Es handelt sich um ein religiöses Ritual.

nereus, Montag, 08.02.2021, 09:06 (vor 297 Tagen) @ Oblomow1618 Views

Hallo Oblomow!

Du schreibst: .. ich weiß nicht, was soll es bedeuten.

Wer soll Dir das glauben, wenn er bislang die Mehrzahl Deiner Beiträge gelesen hat. [[hae]]

Ich wurde gebeten, diesen Fall öffentlich zu machen. Das hat einen tiefsten Grund, den ich nicht abweisen kann.

Der Fall ist öffentlich weil das Besatzungssystem ihn öffentlich gemacht hat, sieh u.a. Dein Link.

Bestrafe Einen und erziehe Hundert. Mao-Tse-Tung

Zum tiefsten Grund würde ich gerne etwas mehr erfahren, falls es erlaubt ist.

Ich weiß auch nicht, ob und wie man es kommentieren kann, soll, muss.

Die Anklage und Strafe ist ein religiöser Akt.
Der Holocaust ist die neue Religion, die nicht hinterfragt werden darf.
Wer es dennoch macht, riskiert strafrechtliche Verfolgung.
Damit ist glasklar BEWIESEN, wer hier die Fäden der Macht in der Hand hält.
SO muss man das kommentieren.
Alles andere ist Augenwischerei und Nebelbombenwerfen.

Wo beginnt und endet Schuld? Nie?

Meinst Du Deutschland? Dann vermutlich nie.
Je weiter Hitler auf der Zeitachse nach hinten wandert, desto präsenter wird er in den Medien.
Welche Beweise für Sippenhaft brauchst Du noch? [[hae]]
Daher werden sich auch abenteuerliche Rechtskonstruktionen herstellen lassen, die den Steuerzahler dauerhaft in Haftung nehmen werden.
Irgendwo habe ich mal gelesen, daß es Sinn ergäbe der Spur des Geldes zu folgen.

Wer kann und darf richten?

Der, der die Macht hat und seine Günstlinge an der langen oder auch kurzen Leine führt.
Nirgendwo kann man Geschichte, ihre erlaubte Interpretation und die zeitgemäße Machtentfaltung besser studieren als im Diesseits der bundesdeutschen Realität.
Eine Verteidigung würde normalerweise das Geschehen in Stutthof in Gänze aufarbeiten, kritisch hinterfragen und dann die Schuldfrage bewerten.
Doch wer das riskiert, wandert selbst in den Knast.
Damit ist das Wesentliche zum Thema gesagt. [[kotz]]

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.