Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Einzelne Antworten und Schlussfolgerungen

    verfasst von Diego2, 04.09.2019, 20:16

    > Hallo Diego!
    >
    > Du schreibst: .. ich hatte im letzten Jahr einmal die Gelegenheit mit
    > einem ehemaligen Bundesminister der BRD über das Problem zu sprechen.
    >

    >
    > Da hätte ich gern als Piepmatz in der nah stehenden Linde/Eiche/Kastanie
    > gesessen. [[zwinker]]

    Das Gespräch hat unter einem Apfelbaum stattgefunden, der gute Mann auf der Leiter und ich und seine Frau haben unten aufgepasst, dass er nicht runterfällt...[[zwinker]]
    >
    > Sinngemäss seiner Meinung dazu, es gilt das Besatzungsrecht, dh
    > sämtliche westlichen Siegermächte dürfen frei von der deutschen
    > Gesetzgebung auf dem Gebiet D sämtliche militärischen Operationen
    > durchführen.

    > Auch alle Geheimdienste zählen dazu, die Drogenmärkte sind in der Hand
    > der Geheimdienste, ihre Dealer lassen sie dann meist nach ein paar Jahren
    > fallen, damit die Zeugen beseitigt werden.
    > Damit seien allen dt. Behörden die Hände gebunden ..

    >
    > Was Du dazu schreibst, macht seit Jahrzehnten als Gerücht in diversen
    > Büchern und Artikeln die Runde und irgendetwas wird wohl dran sein.
    > Aber, ohne interne Helfer funktioniert das nicht.
    > Wir dürfen also unterstellen, daß auch deutsche Dienste massiv
    > unterwandert sind.
    > Von wem wurde der BND gegründet?
    >
    > Vorläufer und Ursprung des BND war die Organisation Gehlen, welche
    > nach dem Gründer der Organisation, dem ehemaliger Generalmajor der
    > Wehrmacht und Leiter der Abteilung Fremde Heere Ost (FHO), Reinhard Gehlen,
    > benannt worden war.
    > Am 1. April 1946 startete der US-Militärgeheimdienst die Operation Rusty
    > zur Aufklärung der Sowjetarmee in Osteuropa. Reinhard Gehlen leitete
    > hierbei die Informationsauswertung.
    > Gehlen und seinen Vertrauten war es gelungen, das gesamte Archiv der
    > Abteilung Fremde Heere Ost (FHO) des einstigen deutschen Generalstabs
    > Anfang 1945 aus dem Hauptquartier des Heeresgeneralstabs nach Bayern zu
    > transportieren und in 50 Stahlkisten zu vergraben. Nach Verhören im
    > Kriegsgefangenenlager und in einem speziellen Vernehmungslager in Virginia
    > erkannten die US-Nachrichtendienstler die Bedeutung von Gehlens Kenntnissen
    > und seines Archivs. Daraufhin wurde die Organisation Gehlen von den
    > US-amerikanischen Besatzungsbehörden aus ehemaligen Mitarbeitern der
    > Abteilung Fremde Heere Ost, die von 1931 bis 1945 für die Bewertung der
    > Feindlage an der Ostfront durch Beschaffung und Auswertung von Nachrichten
    > zuständig war, im Juni 1946 gebildet.

    >
    > Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesnachrichtendienst#Geschichte
    >
    > So war das also. [[freude]]

    Interessant ist auch, dass gewisse Quellen behaupten, dass Gehlen "FHO" mit den us amerikanischen OSS fusionierte und dadurch den CIA mitbegründete. Alle CIA Gründer waren übrigens Malteserritter, was DL These bestätigen würde:
    https://np.reddit.com/r/RomeRules/comments/4bjtgt/knight_of_malta_reinhard_gehlen_chief/
    https://www.youtube.com/watch?v=YggCPu8ETk4
    >
    > (ich habe da nur an die fehlenden Autopsien (gegen dt. Recht bei
    > unnatürlichen Toden) in Erfurt, Winnenden, oder den Verbrechen der "NSU"
    > etc. usw, usw gedacht).

    >
    > Sehr interessant!
    > Du bringst die „Amokläufe“ von Erfurt und Winnenden und auch den NSU
    > mit dem Wirken ausländischer Geheimdienste in Verbindung.
    > Jetzt brauchen wir nur noch die echten Mörder und deren Motive.
    >
    > Beim NSU riecht es sehr stark nach organisiertem Verbrechen und gewissen
    > „Unregelmäßigkeiten“ von direkt Beteiligten und deren rigorose
    > Bestrafung.
    > Aber bei den Schulattentaten kommt das eher weniger in Betracht.
    > Hat der ExBuMi ggf. eine Kleinigkeit dazu gesagt?

    Nur so viel, es gibt keine terroristische Organisation im Westen ohne Kontrolle oder soagar Leitung durch die Dienste. Er nennt es "Betreutes Bomben". Die offizielle NSU Geschichte sei natürlich Quatsch.

    Das sind zT. meine persönlichen Schlussfolgerungen, zumindest Erfurt und Winnenden. Bei letzterer wurde auf "aus Pietät" auf Autopsien verzichtet, da der "Tathergang ja zweifelsfrei klar war". Wenn auf einem Todesschein in der BRD nicht natürlicher Tod angekeuzt ist, MUSS gesetzeswegen eine Autopsie in der Rechtsmedizin durchgeführt wereden. Selbst wenn ein Baby vom LKW überfahren wird, gibt es keine Pietät und es wird nachher in der Rechtsmedizin zerstückelt. Dh. hier sind klar von staatlichen Behörden die Gesetze gebrochen worden. Also wohl nur um zu vertuschen, also ist der Staat irgendwie involviert oder darf nicht ermitteln (s. Besatzungsrecht) ? Oder gibt es andere Schlussfolgerungen.

    >
    > Jetzt bleibt nur noch die Frage offen, inwieweit die normalerweise vom
    > Ausland kontrollierten deutschen Geheimdienste nur ausführend in diese
    > Verbrechen verwickelt sind oder ob sie ebenfalls autonom solche "Aktionen"
    > ungestraft durchführen dürfen.

    >
    > Wenn Sie im Interesse der Besatzer arbeiten, dann „wirkt“ es ja im
    > Sinne derselben.
    > Da spielt es vermutliche eher keine Rolle, ob man eigenständig oder
    > zusammen tätig wird.
    > Wenn ich an die internationale Journalistenhäufung auf dem Berliner
    > Breitscheidplatz denke, unterstelle ich auch internationale
    > Zusammenarbeit.
    > Spannenderweise hat Ex-Kriminalist Jürgen Cain Kübel bei einem Interview
    > mit RT deutsch eine ähnliche Medien-Auffälligkeit auch bei seinen
    > Recherchen zum Mord an Rafiq al-Hariri feststellen können.
    >
    > Vermutlich arbeitet das "bösartige Gewerbe" bei größeren Aufträgen
    > immer international.
    > Das liegt auch irgendwie nahe, denn die Kosmopoliten träumen
    > überstaatlich, beschließen überstaatlich und werden demgemäß auch
    > überstaatlich arbeiten, egal ob hinter oder vor den Kulissen.
    >
    > mfG
    > nereus

    Gruss diego

    Ps offtopic, Teile der russischen Eliten hatten während / nach dem SU Zusammenbruch versucht, mit Westdeutschland zusammenzuarbeiten, teilweise hätten sie darin die letzte Hoffnung gesehen... Dem sollte nicht so sein. Die Chinesen hätten dann aber die russische Waffenforschung finanziert, um später nicht den Amis ausgeliefert zu sein. Daher konnte die russische Militärentwicklung auch nach dem Bankrott nahtlos weitergehen und Putin für den Westen scheinbar recht plötzlich auf überlegene Waffensysteme zurückgreifen.

    

    gesamter Thread:

  • Wie nah sind deutsche Behörden an Verbrechen dran? - nereus, 04.09.2019, 14:16

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










490229 Postings in 57369 Threads, 955 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz