Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Ackermann und Robinson

    verfasst von dottore, 08.02.2009, 12:59

    Hi Fremdwort,


    > > Fazit:
    > > Daß "Unternehmen zusätzlich investieren" und die "Geschäftsbanken
    > > Kredite gewähren" sind für mich Synonyme für
    > Verschuldungsbereitschaft
    > > (Nachschuldner) und Kreditvergabebereitschaft.


    Das Fazit ist ex FAZ-Artikel zu ergänzen:

    "Aus dieser Kritik entwickelt er, zusammen mit seinem Doktorvater, dem Schweizer Ökonomen Hans Christoph Binswanger, einen eigenen Ansatz, der die Zeitdimension des Zahlungsprozesses explizit einbezieht."

    Dazu: Binswanger hat zusammen mit Malik die Doktorarbeit von Daniel Stelter initiiert und abgenommen. Darin (sinngemäß): Der Debitismus (= Zwang zur Nachschulderfindung) sei widerspruchsfrei formuliert.

    "Daraus ergibt sich eine Erkenntnis, die Ackermann selbst als "von größter Tragweite für die ökonomische Theorie" einschätzt: Dass nämlich die volkswirtschaftlichen Ersparnisse einer Periode nie ausreichen, um die für ein gleichgewichtiges Wachstum notwendigen Investitionen zu finanzieren."

    Genau das ist der Kern.

    "Und dass deshalb die Geschäftsbanken die benötigte Finanzierung durch Kreditvergabe und Giralgeldschöpfung bereitstellen müssen."

    Benötigt zur Erhaltung des Wachstumsprozesses eben (= kapitalistische Dynamik). Kreditvergabe = "new credits", die auch Greenspan angesprochen hatte.

    "Ackermann ergänzt damit die postkeynesianische Wachstumstheorie zum "Wachstum auf des Messers Schneide" um den dort ausgeblendeten monetären Aspekt."

    Genau um diesen monetären Aspekt geht es.

    ""Aus diesen Überlegungen ergibt sich zwingend", schreibt Ackermann, "dass die Geldschöpfung des Banksystems eine notwendige Bedingung für den Investitions- und Wachstumsprozess in der arbeitsteiligen Geldwirtschaft darstellt."

    Völlig richtig.

    "Ackermanns akademischer Lehrer Binswanger, der viele Jahre an der Universität Sankt Gallen lehrte, hat diese Einsicht in seinem 2006 erschienen Werk "Die Wachstumsspirale" wesentlich vertieft und erweitert.

    Ja.

    "Sehr kurz dargestellt, zeigt er auf, dass sich aus den Institutionen einer arbeitsteiligen Marktwirtschaft, dem Vorhandensein von Unternehmen, ein Zwang zum Wirtschaftswachstum ergibt. Denn anders als natürliche Personen müssen Unternehmen das eingesetzte Kapital bei Strafe des Untergangs vermehren, um das Kapital der Eigen- und Fremdkapitalgeber zu verzinsen."

    Der Vermehrungszwang ist unausweichlich, was die derzeitige Kreditkrise hinreichend belegt, in der sich diese Kredite eben nicht vermehren, sondern im Gegenteil heruntergefahren werden (siehe hier schon gepostete EZB-Statistik).

    "Dieses zusätzlich zu erwirtschaftende Geld kann aber in jeder Periode nur dadurch entstehen, dass die Unternehmen zusätzlich investieren - und dass die Geschäftsbanken, wie schon von Ackermann aufgezeigt, die dazu benötigten Kredite gewähren und Giralgeld schaffen. Da auch diese Kredite verzinst werden müssen, sind weitere Investitionen unumgänglich - es kommt zu einer "Wachstumsspirale".

    Genau das.

    Nun dazu:

    > das kannst du sinngemäß schon bei Marx nachlesen.

    Wo dort?

    > Das ist nicht zwingend Debitismus.

    Ganz genau ist er das.

    > Das schlimme ist aber, dass es bislang niemand geschafft hat, objektiv
    > reale Gründe für das Zustandekommen dieses Wirtschaftssystems aufzuzeigen
    > res. die Frage zu beantworten, weshalb das Kapital herrscht ud nicht
    > beherrschbar ist.

    Die Gründe sind x-fach aufgezeigt worden (Mesopotamien), wo geliehenes Unter-SOLL schließlich zur Verschuldung ("usura" = Wucher) führt - als Folge der Abgabenschuld. Das Wirtschaftssystem entsteht also aus dem Abgabensystem.

    > Und damit taugt die gesamtte Debitismustheorie nichts,
    > denn die "Urschuld" ist nur an den Haaren herbeigezogen.

    Die Urschuld hat damit zunächst gar nichts zu tun. Wie schon erwähnt, musste sie auch Robinson abtragen. Sonst hätte man nicht ihn, sondern seine Gebeine auf der Insel gefunden.

    Gruß zurück!

    

    gesamter Thread:

  • Ackermann's Dissertation - Im Land der Debitisten? - paranoia, 08.02.2009, 11:07

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










492878 Postings in 57550 Threads, 956 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz