Psy Op

Ashitaka, Sonntag, 25.06.2023, 13:33 (vor 396 Tagen) @ Ostfriese3418 Views
bearbeitet von Ashitaka, Sonntag, 25.06.2023, 13:37

Hallo Ostfriese,

Gemäß den hermetischen Prinzipien der Polarität und der Entsprechung ist die sich im Laufe von Jahrzehnten entfaltende ökonomische, politische und historische Evolution (Ausgeben, Auskehren) gleichzeitig mit der Involution (Einsaugen, Rückentwicklung) zu betrachten. Das System funktioniert im Hinblick auf den systemimmanenten gegebenen Umschlag von Chaos (Leid, Armut) in Harmonien (Wachstum, Wohlstand) - und umgekehrt.

Der Debitismus lässt sich nur im hermetischen Bewusstsein vollständig erfassen. Alle anderen Perspektiven drängen uns nur in auf das Fraktale beschränkte Sichtweisen. Einmal vollzogen verschwinden der auch dieses Forum belastende Simplifizierungs- / Problemlösungsdruck. Der Zufall bzw. freie Wille werden damit als nur fraktaler Potentialraum der sich darüber/darum/hindurch spannenden Evolutions-/Involutionsphasen bewusst. Jahrzehnte angehaltene und ständig zu refinanzierende Kontraktlaufzeiten (öffentlich/privat) öffnen erst (evolvieren) den Raum für immer kürzer werdende Laufzeiten/Wiederbeleihungsrunden und werden zugleich durch die erweckten Potentiale aus all diesen kürzer werdenden Laufzeiten vor einem plötzlichen Abbruch (Zins-/Tilgungsausfall) bewahrt.

Ich empfehle jedem, sich nicht nur mit der Evolution/Verschuldung zu beschäftigen, sondern sich stattdessen auch die Voraussetzungen für ein systemweites Verkraften der Involution-/Entschuldungen bewusst zu machen. Letzteres ist in systematischer Hinsicht viel schwerer greifbar, solange die Gesamtverschuldung des Systems durch lang nachziehende (neue) Kontraktlaufzeiten und weitere Verschuldungsfähigkeit nicht sinkt.

Dahingehend sind wir gerade an einem sehr spannenden, geschichtlichen Punkt.

Wie wir wissen, brechen die langfristigen Kreditzusagen aufgrund der Preise, Kreditstandards und Zinssätze gerade brutal, aber medial meisterhaft ausgeblendet, ein. Was das für Auswirkungen und vom System zu produzierende Begründungen nach sich ziehen wird, wird den Ukrainekrieg in Punkto laienhafter Nachvollziehbarkeit bei weitem übersteigen müssen. Die Wirtschaft wird nicht ohne große Produktionen der Staatsopern in die Verwerfung fallen gelassen. Wir werden in den nächsten Jahren Events geliefert bekommen, mit denen sich die Ordnung trotz der enormen Verwerfungen und sozialen Spannungen (mit unvorstellbaren Einengungen/Involutionen unserer Potentialräume) aufrechterhalten lassen wird.

Es ist eine gewaltige Welle 2 (im Kleinen Welle 5) die vor uns aufwartet, und die alle Sicherheiten, an die wir uns immer noch klammern, entreißen wird. Kein Totalzusammenbruch, sondern ein gewaltiger, in meinen Augen bis zu meinem Grillabend-/Panzerszenario führender Umschlag. Ich bleibe dabei, dass wir einen wiklich ganz anders ablaufenden (Grenz)Konflikt konsumieren werden (nicht erfahren), der im Einklang mit der großen Korrekturphase und den "zugleich" gewaltigen, sich neu entfaltenden Potentialen der Welle 3 (Transformation, Great Reset) einhergehen wird. Im Zuge der erweckten Unsicherheit werden just die Potentiale entfaltet, die im Zuge der Transformation alles staatlich Garantierte (vor allem die kommunalen Horror-Haushaltslagen) aus den Angeln reißen werden.

Alles wird schlüssig herbeigeführt und aus der medialen Simulationskraft zur neuen Realität erwachsen. Sie sind uns im Wissen des bevorstehenden Umschlags mit ihrem Orchester meilenweit voraus und werden dafür sorgen, dass just im Augenblick der unabwendbaren Korrekturen Krisen und/oder Konflikte ausarten, die dann sämtliches Scheinwerferlicht an sich reißen werden.

Da ordne ich diesen albernen Psy-Op/Hoax von gestern auch ein. Wagner-Truppen sind erst seit gestern denkbar geworden. Solche privaten Unternehmen werden in Zukunft sicher viel mehr Sendezeit /Einsatzzeit bekommen. Anders kann ich mir das alberne Theaterstück nicht erklären. Hunderten Millionen Menschen wurde gestern eine Dynamik und Verstrickung privater Armeen in die Köpfchen gespielt, von der sie vorher nichts wussten.

Wozu? Genau aus diesem Grunde. Jetzt wird es denkbar.

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung