Leserzuschrift: Amerikanisches Programm für inländischen Bioterrorismus

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Mittwoch, 27.07.2022, 21:03 (vor 134 Tagen) @ igelei2957 Views

Amerikanisches Programm für inländischen Bioterrorismus
Erarbeitung von Argumenten für die strafrechtliche Verfolgung von Mitgliedern des Kongresses, Präsidenten, HHS-Sekretären und Bundesrichtern wegen Hochverrats gemäß 18 USC 2381.

Von Katherine Watt

Das Forschungs- und Organisationsinstrument wurde erstmals am 28. April 2022 veröffentlicht und wird laufend überarbeitet, wenn neue Informationen ans Licht kommen. Zuletzt aktualisiert am 22. Juli 2022. PDF-Version (6/14/2022).

ÜBERBLICK

Ich habe am 30. Januar 2022 begonnen, die rechtliche Architektur, die das nationale Gefängnispanoptikum von Covid stützt, genauer zu untersuchen, nachdem ich das Interview mit Rechtsanwalt Todd Callender gehört hatte, das Informationen über den inneramerikanischen Rechtsrahmen liefert, darüber, wie er zu der seltsam koordinierten Pandemiegeschichte passt, die von den Regierungen weltweit erzählt wird, und darüber, wie er sich zu den Internationalen Gesundheitsvorschriften der Weltgesundheitsorganisation von 2005 verhält, die im Mittelpunkt stehen.

Ich habe das Interview aufgeschrieben:

• Juristisches Mauern - Kurzfassung

• Juristisches Mauern der Covid-19 Kill Box; PDF

Vor diesem Tag hatte ich viel Zeit damit verbracht, mit zunehmender Verwirrung, Beunruhigung und Verzweiflung herauszufinden, warum das verfassungsmäßige Rechtssystem der USA diesem Unsinn nicht Einhalt geboten hatte, nachdem seine Unsinnigkeit für so viele Menschen offensichtlich wurde.

Warum ging es weiter, ohne dass ein Ende in Sicht ist und ohne dass auch nur der Hauch eines Weges dorthin erkennbar ist?

In den drei Monaten, die seither vergangen sind, habe ich mich in Callenders Analyse vertieft, bin den Belegen nachgegangen und habe gelernt, warum und wie.

Eine ganze Reihe von Dingen, die einst Verbrechen und Bürgerrechtsverletzungen auf Bundes- und Staatsebene waren, wurden vom Kongress durch gesetzliche Änderungen des US-Gesetzbuches legalisiert, von US-Präsidenten unterzeichnet und auf Verwaltungsebene vom Gesundheitsministerium durch den Code of Federal Regulations umgesetzt.

Ich habe über diese Erkenntnisse in kleinen Bruchstücken berichtet und dabei die Gesetze mit Gerichtsverfahren, Durchführungsverordnungen, Leitfäden für Industrie und Forschung, akademischen Abhandlungen, Patenten auf geistiges Eigentum, Gesetzesänderungen, psychologischen Manipulationsprogrammen, geopolitischen Entwicklungen und anderen Fakten in Verbindung gebracht, die in mein Blickfeld geraten sind.

Ich denke, der kritische Verfall begann um 1983, als dem Public Health Service Act von 1944 der Abschnitt "Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit" hinzugefügt wurde, obwohl der PHSA von 1944 selbst eine zusätzliche Militarisierung der Humanmedizin in den Vereinigten Staaten darstellte.

Die meisten der schlimmsten Gesetze wurden seit dem Jahr 2000 verabschiedet - kurz vor dem 11. September 2001 und den Milzbrandanschlägen unter falscher Flagge des US-Verteidigungsministeriums.

Sie sind im Folgenden aufgelistet, mit Links zum vollständigen Text jedes Gesetzes und einer kurzen Zusammenfassung dessen, was ich darüber weiß, wie jedes einzelne in das Gesamtschema passt.

Das grundlegende Ziel der Architekten, das erreicht wurde, bestand darin, die rechtlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die gesamte Regierungsgewalt in den Vereinigten Staaten automatisch von den Bürgern und den drei verfassungsmäßigen Zweigen in die beiden Hände des Gesundheitsministers übergehen kann, und zwar mit Wirkung von dem Moment an, in dem der Gesundheitsminister selbst den Gesundheitsnotstand ausruft und damit freie Bürger rechtlich in versklavte Untertanen verwandelt.

Das geschah am 31. Januar 2020 und ist seit dem 27. Januar 2020 bis heute in Kraft.

Mit anderen Worten: Der Kongress und die US-Präsidenten legalisierten und finanzierten den Umsturz der US-Verfassung, der US-Regierung und des amerikanischen Volkes durch ein massives inländisches Bioterrorismusprogramm, das als öffentliches Gesundheitsprogramm um-etikettiert wurde und vom HHS-Sekretär im Namen der Weltgesundheitsorganisation und ihrer Geldgeber durchgeführt wurde.

Zeitleisten für die fünf Jahre unmittelbar vor der Erklärung zum Biokrieg:

• Die Vorbereitungen für die Kriegserklärung des amerikanischen Bioterrorstaates am 31. Januar 2020 - Teil 1 - Veröffentlicht am 25. Mai 2022

• Vorfeld der Kriegserklärung des amerikanischen Bioterroristenstaates am 31. Januar 2020 - Teil 2 - Veröffentlicht am 3. Juni 2022

[..]

• 2021/11/17 - HHS Interim Final Rule - Possession, Use, and Transfer of Select Agents and Toxins-Addition of SARS-CoV/SARS-CoV-2 Chimeric Viruses Resulting From Any Deliberate Manipulation of SARS-CoV-2 To Incorporate Nucleic Acids Coding for SARS-CoV Virulence Factors to the HHS List of Select Agents and Toxins. 86 FR 64075 (7 Seiten) [die] "das Potenzial haben, eine schwere Bedrohung für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit darzustellen". 42 CFR 73.3. Die Definitionsänderung des US-HHS könnte ein Versuch sein, den Bemühungen um Rechenschaftspflicht zuvorzukommen, indem Biowaffen präventiv als rechtlich identisch mit Pandemien eingestuft werden, um völkerrechtliche Klagen abzuwehren, die auf der Grundlage der Theorie erhoben werden, dass SARS-CoV-2 eine Biowaffe und keine Pandemie ist. Wenn SARS-CoV-2 als Biowaffe eingestuft wird, würde der Rechtsrahmen für internationale gesundheitliche Notfälle (Public Health Emergency of International Concern, PHEIC) außer Kraft gesetzt, und stattdessen kämen internationale Gesetze zum Einsatz, die chemische und biologische Waffen verbieten.

[..]

COVID-19 injizierbare Biowaffen als Fallstudie für legalisierten, staatlich betriebenen Bioterrorismus im Inland. Oder: warum es keine Zivilklagen oder Entschädigungszahlungen für verletzte Opfer oder Hinterbliebene von toten Opfern geben wird.

Seitdem ich zum ersten Mal die Auswirkungen der vielen Kongressgesetze und der Verordnungen der Gesundheitsbehörden erkannt habe, die zur Schaffung und Durchführung dieses Bioterrorismus-Programms vor allem zwischen 1997 und heute erlassen wurden, habe ich bei meinen Recherchen zu verwandten Themen immer wieder die spezifischen Zitate für jede Aussage gefunden.

Einige Aussagen sind einfach logische Ableitungen aus der ersten Prämisse, die durch die beobachtbaren Handlungen und Untätigkeiten der Beamten der Food and Drug Administration (FDA) bestätigt werden, während sich die beobachtbaren Verletzungen und Todesfälle in der amerikanischen Bevölkerung häufen.

Andere sind ausdrücklich in den Gesetzen verankert, aber ich habe die Zitate noch nicht, weil ich meine Forschungszeit auf andere Themen im Zusammenhang mit diesem Bioterrorismusprogramm konzentriert habe.

Trotz dieser Einschränkungen stelle ich die Informationen, so wie ich sie habe, heute [9. Juni 2022] zur Verfügung, für den Fall, dass sie für Leser nützlich sind, die auch die Berichterstattung des FDA Vaccine and Related Biological Products Advisory Committee (VRBPAC) von Toby Rogers, Igor Chudov, Steve Kirsch, Jessica Rose und anderen verfolgen.

Sie machen die Öffentlichkeit zu Recht auf das anhaltende Versagen der FDA aufmerksam, die Öffentlichkeit vor den für Notfälle zugelassenen Produkten (Emergency Use Authorized, EUA) zu schützen.

Aber sie gehen nicht auf den Hauptgrund ein, warum die FDA so handelt, wie sie es tut.

Die FDA nimmt die EUA-Produkte nicht vom Markt und stoppt auch nicht die "Impfkampagne", weil Gesundheitsminister Xavier Becerra und FDA-Kommissar Robert Califf das Bioterrorismus-Programm der US-Regierung gemeinsam mit Verteidigungsminister Lloyd Austin, Justizminister Merrick Garland, Heimatschutzminister Alejandro Majorkas, Pfizer-Chef Albert Bourla, Moderna-Chef Stephane Bancel und dem Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation Tedros Adhanom Ghebreyesus leiten.

Wichtigste Prämisse

Die Verwendung von EUA-abgedeckten medizinischen Gegenmaßnahmen (MCM), einschließlich Masken, PCR-Tests, mRNA- und DNA-Injektionen und anderen Arzneimitteln, Geräten und biologischen Präparaten, wird, sobald sie vom Gesundheitsminister als solche bezeichnet werden (10. März 2020, rückwirkend zum 4. Februar 2020), nicht als klinische Prüfung betrachtet. 21 USC 360bbb-3(k). FDA EUA-Gesetz, verabschiedet 1997 und geändert 2003, 2004, 2005, 2013, 2017.

Dies gilt unabhängig davon, wie ungetestet, unüberwacht, unsicher oder unwirksam sie sind, unabhängig davon, ob ihre Schädlichkeit für die menschliche Gesundheit und ihre Unbrauchbarkeit für die Infektionsbekämpfung vor der Verwendung bekannt sind oder erst im Nachhinein entdeckt werden.

Aus der Hauptprämisse ergeben sich rechtliche Implikationen:

1. Es gibt keine aufhebende Bedingung.

2. EUA-Produkte sind von den Gesetzen ausgenommen, welche die Anwendung von Prüfpräparaten, experimentellen Arzneimitteln, Geräten und biologischen Präparaten am Menschen durch Forschung regeln.

3. EUA-Produkte sind von Gesetzen ausgenommen, welche die Verwendung von zugelassenen Arzneimitteln, Geräten und Biologika durch Ärzte zur medizinischen Behandlung von Patienten regeln.

4. Es gibt keine Hersteller von Versuchsprodukten (EUA-Produkte sind nicht Teil einer klinischen Prüfung und daher nicht experimentell).

5. Es gibt keine staatlichen oder privaten Verträge für den Kauf von Versuchsprodukten; es gibt nur Verträge für "groß angelegte Demonstrationen der Impfstoffherstellung".

6. Es gibt keinen Akt der Verabreichung von Versuchsprodukten.

7. Es gibt keine Krankenschwestern oder Apotheker, die experimentelle Produkte verabreichen.

8. Es gibt keine menschlichen Versuchspersonen (bei Versuchen) oder Patienten (bei behandelnden Ärzten), die Versuchsprodukte erhalten: ergo keine Opfer.

9. Es gibt keine Partei, die für das Wohlergehen der Empfänger nach der Verabreichung von EUA-Produkten verantwortlich ist.

10. Es gibt keine Behandlungsgruppe und keine Kontrollgruppe.

11. Für Menschen, denen EUA-Produkte verabreicht werden, besteht keine Verpflichtung zur Einwilligung nach Aufklärung über Inhaltsstoffe, Risiken, Nutzen, Alternativen oder die Möglichkeit, die Produkte anzunehmen oder abzulehnen. Siehe 21 USC 360bbb-3(e)(1)(A)(ii)) über den Verzicht auf die Zustimmung nach Aufklärung bei nicht zugelassenen Produkten (2004); 21 USC 360bbb-3(e)(2)(A) über den Verzicht auf die Zustimmung nach Aufklärung bei nicht zugelassener Verwendung eines zugelassenen Produkts (2004); 21 USC 355(i)(4): Verzicht auf die Zustimmung nach Inkenntnissetzung für experimentelle Produkte, die vom HHS als Arzneimittel mit minimalem Risiko eingestuft werden (2016); 21 USC 360j(g)(3)(D)(i): Verzicht auf die Zustimmung nach Inkenntnissetzung für experimentelle Geräte mit minimalem Risiko (2016).

12. Menschen, die EUA-Produkte erhalten, haben kein Anrecht auf eine informierte Zustimmung, um Informationen über Inhaltsstoffe, Risiken, Nutzen, Alternativen oder die Möglichkeit, die Produkte anzunehmen oder abzulehnen, zu erhalten. Siehe Zitate, Aufzählungspunkt oben.

13. Es gibt keine institutionellen Prüfungsausschüsse, welche die Verabreichung der Versuchsprodukte überwachen.

14. Es gibt keine Sicherheitsstandards für EUA-Produkte.

15. Es gibt keine Wirksamkeitsstandards für EUA-Produkte. Siehe 21 USC 360bbb-3(c)(2)(A), 1997, 2004, bezüglich: "kann wirksam sein".

16. Es gibt keine klinischen Prüfer, welche die Auswirkungen von EUA-Produkten an Menschen untersuchen.

17. Es gibt keine Ärzte, Krankenschwestern oder andere Anbieter von Behandlungen, die ihren Patienten, die dem hippokratischen Eid unterliegen, eine experimentelle Behandlung mit EUA-Produkten anbieten.

18. Es gibt keine koordinierte, öffentliche, bundesstaatliche Überwachung von Empfängern, welche die Produkte erhalten haben, auf unerwünschte Wirkungen und Todesfälle.

19. Es gibt keine koordinierte, öffentliche, bundesstaatliche Datensammlung oder -analyse.

20. Es besteht keine gesetzliche Verpflichtung zur ärztlichen Überwachung während der Verabreichung der Produkte.

21. Es gibt keine gesetzliche Vorschrift für die Überwachung der Empfänger nach der Verabreichung des Produkts.

22. "Echte Beweise aus der Praxis" - Massenverabreichung von Produkten an die Allgemeinheit, gefolgt von der Sammlung privater/eigener Informationen über die Auswirkungen aus Krankenversicherungssystemen, staatlichen Datenbanken (Medicare, Medicaid, Defense Medical Epidemiology Database, Veterans Health Administration) und anderen privaten Datenbanken - ist für die Zwecke von FDA-Regulierungsentscheidungen zulässig. Siehe 21 USC 355g. 2016.

23. Es ist nicht erforderlich, dass vor der Abgabe von EUA-Produkten ein individuelles Rezept ausgestellt wird, und Produkte, die ohne Rezept abgegeben werden, "gelten nicht als verfälscht oder mit falschen Marken versehen". Siehe 21 USC 360bbb-3a(d). 2013.

24. Als Auftragnehmer gelten die Hersteller für die Zwecke der rechtlichen Immunität nach dem Federal Tort Claims Act als Mitarbeiter des HHS. Siehe 42 USC 247d-6a(d)(2)(A).

25. Das Verteidigungsministerium ist befugt, mit pharmazeutischen Unternehmen Verträge über die Durchführung von "Prototyp"-Experimenten an der Allgemeinheit abzuschließen, und ist im Rahmen solcher Verträge von der rechtlichen Verpflichtung zur Einhaltung der Guten Klinischen Praxis oder anderer FDA-Vorschriften befreit. Siehe 10 USC 2371b (2015), umnummeriert in 10 USC 4022 (1. Januar 2021, wirksam ab 1. Januar 2022).

26. Einer der Faktoren, die der HHS-Sekretär bei der Entscheidung über EUA-Produkte (qualifizierte Sicherheitsgegenmaßnahmen) und die Verwendung von Mitteln aus dem Sonderreservefonds/Strategic National Stockpile zu deren Beschaffung berücksichtigen muss, ist die Frage, "ob es zum Zeitpunkt der Beschaffung keinen nennenswerten kommerziellen Markt für das Produkt gibt, außer als Sicherheitsgegenmaßnahme." Siehe 42 USC 247d-6b (c)(5)(B)(iii)

27. Es gibt keine vorgeschriebenen Standards für die Qualitätskontrolle bei der Herstellung, keine Inspektionen der Herstellungsverfahren, kein Verbot großer Schwankungen zwischen den Chargen, kein Verbot der Verfälschung und keine vorgeschriebene Einhaltung der aktuellen guten Herstellungspraktiken. EUA-Produkte, auch wenn sie nicht reguliert und nicht genormt sind, "gelten nicht als verfälscht oder mit falschen Marken versehen". Siehe 21 USC 360bbb-3a(c). 2013.

28. Es gibt keine Kennzeichnungsvorschriften für den Inhalt oder die Zutaten von EUA-Produkten. 21 USC 360bbb-3(e)(2)(B)(ii). 2004.

29. Es gibt keine Beschränkung der Verabreichung von EUA-Produkten nach Ablauf ihres Verfallsdatums.

30. Es kann keinen Betrug bei klinischen Prüfungen geben, da es keine klinischen Prüfungen, keine Prüfmedikamente, keine Prüfer und keine Probanden gibt.

31. Es gibt keine Vermarktungsnormen.

32. Es kann keinen Betrug am Verbraucher geben, weil die einzigen legalen Parteien bei den finanziellen Transaktionen die US-Regierung (DOD) als Käufer, die US-Regierung (HHS) als Regulierungsbehörde, die Ausnahmen von den Verbraucherschutzgesetzen genehmigt, die sonst für medizinische Produkte gelten, und die Pharmaunternehmen als Verkäufer sind, die mit der Entwicklung und Herstellung der Produkte beauftragt sind. Es gibt keine kommerziellen pharmazeutischen Produkte, keinen kommerziellen Markt und keine kommerziellen Marktkunden.

33. Es gibt keinen Zugang zu Gerichten zur gerichtlichen Überprüfung der Fakten oder des Rechts in Bezug auf die Erklärungen des HHS-Sekretärs zu EUA-Produkten, die im Ermessen der Behörde liegen. Siehe 42 USC 247d-6d(b)(7). 2005.

34. Es gibt keinen Zugang für Kläger zu Zivilgerichten für eine gerichtliche Überprüfung und keine Stelle, die für Verletzungen und Todesfälle, die durch deklarierte Gegenmaßnahmen verursacht wurden, zivilrechtlich haftbar gemacht werden kann, es sei denn, die FDA/HHS und/oder der Generalstaatsanwalt/das DOJ leiten Vollstreckungsmaßnahmen gegen die Hersteller ein und beweisen vorsätzliches Fehlverhalten, das zu Verletzungen oder Todesfällen führte. Siehe 42 USC 247d-6d. 2005.

35. Selbst wenn es Zugang zu Gerichten für eine gerichtliche Überprüfung gäbe und ein Tatsachenermittler Beweise für Schäden, die durch die Verabreichung von Produkten an Empfänger verursacht wurden, und sogar Beweise dafür finden würde, dass diejenigen, welche die Schäden verursacht haben, indem sie die EUA-Produkte entwickelten, herstellten, vertrieben und/oder verabreichten, wussten, dass die EUA-Produkte giftig und dass ihre eigenen Handlungen schädlich sind, ist das "bloße Befolgen von Befehlen" eine zulässige rechtliche Verteidigung. Siehe 42 USC 247d-6d(c)(4). 2005.

Zusammenfassung:

Es gibt keine Handlungen, die rechtlich als Verbrechen oder zivilrechtliches Delikt eingestuft werden können; es gibt keine Opfer oder Kläger von medizinischer Körperverletzung oder Tötung; und es gibt keine medizinischen Verantwortliche oder Mörder. Denn rechtlich gesehen wurde nichts getan, und niemand hat jemand anderem etwas angetan.

Der Kreislauf kann endlos sein, da durch EUA-Erklärungen des Gesundheitsministers gedeckte Gegenmaßnahmen entwickelt, genehmigt und eingesetzt werden, um die Komplikationen früherer Gegenmaßnahmen zu behandeln.

Link: https://bailiwicknews.substack.com/p/american-domestic-bioterrorism-program

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung