Nate Hagens: Die "große Vereinfachung" bekommt einen Schub durch den Krieg in der Ukraine

el_mar, Dienstag, 08.03.2022, 21:17 (vor 118 Tagen)3769 Views

Nate Hagens, ein ehemaliger Investmentbanker, gehört zu meinen Lieblingsautoren:

Quelle


"Die Piste zur großen Vereinfachung ist gerade viel kürzer geworden. Die Situation in der Ukraine wird - neben anderen Dingen - die breite Kluft zwischen der Finanzwirtschaft und der biophysikalischen Wirtschaft verringern.

Unsere Kultur ist verdammt abhängig von: 1) billiger, qualitativ hochwertiger Energie in großem Umfang, 2) billigen Krediten in großem Umfang, 3) Komplexität/sechs Kontinente umfassende Lieferketten und 4) globalem Vertrauen. Im besten Fall werden wir diese "Subventionen" bald erkennen und verstehen. Im schlimmsten Fall schrumpfen/verschwinden sie.

Energie ist das wichtigste Gut der Welt. Ein Barrel Öl entspricht etwa 5 Jahren menschlicher Arbeit - und wir verbrauchen 100 Milliarden davon pro Jahr. Bis heute ignorieren wir diese fossilen Armeen weitgehend.

Kurzfristig ist Geld (durch seine Fungibilität und Optionalität) das, was die Welt am Laufen hält. Auf mittlere und lange Sicht dreht sich die Welt um Energie und Rohstoffe. Wir können Geld drucken, aber wir können keine Energie drucken - wir können sie nur schneller gewinnen.

Aufgrund des Multiplikatoreffekts wird ALLES in der Gesellschaft teurer, wenn die Energie teurer/weniger verfügbar wird. In den USA gibt das untere Drittel der Gesellschaft (gemessen am Einkommen) bereits 30 % ihres Gehalts direkt für Energie aus und fast 100 % indirekt. Das war vor dem Krieg.

Wenn unser Wirtschaftswachstum nicht ausreicht, geben wir Kredite aus, um die Lücke zu schließen. Kredite ermöglichen es uns, Ressourcen aus der Zukunft zu ziehen und dies als BIP zu bezeichnen. Die ganze Zeit über wächst dieses soziale Konstrukt der Gesamtverschuldung, bis es zu einem Stützpfeiler wird oder zusammenbricht.

Im besten Fall: Die Ukraine wird wie Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg in Ost und West geteilt, mit einer stabilen Militärgrenze zwischen der NATO und Russland, und es kommt zum Kalten Krieg 2.0. China wird zur "Brücke", so dass Energie und Rohstoffe aus Russland weiterhin im globalen System landen.

Bleiben noch die Finanzen... Europa (und die Welt) sind an der Währungshüfte miteinander verbunden. Europa wird nicht mehr lange in der Lage sein, seine Rechnungen zu bezahlen und wird mehr Schulden machen, um sich selbst zu erhalten. Schließlich werden die Anleihemärkte den Übergang von der Finanzwirtschaft zur biophysikalischen Wirtschaft vorwegnehmen.

Ausstrahlungseffekte auf den Anleihe-/Währungsmärkten könnten zu einer weiteren Finanzkrise 2008/2020 führen. Wird es dieses Mal zu einer Situation kommen, die "zu groß zum Retten" ist? In der keine noch so große Menge an QE, künstlichen Zinssätzen, Garantien, Rettungspaketen und Koordination eine Zentralbank/Währung retten kann? Im besten Fall eine Japanisierung.

Im schlimmsten Fall eskaliert die militärische Konfrontation weiter und es kommt zu einem direkten Konflikt zwischen den USA/NATO und Russland, der wahrscheinlich nuklear werden und die Zivilisation beenden würde. Es ist so gefährlich und die Experten scheinen naiv zu sein. UM JEDEN PREIS VERMEIDEN.

Weitere verschiedene Beobachtungen:

A) Bretton Woods III steht vor unserer Tür. Finanzielle Schleier und Spiegel in Verbindung mit schwindendem Vertrauen werden neue Allianzen und Währungssysteme schaffen. Eine kleinere materielle Wirtschaft wird die Folge sein.

B) Die Komplexität im Finanzwesen ist noch größer als in der materiellen Welt. In den kommenden Monaten werden wir wahrscheinlich neue Lehman Brothers entdecken, die in den Labyrinthen der digitalen Ansprüche auf reale Dinge existieren.

C) Europa steckt gegenüber den USA/Kanada tief in der Tinte. Die Terminpreise für Erdgas sind in 12 Monaten immer noch 10 Mal so hoch wie in den USA. Seit den 1970er Jahren haben die Globalisierung und die Technologie riesige grenzüberschreitende Möglichkeiten geschaffen. Aber Energie ist die Grundlage für den Wohlstand der Nationen.

D) Die zentrale finanzielle und wirtschaftliche Führungsrolle Deutschlands in der EU wird schwinden. Letztendlich wird dieser Krieg das Ende des Euro bedeuten. Zu viele Ansprüche gegenüber der zugrunde liegenden Produktionskapazität. Es bleibt jedoch noch etwas Zeit für bessere Entscheidungen/Vorbereitungen.

E) Dieser Krieg (abgesehen von Megatonnen++ Atomwaffen) wird mehr für den Klimawandel tun als jeder Aktivismus der letzten 50 Jahre, da er defacto eine große Kohlenstoffsteuer und eine Steuer auf den Verbrauch darstellt.

F) Der Ausbau der erneuerbaren Energien wird sich nicht beschleunigen, sondern verlangsamen, weil a) weniger Kredite zur Verfügung stehen, b) mehr Wert auf Stabilität gelegt wird und c) die Abhängigkeit von komplexen Versorgungsketten, z. B. für Neodym, seltene Erden usw., abnimmt.

G) Die anfängliche Bauchgefühl-Reaktion auf den Ausbau der Kernenergie wird ebenfalls auf Probleme stoßen. Die Kernenergie (wie auch die erneuerbaren Energieträger) ist nur dann geeignet, wenn sie mit billigem, leicht zugänglichem Erdgas kombiniert wird.

H) Die "Erhaltung" der Energie-"Quelle" als letzte Zuflucht wird in der heutigen Welt zu einem niedrigeren BIP führen, das den Einkommensstrom zur Rückzahlung der Finanzschulden darstellt. D.h. es führt direkt zur großen Vereinfachung in der entwickelten Welt.

I) Geiz - oder "etwas zu verlieren, solange die andere Partei mehr verliert" - wird in Verhalten und Kalkül immer weiter verbreitet sein.

J) Putin und Russland werden - zumindest für eine gewisse Zeit - zu einem Brennpunkt werden, dem man die Schuld für einen Großteil der Probleme in den USA gibt. So sind wir nun einmal verdrahtet.

K) Die Politik der "Importsubstitution", d.h. die Spezialisierung auf Waffen und Bananen, wird über Nacht überdacht werden, da die Versorgungsketten für die Grundbedürfnisse neu aufgebaut und verkürzt werden.

L) Chinas Weizenernte ist kürzlich ausgefallen. Es wird noch mehr Anreize haben, Russland als Verbündeten/Rohstofflieferanten zu halten, was auf eine engere geopolitische (monetäre?) Allianz hindeutet.

M) Die große Vereinfachung ist näher gerückt. Denken Sie nach, arbeiten Sie zusammen, bereiten Sie sich auf verschiedenen Ebenen vor, um der kommenden Zukunft auf halbem Wege zu begegnen. Mögen wir in interessanten Zeiten leben. Es gibt noch viele gute Ergebnisse, aber es liegt harte Arbeit vor uns."

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

--
Ave Big Pharma, morituri te salutant


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung