 21:57 vor 974 Tagen @ CalBaer 7634 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 06.11.2017, 22:33

Danke schon mal für die Infos. Das geht in Richtung harmlose Erklärung. Aber ich bin noch nicht überzeugt.

Die meisten Kalifornier wohnen ja in solchen Holzhäusern - hat man da nicht jetzt Panik? dass man beim nächsten Mal den Evakuierungsaufruf verpasst z.B.? Das ist ernst - nicht spöttisch - gemeint.

Gibt es keine Imprägnierungen, die das Holz schwer entflammbar machen?

Wenn ja, dann ist es allerdings unplausibel, dass kein einziges der 100rte Häuser auf den im thread gezeigten Bildern das angewandt hatte - und wir sind in Richtung Strahlenwaffen-Erklärung unterwegs. Wenn nein, was hat man denn dann überhaupt für eine Lösung für das Problem?

Was die Erklärung der Zerstörung durch Strahlenwaffen angeht, sollte man wie beim Billiard über Bande denken: Wenn das US-Militär Strahlenwaffen heimlich testen will, dann wird es das dort tun, wo die Häuser so gebaut sind, dass die meisten Bürger die "harmlose" Erklärung mit den leicht entzündlichen Holzhäusern für plausibel halten werden (und die wenigen, die es bemerken, als Aluhüte beschimpfen werden ....)

Hast Du als Kalifornier hiervon eigentlich gehört? zum Thema, ob das US-Militär Waffen nicht nur im Ausland testet (Vietnam, Irak), sondern auch an den eigenen Bürgern: http://www.focus.de/panorama/videos/attacken-gegen-us-buerger-us-militaer-testete-biolo...

Bernd Borchert

Mehrere Faktoren

CalBaer @, Dienstag, 07.11.2017, 00:53 vor 974 Tagen @ BerndBorchert 7490 Views

Was die Erklärung der Zerstörung durch Strahlenwaffen angeht, sollte man
wie beim Billiard über Bande denken: Wenn das US-Militär Strahlenwaffen
heimlich testen will, dann wird es das dort tun, wo die Häuser so gebaut
sind, dass die meisten Bürger die "harmlose" Erklärung mit den leicht
entzündlichen Holzhäusern für plausibel halten werden (und die wenigen,
die es bemerken, als Aluhüte beschimpfen werden ....)

Warum sollten sich die gutvernetzten Eliten sich ihre Luxus-Weingueter anzuenden lassen. Wenn, dann haette man solche Experimente in Detroit, Baltimore oder in Cleveland gemacht.

Die Feuer begannen immer dort, wo Strommasten durch starke Winde umgeknickt wurden. Leitungen erzeugten Kurzschluesse und Trafos explodierten, auf dem Boden gab es Unmengen an brennbarem Material. Starke Winde sind um diese Jahreszeit nichts ungewoehliches. Sie waren nur etwas staerker als ueblich, es gab dieses Jahr auch aussergewoehlich viel vertrocknete Vegetation. Das ist alles sehr plausibel. Voellig auszuschliessen sind militaerische Experimente nie, aber in dem Fall ist die Ursache ziemlich eindeutig und es ist in Kalifornien nicht der erste Fall dieser Art.

[image]
[image]
[image]
[image]

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Funkenflug: wie ein böiges Schneeschauer mit großen Flocken

BerndBorchert @, Mittwoch, 08.11.2017, 10:44 vor 973 Tagen @ CalBaer 7302 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 08.11.2017, 10:54

Die Feuer begannen immer dort, wo Strommasten durch starke Winde
umgeknickt wurden.

Lass die Waldbrände echt sein. Der Verdacht ist, dass man die als Tarnung benutzt hat, um gleichzeitig die neuesten Strahlenwaffen zu testen.

Lass auch die Häuser so entzünderbar sein, wie Du es darstellt (auch wenn es unplausibel ist, dass offenbar kein einziger an Anti-Entflammbarkeits-Imprägnierungen gedacht hat). Und lass einen Teil der Bäume so saftig sein, dass sie trotz Feuer grün bleiben.

Frage bleibt: wie verbreiten sich die Feuer in Wohngebieten? das mit dem Gras und Unterholz scheidet aus.

Es muss über "Funkenflug" oder die Flammen passieren, oder beides. Bei letzterem "hüpft" das Feuer von einem Haus zum andere. Ist das plausibel? könnte da die Feuerwehr nicht leicht eingreifen?

Dieses von @Loki gepostete Video ist interessant: Es zeigt, wie Funken quasi wie ein Schauer von oben kommen, offenbar über +100 Meter vom Wind getragen.
https://youtu.be/iHqP0f8SbUI?t=114

[image]

So könnte ich mir die Katastrophenbilder erklären: so ein Funken-Schauer geht über die ganze Siedlung runter und zündet die Häuser praktisch alle gleichzeitig an. Dann macht es Sinn.

Problem ist, dass mir dieses "Funkenschauer" in dem Video seltsam vorkommen: wie kann sich die Glut so lange halten? wie groß/schwer sind die Glut-Stückchen? die können nicht groß/schwer sein, sonst würden sie nicht so weit getragen werden. Und wenn sie klein/leicht sind, wie können sie das Bauholz anzünden, mit 100% Wahrscheinlichkeit?

Die Frage verschiebt sich: Ist dieser Funkenflug "ge-engineered"? Ist so ein "Funkenschauer" schon woanders beobachtet worden?

Und was ist mit den verbrannten Autos? Kann ein Auto mit Funken angezündet werden?
[image]

Bernd Borchert

Edit: Man sieht im Video, wie das Nachbarhaus anfängt lichterloh zu brennen, inkl. Auto ...

Für mich ist das mindesten strak "verbessert"

Zürichsee @, Mittwoch, 08.11.2017, 14:25 vor 972 Tagen @ BerndBorchert 6839 Views

Für mich sieht das nach einem Fake aus.
Schaut euch das Video von 4:00 - 4:30 an.

Der läuft bei diesem starken Funkenflug ohne irgendwelche Eile,
ganz lässig umher, ohne ein bisschen Panik.

Und dann sprüht er mit seiner Brause nicht auf die Gluten,
sondern irgendwo hin, wo fast keine Funken sind.

https://youtu.be/iHqP0f8SbUI?t=114

[image]

Das sieht für mich mehr als verdächtig aus.

LG Zürichsee

Du meinst, da ist jemand vom Militaer hingegangen und hat ueberall die Strommasten gesprengt und die Winde entfacht?

CalBaer @, Donnerstag, 09.11.2017, 18:33 vor 971 Tagen @ BerndBorchert 6680 Views

Die Feuer begannen immer dort, wo Strommasten durch starke Winde
umgeknickt wurden.


Lass die Waldbrände echt sein. Der Verdacht ist, dass man die als Tarnung
benutzt hat, um gleichzeitig die neuesten Strahlenwaffen zu testen.

Du meinst, da ist jemand vom Militaer hingegangen und hat ueberall die Strommasten gesprengt und die Winde entfacht, so nur zur Tarnung?

Frage bleibt: wie verbreiten sich die Feuer in Wohngebieten? das mit dem
Gras und Unterholz scheidet aus.

Das sind keine zubetonierten Wohngebiete wie im Ruhrpot, sondern lockere Siedlungen umgeben von Wald mit viel Freiflaechen, Parks und Brachen dazwischen. Und da waechst Gras, Unkraut und Gestruepp mannshoch, wenn sich niemand drum kuemmert. Bei oeffentlichem Land tut es in der Regel die Stadt, aber auch nur halbherzig, weil die Kommunen alle knapp bei Kasse sind. Bei Brachen i.d.R. niemand, weil es den Eigentuemer nur kostet aber nichts einbringt, immer sehr zum Aerger der Nachbarn. Einige Staedte, die auf Draht sind, sind dem auch hinterher (Strafen fuer verwilderte Vorgaerten), aber wenn der Eigentuemer nicht erreichbar ist, kann man nix machen.

Es muss über "Funkenflug" oder die Flammen passieren, oder beides. Bei
letzterem "hüpft" das Feuer von einem Haus zum andere. Ist das plausibel?

Bei Winden bis zu 80 mph (ca. 120km/h), voelliger Trockenheit und jeder Menge brennbarem Material ist das voellig plausibel.

könnte da die Feuerwehr nicht leicht eingreifen?

Bei einem Flaechenbrand konzentriert man sich hauptsaechlich darauf, vom Feuer bedrohte aber noch nicht brennende Haeuser zu retten. Ein halb niedergerbanntes Haus zu loeschen ist unsinnig, wenn man ein bedrohtes Haus retten kann.

Dieses von @Loki gepostete Video ist interessant: Es zeigt, wie Funken
quasi wie ein Schauer von oben kommen, offenbar über +100 Meter vom Wind
getragen.
Problem ist, dass mir dieses "Funkenschauer" in dem Video seltsam
vorkommen: wie kann sich die Glut so lange halten? wie groß/schwer sind
die Glut-Stückchen? die können nicht groß/schwer sein, sonst würden sie
nicht so weit getragen werden.

Bei den Windstaerken ist das nicht ueberraschend.

Und wenn sie klein/leicht sind, wie können
sie das Bauholz anzünden, mit 100% Wahrscheinlichkeit?
Und was ist mit den verbrannten Autos? Kann ein Auto mit Funken
angezündet werden?

Nicht das Bauholz oder die Autos direkt, aber brennbares Material um die Haeuser herum.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Waldbrände in Westkanada

Sligo @, Donnerstag, 09.11.2017, 18:53 vor 971 Tagen @ CalBaer 6760 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 09.11.2017, 19:24

[Vortext entfernt!]


Danke Calbaer für den ausführlichen erläuternden Kommentar. Sind nur einige vom Gelben vor Ort in Nordamerika, die aus erster Hand berichten können.

Wir hatten im vergangenen Jahr ein Waldbrand, der die Stadt Fort McMurray im Norden Albertas (Kanada) deftig heimgesucht hat.

https://www.youtube.com/watch?v=Xn2ydiQctus

Im Sommer diesen Jahres waren es etwa 150 Waldfeuer (Westkanada = Fläche von Frankreich + BRD +++) und Grassbrände. Eines hier vor der Tür. Ursache geplatzter Reifen, Felge schreddert auf Strassenbelag, Funkenflug + Wind, und schon brennt die angrenzende Wiese lichterloh.

Und wenn's denn einmal richtig brennt...

https://www.youtube.com/watch?v=R0MjItIEJWw

Die Feuer kommen und gehen wie das Wetter, die Bewohner vor Ort 'just have to ride it out'.

Gruss,
Sligo

Beim Abbrennen der Häuser kann kein starker Wind gewesen sein

BerndBorchert @, Donnerstag, 09.11.2017, 19:23 vor 971 Tagen @ CalBaer 6722 Views

Hallo, etwas Konzentration beim Lesen bitte! Ich hab doch geschrieben: Verdacht ist, dass die Waldbrände echt waren und dass das Militär dann die Situation für die möglichen Waffen-Tests genutzt hat.

Dieses von @Loki gepostete Video ist interessant: Es zeigt, wie Funken
quasi wie ein Schauer von oben kommen, offenbar über +100 Meter vom

Wind

getragen.
Problem ist, dass mir dieses "Funkenschauer" in dem Video seltsam
vorkommen: wie kann sich die Glut so lange halten? wie groß/schwer

sind

die Glut-Stückchen? die können nicht groß/schwer sein, sonst würden

sie

nicht so weit getragen werden.


Bei den Windstaerken ist das nicht ueberraschend.

Zumindest beim Abbrennen der Häuser gab es praktisch keinen Wind dort. Das sieht man daran, dass die Asche eines jeden Hauses praktisch nicht verweht wurde (z.B. die Straßen sind 100% sauber - was an sich seltsam ist, auch wenn es windstill gewesen wäre ...)

[image]

Und wenn sie klein/leicht sind, wie können
sie das Bauholz anzünden, mit 100% Wahrscheinlichkeit?
Und was ist mit den verbrannten Autos? Kann ein Auto mit Funken
angezündet werden?


Nicht das Bauholz oder die Autos direkt, aber brennbares Material um die
Haeuser herum.

Und um die Autos herum? Du drückst Dich um die Frage: wie haben sich die Autos entzündet?

[image]

Das könnten wir noch klären.

Aber um ehrlich zu sein, neige ich inzwischen mehr der harmlosen Erklärung zu, als der mit Strahlenwaffen Tests. Das liegt daran, dass ich das mit dem Funkenflug doch als nicht unplausibel ansehe. Bei Youtube gibt's Videos zu Funkenflug ("embers"). Vor allem mit der Info, dass auch die Dächer dort aus Holzschindeln sind: Funken und kleine glühende Partikel legen sich auf das Dach und zünden es an, und so könnte ich mir tatsächlich die Weiterverbreitung des Feuers vorstellen. Sogar für die absolut freistehenden Gebäude wie hier

[image]

Voraussetzung: Holzdach. Haben denn sogar MacDonalds oder Tankstellen ein Holzdach? Warum nicht Blech?

Der Asphalt um die Gebäude herum ist wie geleckt. Das lässt das Pendel wieder ein bischen in Richtung Strahlenwaffen schlagen ...

Bernd Borchert

Redevelopment Areas

Ashitaka @, Donnerstag, 09.11.2017, 21:33 vor 971 Tagen @ BerndBorchert 6648 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 09.11.2017, 21:45

Der Asphalt um die Gebäude herum ist wie geleckt. Das lässt das Pendel
wieder ein bischen in Richtung Strahlenwaffen schlagen ...

Bernd Borchert

Nicht so kompliziert machen. Es wurden größtenteils die Redevelopment Areas abgebrannt. Und die lagen viele viele Kilometer auseinander. Es war überhaupt nicht windig in der Nacht. Gibt ja genügend Dronenaufnahmen die das ganze beleuchten. Nix Wind. Die Funken waren so intelligent (KI), dass sie bereits kurz nach Ausbruch der Brände die gesamten Areas abgedeckt hatten und somit für einen zeitgleich die Siedlung abdeckenden Flächenbrand sorgten. Es gab keine Feuerwand oder Funkenwinde, die sich aus den Bergen durchgefressen haben, sondern viele Kilometer auseinander liegende Siedlungen, in denen der überweigende Teil der Häuser zeitgleich abfackelte.

Kein Wunder, dass "Santa Rosa Fire Evacuation to Elsie Allen High School 6 am 100917 [Full HD,1920x1080].mp4" gelöscht wurde. Da sah man mit klarer Sicht die tatsächliche Entfernung der zeitgleich gestarteten Brände. Kein Baum wehte.

Das Feuer war bereits "wenige Minuten" nach Ausbruch so dolle, dass die Scheiben der aus Vernunft stehen gelassenen Autos (think different!) weggeschmolzen sind. Sie hielten es einfach nicht länger aus vor Hitze, egal ob überhaupt schon das Haus im Hintergrund außen richtig brannte. Aber Fahrradfahrer und Amateurfilmer, die hielten es aus. Denn sie sind Helden, amazing people, wonderful people.

Bei anderen Autos war nicht einmal mehr der Motor unter der Haube.
Die Autos haben sich sogar teilweise vor Schmerzen aufs Dach gedreht.

Derweil wartet die Welt immer noch auf Hinweise bzgl. zehntausender Opfer, die in den umliegenden Mini-Hilfszentren nie angekommen sind. Alles was existiert sind die Aufnahmen einiger Sender und natürlich des 24/7-Helden überhaupt, dem Pressdemocrat. Der war nämlich selbst den Polizisten bekannt und durfte in den gesperrten Gebieten filmen. Aber auch er hat nicht eine Familie auf im Kasten, die während der Evakuierungshektik einiger Politisten ihre Häuser verließen.

Was weiß man eigentlich über die Eigentumsverhältnisse? Schließlich sind es fast alles Redevelopment Areas.

Funkend,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.

Dieses Video?

Lechbrucknersepp, Donnerstag, 09.11.2017, 22:35 vor 971 Tagen @ Ashitaka 6649 Views

Kein Wunder, dass "Santa Rosa Fire Evacuation to Elsie Allen High School
6 am 100917 [Full HD,1920x1080].mp4" gelöscht wurde. Da sah man mit klarer
Sicht die tatsächliche Entfernung der zeitgleich gestarteten Brände. Kein
Baum wehte.

Dieses Video?
https://www.youtube.com/watch?v=eohEe5fZvZU

Jein

Ashitaka @, Donnerstag, 09.11.2017, 23:06 vor 971 Tagen @ Lechbrucknersepp 6623 Views

Dieses Video?
https://www.youtube.com/watch?v=eohEe5fZvZU

Das ist leider nur ein verschwommener Bruchteil des 1080p-Videos. Das Original ist deutlich länger und zeigt zuerst den Aufstieg der Drone und anschließend einige Rundumblicke der Stadt.

Es wird in dem Original auch jeweils die in Richtung Horizont laufende Straße zur Orientierung eingeblendet. Dadurch wird klar, dass sich die Drone zwischen den Brandgebieten im Tal befindet. Man erhält durch das Video erst einmal ein Gefühl für die tatsächlichen Distanzen. Und es weht eben gar kein Wind. Die am Boden sichtbaren Bäume und Sträucher bewegen sich die gesamte Aufnahme über nicht.

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.

Desinformationskampagne

CalBaer @, Donnerstag, 16.11.2017, 19:57 vor 964 Tagen @ BerndBorchert 6270 Views

Es kommen Milliardenklagen auf den lokalen Energieversorger PG&E zu:
http://www.pressdemocrat.com/news/7641023-181/former-san-francisco-mayor-joins

Zudem ist PG&E ein Aktienunternehmen, eine erfolgreiche Schadensersatzklage haette verheerende Auswirkungen auf den Kurs (bereits von $70 auf $55 abgesackt). PG&E wird zu 90% von institutionellen Anlegern gehalten, darunter z.B. Blackrock und die Deutsche Bank. Die Strahlenwaffen-Theorie scheint mir eher der Versuch, die Oeffentlichkeit und die Gerichtsbarkeit zu manipulieren, schliesslich entscheiden Schoeffen.

Was die Winde betrifft, gab es ploetzliche Boehen (ueber 100km/h), sog. Diablo-Winde, meist in den spaeten Abendstunden, Stunden spaeter kann schon wieder voellige Windstille herrschen. Ich kenne das Wetterphaenomen selbst, es ist allerdings selten.

Und um die Autos herum? Du drückst Dich um die Frage: wie haben sich die
Autos entzündet?

Wenn es ringsherum lichterloh brennt? Schon mal direkt neben einem brennenden Holzhaus gestanden? Ich glaube nicht. Die Feuerwehr benutzt nicht umsonst Hitzeschutzanzuege.

Vor allem mit der Info, dass auch
die Dächer dort aus Holzschindeln sind: Funken und kleine glühende
Partikel legen sich auf das Dach und zünden es an, und so könnte ich mir
tatsächlich die Weiterverbreitung des Feuers vorstellen. Sogar für die
absolut freistehenden Gebäude wie hier

Voraussetzung: Holzdach. Haben denn sogar MacDonalds oder Tankstellen ein
Holzdach? Warum nicht Blech?

Haeuser mit Ziegeln sind selten, wegen dem Gewicht und den Gefahren (Erdbebenschutz). Blechdaecher sind unbeliebt, wegen der Optik und zudem teuer (halten aber ewig). Am meisten verbreitet sind Asphalt-Schindeln. Falchdaecher werden meist mit Asphalt oder Kunsstofffolien gedeckt, Metall waere zu teuer. Flachdaecher sind zudem gefaehrdet, da sich dort jede Menge brennbares Material ansammelt, besonders wenn es viel Vegetation drumherum gibt. Diese Daecher muessen regelmaessig gereinigt werden.

Der Asphalt um die Gebäude herum ist wie geleckt. Das lässt das Pendel
wieder ein bischen in Richtung Strahlenwaffen schlagen ...

Wie gesagt, die Feuer entstanden nach extrem starken Windboehen, als alles lichterloh brannte, waren sie laengst abgeklungen.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Fazit soweit: ich weiß es nicht

BerndBorchert @, Samstag, 18.11.2017, 18:04 vor 962 Tagen @ CalBaer 6063 Views

Alles ist erklärbar. Aber genau das könnten die, die einen Waffentest durchführen wollen, ausnutzen: sie tun es, und es kommt nicht raus, weil ja alles erklärbar ist!

Und Du musst zugeben: ein Beweis sind Deine Erklärungen nicht. Sie sind bestenfalls eine Widerlegung der angeblichen Beweise der Gegenseite.

Einige Videos und Fotos sind zu frappierend: alleinstehende abgebrannte Gebäude, Tannen inmitten von abgebrannten Ruinen, etc. Übrigens auch unplausibel: Hunderte von Häusern sind abgebrannt und kein einziges hatte offenbar schwerentflammbar imprägniertes Holz.

Deshalb muss ich leider unentschieden bleiben - was ja auch der Beweislage entspricht.

Falls Du zu den Leuten gehörst, die "sich das nicht vorstellen können", dass die US-Regierung Waffen an der eigenen Bevölkerung austestet: Den Focus (Mainstream in D) link über Biowaffen Tests in SF hatte ich Dir ja schon angegeben.

Dennoch Dank für die Infos zu den Holzhäusern in Kalifornien. Die Bauweise kommt ja von den Siedlern. Aber wenn es so mediterran ist wie in Kalifornien, dann ist das vielleicht doch keine gute Idee. In Italien gibt es praktisch nur Steinhäuser: ist auch viel angenehmer, wenn es heiß ist.

VG Bernd Borchert

Feuer-Tornados

Dieter @, Didschullen + alto alentejo, Donnerstag, 09.11.2017, 22:10 vor 971 Tagen @ BerndBorchert 6612 Views

Hallo,
in Portugal hat es dieses Jahr ebenfalls extrem oft und verheerend gebrannt. Bei Berichten im Fernsehen oder im Netz konnte man öfters beobachten, daß regelrechte Feuer-Tornados sich bildeten, also sich drehende Feuersäulen, die auf relativ kleinem Raum sich drehend sich langsam fortbewegten mit extremer Hitze. Bilder wird es sicher im Netz geben (Fogos em Portugal).

Es gab dieses Jahr auch extrem viele Tote in Portugal. Die meisten starben auf der Flucht in ihren Autos oder entlang der Straßen. Bei den großen Waldbränden wurden die Straßen zur Todesfalle. Dagegen blieben die Häuser oft unbeschädigt. Zum einen liegt es natürlich an der Bauweise der Häuser, zum anderen schützt die Feuerwehr (Hubschrauber, Flugzeuge, Einsatzfahrzeuge) vordringlich die Häuser. Die haben in Portugal oberste Priorität. Insofern sieht man gelegentlich vollkommen intakte Häuser und rings herum abgefackelten Wald.

Dies nur mal als Vergleich zu den Bildern aus den USA.

Gruß Dieter

--
Die Antifas sind die neuen "Braunhemden".

Kuppelbauten sind unzerstörbar, egal ob Erdbeben, Feuer, Tornado

Forever-Round, Dienstag, 07.11.2017, 06:10 vor 974 Tagen @ CalBaer 7572 Views

Wie im folgenden Artikel beschrieben wird - und in dem dort gezeigten kurzen Video sehr anschaulich gezeigt - sind Kuppelbauten erdbebensicher. Die getesteten Kuppeln aus Holz haben natürlich immer noch das Feuerproblem, aber sie könnten ebenso aus Beton gebaut werden:

http://www.monolithic.org/benefits/benefits-survivability/shake-table-test-shows-the-do...

Weg vom rechten Winkel hin zu runden Häusern ist natürlich vollkommen undenkbar bei unserer vorherrschenden Architektur und unseren Inneneinrichtungen.

Wie einfach solche Gebäude errichtet werden können, zeigt einer der Vorreiter dieser Bauweise:

https://www.youtube.com/watch?v=-w7KQFR8x3o

Ich nehme an, nach The Big One in Kalifornien wird der Mann viel zu tun haben.

Ich habe eine noch viel deutlichere Seite gefunden! Ist ein Physiker unter uns?

Andudu @, Montag, 06.11.2017, 12:55 vor 974 Tagen @ Andudu 9771 Views

https://www.weather-modification-journal.de/energiewaffen-tests-in-kalifornien-oktober-...

Schaut euch die Bilder an!

Seid nicht so kritisch hinsichtlich der Ausdrücke, es ist eine Übersetzung.

Auch die Aussagen sind interessant, auch wenn man sie nur teilweise nachprüfen kann:
"2. Sehr viele Menschen sahen elektrische Blitze die keinen Donner am strahlend blauen Himmel machten und schlimmer noch, manche sahen sogar kleine blaue Funken überall in der Luft um sie herum.

3. Am meisten verdammt: Die Leute berichteten, dass ihre Elektronik vor dem Brand defekt war, wobei die ausgeprägteste und am häufigsten angesprochene Fehlfunktion in einem Hotel (The Silverado Resort and Spa) zu finden war, wo alle elektrischen Systeme im Hotel versagten. Alle elektronischen Zugangstüren versagten, so dass die Menschen aus den Fenstern springen mussten (weil sie ihre Räume nicht verlassen konnten) um einem herannahenden Feuer zu entkommen, dass bei perfektem Wetter sofort aus dem NICHTS auftauchte.

Es ist sehr wichtig die fehlerhaften Türen zu erwähnen, da ein normaler Stromausfall diese Arbeit nicht behindert. Irgendetwas hat die Schaltkreise in den Türen blockiert. Gleichzeitig verlor das Hotel die Hauptstromversorgung - Generator-Ausfall - USV-Ausfall und lokaler Batterie-Ausfall. Nicht einmal die immer betriebsbereiten Notleuchten funktionierten. Das wäre völlig stimmig mit einer massiv potenten EM-Waffe, die eine komplette elektronische Fehlfunktion verursacht, weil sich nicht einmal die Schaltungen in der Notstrombeleuchtung einschalteten, die völlig unabhängig von allen Stromquellen sind (die wird durch eine kleine Batterie, die direkt im Licht selbst funktionieren) nicht einmal Schaltungen auf dieser kleinen Ebene haben funktioniert."


Mangels Wissen kann ich die technisch/physikalischen Aussagen nicht werten, ist jemand von euch in der Lage dazu?:

"Wetterwaffen arbeiten mit mehreren Sendern um eine Kollisionszone zu schaffen, in der sich unterschiedlich phasenverschobene elektromagnetische Wellen gegenseitig aufheben und ihr elektromagnetisches Potenzial in die Luft (das ist ein Halbleiter) fallen, wo sie sich aufheben. Dies ist das Äquivalent zum Vorspannen eines Transistors. Halbleiter werden nicht einfach zusammenbrechen und leitend werden, nur weil ein Vormagnetisierungsfeld angelegt wird. Damit sie in kontrollierter Weise leiten können, benötigen sie ein Dotierstoff. In Silizium sind die Dotierstoffe Arsen und Bor. In der Luft ist das Dopingmittel höchstwahrscheinlich das, was sich in den chemischen Spuren befindet. Die Ionosphäre ist die Stromversorgung und die Erde ist "geerdet". Alles zwischen der Ionosphäre und dem Erdboden heizt sich auf.

Wenn eine ausreichende Spannung an einem Halbleiter angelegt wird, wird dieser sich als Blitz entladen. Die Wetter- und Geoengineering-Systeme versuchen dies zu vermeiden. Aber dieses Mal in Kalifornien wurde das von vielen, vielen Leuten beobachtet und es manifestierte sich auf mehrere Art und Weise. Offensichtlich sind die Leute, die Geoengineering-Systeme betreiben mutiger geworden, wie ein Dieb, der mehr und mehr stiehlt, jemehr der Dieb mit dem Diebstahl davon kommt. Das gleiche geschieht mit der Wetter-Kriegsführung.
[..]
Aber ich (Jim Stone) glaube immer noch, dass sie die Phasenauslöschung von Radiowellen verwenden, um ein Bias Feld zu erzeugen, weil was immer passiert, wenn der verwendete Laser nicht leicht zu kontrollieren wäre, es würde zu leichten bis massiven Ionosphären Blitzen führen. Das ist nicht der Fall, weshalb ich (Jim Stone) an der EM-Welle festhalte.
"


Das Hauptproblem welches ich sehe: woher kommt die massive Energie? Um einen Brand in einer trockenen Gegend auszulösen, würde vielleicht ein Satelliten-Laser ausreichen. Um Autos damit zu schmelzen, sicherlich nicht.

Zum Vergleich, so sieht ein ausgebranntes Auto normalerweise aus:
https://az779770.vo.msecnd.net/endpoint/images/ffe4ebad-be61-4ea2-8f59-785fd0712b93?pre...

Ist an den Haarp-VTs doch mehr dran? Angeblich haben mehrere Länder solche Systeme. Und wie würde man die Energie von dort, zielgenau vor Ort bringen? Oder gibt es sowas wie elektromagnetische Spiegel, die an Satelliten befestigt sein könnten und einen irgendwo positionierten Laser benutzen?

Bei uns kommt die Feuerwehr einfach zu schnell ...

Friedrich @, Montag, 06.11.2017, 17:33 vor 974 Tagen @ Andudu 7889 Views

Sehr interessanter Text. Ich glaube nicht, dass man da mit normaler Physik eine Erklärung findet, die das alles geschlossen erklärt.

In Sachen Autos haben wir hier ein Problem: Bei uns kommt die Feuerwehr einfach zu schnell - man müßte die Kiste mal brennen lassen, um zu sehen, ob sie schmilzt. [[freude]]

"Weiterleben" der Bäume nicht ungewöhnlich

Leserzuschrift @, Montag, 06.11.2017, 13:28 vor 974 Tagen @ Andudu 8711 Views

Bezüglich der Brände in Kalifornien ist was "weiterleben" der Bäume nicht ungewöhnlich. Ich war selber schon 2 mal in den Brandgebieten dort, jedoch nicht zu den Großbränden in diesem Jahr.

Wenn der Bewuchs des Unterholzes nur klein ist und hauptsächlich aus trockenem Grasbewuchs und ein paar runtergefallenen Pinienzapfen handelt brennt das Feuer quasi "unter dem Baum durch" bevor eine derartige Hitze entstanden ist, dass der Stamm oder die unteren Äste anfangen zu brennen. Die dortigen Bäume sind auch nicht "supertrockenes Nadelgehölz", die haben sich an die dortigen Bedingungen angepasst und sind wenn man vor ihnen steht "in Saft und Kraft", also mitnichten nur sofort brennbarer Zunder.

Man schaue sich einzelne Segmente dieses Videos an:

https://www.youtube.com/watch?v=aQRfYUPpZXY

Da kann man schön das Brennen mit ganz kleiner Flamme unter den Bäumen erkennen. Trifft diese kleine Flammenwand allerdings auf die Bretterbuden in den USA, dann entzünden sich diese viel schneller als die "saftigen" Bäume. Auch durch Funkenflug.

Dadurch das "merkwürdige" Brandbild was einen als Erstes stutzig werden lässt. Aber die Natur hat dafür schon vorgesorgt, dass nur ein gewisser Prozentsatz der Bäume bei einem Feuer abbrennen. Das war auch bei den jetzigen Feuern der Fall.

Zustimmung, das alleine hätte keine Aussagekraft...

Andudu @, Montag, 06.11.2017, 14:01 vor 974 Tagen @ Leserzuschrift 8176 Views

...ich hatte das eigentlich auch schon abgehakt, aber die Begleitumstände sind wohl schon recht, na ja, ungewöhnlich. Falls stimmt, was man so liest, man kann ja nicht alles glauben...

Was ist mit den freistehenden Geschäftsgebäuden (MacDonalds, Tankstelle, Supermarkt etc.)? Wie ist das Feuer dahin gekommen?

BerndBorchert @, Montag, 06.11.2017, 14:18 vor 974 Tagen @ Leserzuschrift 8478 Views

Über die Bäume oder das Gras offenbar nicht ...

[image]

Drohnen-Aufnahmen davon:

https://youtu.be/vrgUpkAcOH4?t=162

Siehe auch das Posting "Glashaus".

Diese Gebäude sind nicht aus Spanplatten.

Bernd Borchert

Sieht wirklich sehr seltsam aus und dann das geschmolzene Aluminium neben unversehrtem Kram...

Lechbrucknersepp, Montag, 06.11.2017, 14:41 vor 974 Tagen @ BerndBorchert 8412 Views

bearbeitet von Lechbrucknersepp, Montag, 06.11.2017, 14:47

Ich finde die "Waldbrände" auch seltsam.

Hier ein Rundgang, bei dem geschmolzenes Aluminium zu sehen ist. Reicht dafür die Hitze eines vorbeiziehenden Waldbrandes? Schmelzpunkt liegt bei 660,3 °C. Das schafft mein Kachelofen zwar auch, aberer irgendwie irritieren die Bilder, weil so viele "Random Items" nicht betroffen sind.

https://www.youtube.com/watch?v=hsNWc1T_DkU

Vertut euch mal nicht mit den Temperaturen

Kaladhor @, Münsterland, Montag, 06.11.2017, 19:43 vor 974 Tagen @ Lechbrucknersepp 7831 Views

ein normaler Waldbrand kann bereits örtlich Temperaturen um 1000°C erreichen, sollte es sich zu einem regelrechten Feuersturm entwickeln, können diese Temperaturen auch locker übertroffen werden.

Letztlich kommt es sehr stark auf das vorhandene Brandmaterial an. In einem Wohngebiete dürfte da einiges an feuergefährlichen Stoffen zusammenkommen: trockenes Bauholz (teils chemisch behandelt), Lacke, Plastik und andere Kunststoffe. Das brennt dann natürlich wie Zunder bei entsprechend hochen Temperaturen.

Grüße,
Kaladhor

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Wahrscheinlich hast Du recht...

Lechbrucknersepp, Montag, 06.11.2017, 19:52 vor 974 Tagen @ Kaladhor 7702 Views

...ich finde es nur seltsam, dass da so viel Asphalt (Straße, Parkplatz) vom Feuer überwunden wird, hier geschmolzenes Metall rumliegt, während knapp daneben unversehrte Bäume zu finden sind. Aber um ehrlich zu sein, habe ich mich noch nie mit so etwas beschäftigt. Wahrscheinlich hast Du recht...

wirklich Asphalt?

Kaladhor @, Münsterland, Montag, 06.11.2017, 19:57 vor 974 Tagen @ Lechbrucknersepp 7708 Views

Für mich sehen der Fussweg und die Auffahrten eher nach Beton aus. Die eigentliche Straße ist zwar asphaltiert, aber die dürfte schlicht zu weit von den brennenden Materialien entfernt sein. Die vereinzelten verbrannten Autos dürften da schlicht nicht ausgereicht haben, um den Asphalt im großen Umfang in Brand zu setzen.

Grüße,
Kaladhor

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Nochmal das Bild. Wie ist das zu erklären?

BerndBorchert @, Montag, 06.11.2017, 20:34 vor 974 Tagen @ Kaladhor 7948 Views

[image]

Trittbrettfahrerbrandstiftungsversicherungsbetrug wäre eine Erklärung - bei genauerer Überlegung aber unplausibel.

Auf fast allen Fotos sieht man, dass zwischen den Häusern nichts richtig gebrannt hat, weder Bäume noch Gras etc. Das Feuer muss also von einem Haus auf das andere "gesprungen" sein. Ist das plausibel, mit mehreren Metern dazwischen? Reichen Funken, um Latten/Spanplatten anzuzünden? Müssten es nicht - wenn überhaupt - Feuerzungen gewesen sein?

[image]

Bernd Borchert

(Dach)pappe oder Holzschindeln als Eindeckuung

BBouvier @, Montag, 06.11.2017, 20:52 vor 974 Tagen @ BerndBorchert 7876 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 06.11.2017, 20:57

<"Das Feuer muss also von einem Haus auf das andere "gesprungen" sein.
Ist das plausibel, mit mehreren Metern dazwischen? Reichen Funken,
um Latten/Spanplatten anzuzünden?
">

Hallo, BerndBorchert!

Offenber ja.
Insbesondere:
=>
"Die Dächer (in den USA) sind meistens nur mit Dachpappe getackert.
Die Edelvariante sind dann die so genannten „shingels“, Holzschindeln."

https://www.justlanded.de/deutsch/Vereinigte-Staaten/Artikel/Immobilien/Immobilien-in-d...

Bilder:
=>
https://www.google.de/search?hl=de&tbm=isch&source=hp&biw=960&bih=444&a...

Sowie:
=>
"Anders als in Europa, weisen originale Häuser
oft keine massiven Dacheindeckungen auf,
da die Statik der Häuser wenig tragfähig ausgelegt wird."

http://www.beispielhaus.de/haeusertyp_Amerikanisches%20Haus.html

Bevor man sich Annunakis von Nibiru ausdenkt,
die da boshaft mit (unsichtbaren) Laserwaffen gezündelt hätten,
sollte man die einfachste und plausibelste Erklärung wählen.

Grüße,
BB

Nix Annuaki + Niburu, sondern CIA + Pentagon + Raytheon + NorthropGrumman + etc.

BerndBorchert @, Montag, 06.11.2017, 21:12 vor 974 Tagen @ BBouvier 7775 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 06.11.2017, 21:16

Z.B. hier ein BBC Bericht über einen 500 Milliarden Kilowatt Laser

https://www.youtube.com/watch?v=AuH500GFrcc

Standort übrigens: Kalifornien

Bernd Borchert

Versicherungsbetrug war auch mein erster Gedanke

Kaladhor @, Münsterland, Montag, 06.11.2017, 20:56 vor 974 Tagen @ BerndBorchert 7633 Views

Auf dem ersten Bild sind einige geschwärzte Rabatten zu erkennen, was auf einen Bodenbrand hindeutet.
Problem ist hier aber, dass da nicht die erforderlichen Temperaturen über einen längeren Zeitraum gehalten werden können. Auch ist Funkenflug zur Ausbreitung eher bei Bränden in Wipfelhöhe zu erwarten...aber die Bäume auf dem Foto sehen nahezu unbeschädigt aus [[hae]]

Auch sind die Zerstörungen der beiden Gebäude auf der rechten Seite kaum zu erklären.
Das Obere scheint von weiter oben her zuerst gebrannt zu haben, denn die Zerstörungen sind an der oberen Seite deutlich schwerer als am unteren Ende.
Ok, die entsprechenden "Grünstreifen" oberhalb dieses Gebäudes sind tiefschwarz (die Bäume mal außen vor gelassen).

Das Merkwürdige ist aber das untere Gebäude, denn dort sind die Zerstörungen an der unteren Seite deutlich schwerer als an der Oberen, während dieses Gebilde mit dem Blechflachdach nahazu keine Beschädigungen aufweist. Wie geht sowas?

Kommen wir zum zweiten Foto.
Zu der Frage, ob einfacher Funkenflug ausreichen würde, verweise ich auf die Mythbuster (frag mich nicht, in welcher Folge), aber dort sind die genau dieser Frage mal nachgegangen. Und ja, einfache Funken haben in der Folge völlig gereicht, ein Haus in Brand zu setzen.

Grüße,
Kaladhor

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Auf GoogleEarth sind die Bilder bereits aktualisiert...

Loki, Montag, 06.11.2017, 21:28 vor 974 Tagen @ BerndBorchert 7773 Views

...aber auch aus der Vogelperspektive ist die ganze Sache seltsam.

Der Parkplatz mit dem McDonald in obigem Bild ist am östlichen Ende der "Hopper Avenue, Santa Rosa". Westlich davon ist alles zerstört, aber zwei Gebäude zwischen dem Parkplatz und der westlichen Siedlung sind völlig intakt? Ob das was mit den Sonnenkollektoren auf dem Dach zu tun hat?

Auf GoogleEarth bekommt man einen guten Überblick über die Ausmaße der Verwüstung (...auf GoogleMaps sind die Bilder noch nicht aktualisiert) und in der StreetView kann man sehen, wie das vorher mal ausgesehen hat.

Auch dieses Video ist erstaunlich: https://m.youtube.com/watch?v=iHqP0f8SbUI
Diese "lange glühenden Funken" bilden teilweise Cluster, bzw. schlüpfen sie - wie "gesteuert" - zwischen den Ritzen des Bodens durch, das ist ca. ab der 6.Minute zu sehen. Die Kommentare zum Video sind interessant, manche meinen, das wären keine Funken, sondern elektrostatische Ladungen oder so...

Wir werden jedoch kaum dahinterkommen, wer da mit wem seine Spielchen treibt, nur wer mit Sicherheit auf der Strecke bleibt, sollte klar sein: Der kleine Mann und die Wahrheit.

Das Bild ist nicht zu erklären, da FAKE > PLASTIC :-).

Hopi, Montag, 06.11.2017, 22:58 vor 974 Tagen @ BerndBorchert 7690 Views

Guten Abend & Hallo @BerndBorchert.

Sehr gute Bildauswahl, einhergehend mit berechtigten Fragen, die imgrunde nicht zu erklären sind, außer es handelt sich dabei um zwei eindeutige "FAKE-PLASTIC-Bilder" [[hüpf]].


Bei BILD Nr. 1) stimmt so gut wie rein überhaupt nichts, es sei denn, es handelt sich um ein absichtlich-fotografisches & künstlerisches "STILLEBEN" eines be-, oder auch nichtbeauftragten "Regierungsmediaberufenen (= Handlungsreisenden)". Das Foto ist schlicht und einfach total ABSURD, wenn man noch halbwegs klar sehen & denken kann. Das ist ein FILM-SET [[top]].

Bei Bild Nr. 2) - stimmt ebenfalls so gut wie gar nichts = siehe BILD Nr. 1 [[top]].

M a r g i n a l i e n

So lange nicht einwandfrei geklärt werden kann ...

a) WER die Bilder aufnahm?
b) WANN genau & WARUM?
c) In WELCHEM Auftrag und für WEN & WAS?
d) ... ad infinitum ... ... ...

ist alle Spekulation nicht sinnlos, im Gegenteil, sondern heute wertvoller, denn je [[zigarre]].


Zur ehrenwerten "Re-KAPI.TULA.tion" vielleicht nochmals 9/11 * TOASTED CARS * Prädikat: [[hae]] [[hae]] [[hae]]

https://www.youtube.com/watch?v=ZLxdHlkzfpY


WILLKOMMEN in der VIRTUAL REALITY (VR) [[applaus]] [[kotz]] [[applaus]].

Wenn also die alles vernichtenden Feuerschlangen & sagenhaften DÜRRE-Pharaonen im gesegneten Land Kalifornien, wo immerhin Apple, Tesla, Google und andere "Fake Plastic > WORLD MAGIC -> AKROBATEN" sitzen, so abgrundtief sch ist, dann fragen sich die Hopi, warum da nicht ganz einfach mehr darüber global berichtet wird? N24 schießt doch täglich aus allen TV-Kanonen-Rohren, sogar selbst wenn ein gerade jung "vermähltes REGEN*WURM-Pärchen" auf der A8 in Richtung SALZBURG brutal überfahren wurde, der Fahrer gerade Mozarts Requiem hörte, und das auch noch UN-an-ge-schnallt vor seinem eigenen STEUER-Rad in einem VW Touareg Diesel, der gerade durch die Abgassonderuntersuchung fiel und klimaschutztechnisch ganz einfach sofort pulverisiert werden müßte.

Über die katastrophalen Zustände auf Mesa I, II und III der Hopi-Indianer regt sich natürlich kein Schwein auf, weil das nicht gut für das FAKE IMAGE der freundlichen KONQUISTADOREN aus GANZ EUROPA von Nordamerika wäre [[top]].

Die ge-DEUTSCH-ten (= Getäuschten) wären doch sofort bereit den mindestens eintausend bis einhundert Tausend notleidend betroffenen kalifornischen Bewohnern sofort via Spenden-Aufruf durch zum Beispiel > Markus LANZ, Anne WILL und Fräulein MAISCHBERGER im ersten & vor allem mit dem zweiten AUGE deutlich besser sehenden "Staats-FERN-Sehen" augen-blicklich zur Hilfe zu eilen.

Mindestens eine Million zusätzlich geistig Gestörte und extrem amerikanophile TEEN-, und TWEN-Ager aus allen unterschiedlichen Bildungs-Schichten heraus würden doch nur allzu gerne KALIFORNIEN zur >> HILFE EILEN, anstatt an tristen & verwahrlosten deutschen "DB-Einbahn-Höfen" heißproduzierte Neuankömmlinge aus allen UN-gläubigen Herren & Ländern der Welt mit billigen chinesischen "TEDDY ROOSEVELT BÄREN (*) Replicas" medien-wirksam bewerfen zu müssen [[ironie]] [[hüpf]] [[kotz]].


Denken wir besser selbst, solange es noch geht. (Hopi)


Herzlichst,
GRÜSSEND :-)

N a c h v i d e o s i e r t ... zur FREUDE.


BIG YELLOW TAXI * Joni Mitchell / Prädikat: Meisterwerk [[hüpf]].

https://www.youtube.com/watch?v=94bdMSCdw20


SONGTEXT (Bil Yellow Taxi)

They paved paradise
Put up a parking lot
With a pink hotel, a boutique
And a swinging hot spot

Don't it always seem to go
That you don't know what you've got till it's gone?
They paved paradise
Put up a parking lot

They took all the trees
Put 'em in a tree museum
And they charged the people
A dollar and a half just to see 'em

Don't it always seem to go
That you don't know what you've got till it's gone?
They paved paradise
Put up a parking lot

Hey farmer, farmer
Put away the DDT now
Give me spots on my apples
But leave me the birds and the bees, please

Don't it always seem to go
That you don't know what you've got till it's gone?
They paved paradise
Put up a parking lot

Late last night
I heard the screen door slam
And a big yellow taxi
Took away my old man

Don't it always seem to go
That you don't know what you've got till it's gone?
They paved paradise
Put up a parking lot

I said, "Don't it always seem to go
That you don't know what you've got till it's gone?
They paved paradise
Put up a parking lot"

They paved paradise
Put up a parking lot
They paved paradise
Put up a parking lot

[[nono]] [[motz]] [[nono]]

Ich habe eine ganz abgefahrene Theorie

Zürichsee @, Montag, 06.11.2017, 15:42 vor 974 Tagen @ BerndBorchert 9014 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 06.11.2017, 15:58

Da wird mit stehenden Wellen gearbeitet. Diese spiegeln sich
an Wänden und Decken. Sobald eine Seite fehlt, oder ein grosses
Tor vorhanden ist, funktioniert das nicht. Das sieht man ganz extrem
bei dem nur abgedeckten Unterstand auf dem Bild.

Am besten scheint es bei gemauerten Häusern zu funktionieren.
Durch die stehenden Wellen wird der Raum explosionsartig aufgeheizt,
dass sich alles in Staub verwandelt. Und das bei gemauerten
Wänden und sogar Ziegelsteinen. Vielleicht sind sogar die
Ziegelsteine für eine besonders hohe Temperatur verantwortlich,
da diese als isolierender Deckel wirkt.

Die vorhandenen Waldbrände sind der Kollateralschaden und nicht
wie angenommen die Häuser.

Duck und weg
Zürichsee

Manche mögens heiß

Rybezahl, Montag, 06.11.2017, 17:02 vor 974 Tagen @ BerndBorchert 8105 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 06.11.2017, 17:09

Hallo,

zu dem Bild fällt mir außer Funkenflug keine bessere Erklärung ein. Zu den Bäumen folgendes:

https://www.max-wissen.de/Fachwissen/show/3996

Zitate:

"Für die Natur sind Wald- und Buschbrände oft ein unersetzlicher und erneuernder Faktor, und viele Ökosysteme haben sich nahezu perfekt an die regelmäßigen und natürlich vorkommenden Feuer angepasst."

"Pflanzen, die sich an das Feuer angepasst haben oder es sogar benötigen nennt man Pyrophyten. Sie wachsen in Regionen, in denen natürliche Feuer häufig auftreten, wie in Trockenwäldern, Steppen, Savannen und Buschgebieten."

Nun sieht die Bepflanzung dort nicht sehr ursprünglich aus, aber es liegt der Verdacht nahe, dass dort Bäume gepflanzt wurden, die an die natürlichen Gegebenheiten angepasst sind. Vielleicht keine nordamerikanischen Mammutbäume, aber etwas ähnliches?
Übrigens ist es vor allem die Borke, die den Baum vor den vorbeiziehenden kleinen und großen Flammen schützt.


Gruß vom
Rybezahl.

--
Für größtmögliche Verwirrung!

Einige Bilder von Autos

Friedrich @, Montag, 06.11.2017, 15:56 vor 974 Tagen @ Andudu 9418 Views

Im Folgenden einige Screenshots aus dem 4min-Video:

Waldbrände in Kalifornien Okt. 2017 - Energiewaffen?
https://www.youtube.com/watch?v=Mib8PVDmY-g

Ok - jetzt müßte ich erst mal rausfinden, wie man Bilder hier postet. Macht nix, das Video ist kurz und die Bilder von geschmolzenem Metall beeindruckend!

Es wurden 22 Stadtviertel in Kalifornien innerhalb weniger Tage platt gemacht, ca 3500 Gebäude gibt es nicht mehr. Frage: ist das normal, so eine Häufung?

Von innen brennende Baeume sind nichts ungewoehnliches

CalBaer @, Montag, 06.11.2017, 20:59 vor 974 Tagen @ Andudu 7754 Views

Denn ein Baum waechst aussen, waehrend das Holz innen sehr alt ist (bei einer Eiche einige Hundert Jahre) und bereits abgestorben (also trocken und gut brennbar) sein kann.

Das Feuer ist an verschiedenen Stellen gleichzeitig ausgebrochen, weil ploetzlich starke Winde die fast ueberall ueblichen Freileitungsmasten umgenickt haben und Kurzschluesse die Feuer ausgeloest haben. Am Boden gab es naemlich jede Menge sehr brennbares Material (voellig vertrocknete Pflanzen, da es seit Mai nicht mehr geregnet hatte). Die starken Winde fuehrten schnell zur Ausbreitung der Feuer am Boden. Die Baume konnten sich so schnell gar nicht entzuenden, da war das Feuer bereits durch. Zudem sind Baeume relativ feuerrestistent im Gegensatz zu dem am Boden befindlichen Material.

Also nichts Aussergewoehliches, setzt Eure bescheuerten Aluhuete bitte wieder ab.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Der Baum wird von innen verbrannt

Rybezahl, Dienstag, 07.11.2017, 14:45 vor 973 Tagen @ CalBaer 7408 Views

Hallo,

zwischen Borke und Kernholz wird es nass. Da verlaufen die Transportbahnen, das lebende Holz. Ist die Hitze stark genug, beginnt das tote Kernholz im Bauminneren zu brennen, bevor die dazwischenliegende "nasse" Holzschicht vom Feuer aufgefressen wurde - interessant! Wird der Baum deshalb gespalten beim Blitzeinschlag?

Danke und Gruß vom
Rybezahl.

--
Für größtmögliche Verwirrung!

Pyrophyten

Kosh @, Dienstag, 07.11.2017, 10:29 vor 974 Tagen @ Andudu 7292 Views

aus https://www.max-wissen.de/Fachwissen/show/3996
- Für die Natur sind Wald- und Buschbrände oft ein unersetzlicher und erneuernder Faktor, und viele Ökosysteme haben sich nahezu perfekt an die regelmäßigen und natürlich vorkommenden Feuer angepasst. Schon nach kurzer Zeit erholt sich die Vegetation und erwacht zu neuem Leben.

Pflanzen, die sich an das Feuer angepasst haben oder es sogar benötigen nennt man Pyrophyten. Sie wachsen in Regionen, in denen natürliche Feuer häufig auftreten, wie in Trockenwäldern, Steppen, Savannen und Buschgebieten.

… Dieselbe Strategie, wie die Sequoias, verfolgen auch viele Kiefern- und Eukalyptusarten sowie die australischen Banksien. Andere Pflanzen sind einfach nur resistent gegen Brände. Dazu zählen verschiedene Kiefern, portugiesische Korkeichen und einige Palmen der afrikanischen Savanne. Die australischen Eukalyptuswälder und das Wald- und Buschland Floridas haben sich zu richtigen "Waldbrandspezialisten" entwickelt.

Wälder sind schön - und anders als Mensch denkt. Wenn Animal rationale in Zündwürfeln zwischen Bäumen lebt, begibt er sich in evolutionärer Hinsicht in fast perfekte Harmonie mit der Natur: Schon nach kurzer Zeit erholen sich die Zündwürfel - Versicherungen oder der Lernresistenz des Homo sapiens sei's gedankt - und Zündelwürfelsiedlungen erwachen zu neuem Leben.

Die Amis auf Kurs
Grüsse
kosh

--
PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

M.E. plausibler:

Loki, Freitag, 10.11.2017, 11:49 vor 970 Tagen @ sprit 6846 Views

Der Link: https://www.youtube.com/watch?v=_1g_GbZO3pE&t=13s

Der Ansatz ist interessant, geht aber davon aus, dass die Dachziegel gebrannt haben, und das ist m.E. nirgends auf den Videos zu erkennen.

Da finde ich @Zürichsee's Idee mit den "stehenden Wellen" einleuchtender, wobei ja inzwischen schon einige Hinweise aufgetaucht sind, dass es sich wohl um Laser oder ähnliche "DEW" (Directed Energy Weapons) gehandelt haben könnte, hier ein paar Videos dazu:


Proof: Cal. Wildfires Caused by High Tech Weapons

Visible Proof: Laser Used in Cal.

Interview with Fire Captain

Und zur grundsätzlichen Verfügbarkeit von funktionierenden Lasern ein Bericht auf Fox-News:
Fox-News admits Gov using Laser

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.